Das Schloss Eckartsau fungierte als Tagungsgebäude.

14.11.2018

Rise and Fall of Young Democracies in Europe 1918-1939 and Political Culture in 2018

Panel 1: Ernst Piper (Universität Potsdam) zum Aufstieg der nationalsozialistischen Ideologie

Im ersten Panel der dreitägigen Tagung befassten sich Oliver Rathkolb, Georgi Verbeeck und Ernst Piper mit dem Aufstieg und Fall vieler Demokratien in Europa zwischen den Jahren 1918 und 1939 und dem heute aufstrebenden Populismus. Oliver Rathkolb analysierte in diesem Zusammenhang autoritäre Strukturen in der österreichischen Gesellschaft seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Es sei zu beobachten, dass sich die Gesellschaft seit den 1970er Jahren langsam liberalisiert habe, diese Entwicklung nun aber wieder rückläufig sei, autoritäre Ansichten also wieder an Zustimmung gewännen. Wichtig seien seiner Ansicht nach die Aufarbeitung der eigenen Geschichte und die Stärkung staatsbürgerlicher Bildung, um Gesellschaften weniger anfällig für Populismus zu machen.

Den Begriff aufgreifend untersuchte Georgi Verbeeck Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen dem Faschismus des 20. Jahrhunderts und dem modernen Populismus. Seiner Ansicht nach lägen Gemeinsamkeiten beispielsweise in der Sehnsucht nach starken Anführern, der radikalen Ablehnung liberaler Demokratie, dem Elitenhass und dem Anspruch, die breite Masse der Bevölkerung zu vertreten. Allerdings betonte er, dass sich Geschichte nicht wiederhole. Im Kontrast zu dieser Annahme analysierte Ernst Piper die Verbindung von Sozialismus und Nationalismus zum Nationalsozialismus. Er resümierte, dass die Ideologie des Nationalsozialismus wieder größere Attraktivität biete und auch politisch in rechtspopulistischen Parteien wieder auf sie zurückgegriffen werde.

Das Panel und die anschließende Diskussion waren somit von der Suche nach Charakteristika faschistischer und populistischer Bewegungen gekennzeichnet, ihrer historischen Grundlagen, zeitgenössischen Ausprägungen und der Frage, wie neuen radikalen Strömungen seitens liberaler Demokratien begegnet werden könne.

Von: Julius Lübbersmann


Veranstaltungsdokumentation

Der bpb-Konferenz-Marathon im Herbst 2018

Vom 4. bis 9. September hat die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb zu gleich drei großen Konferenzen eingeladen und diese per Livestream übertragen. Hier finden Sie die Aufzeichnungen der zentralen Panels - mit Schalten und Vorort-Interviews.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte

Weimarer Republik

Im November 2018 jährt sich die Ausrufung der ersten deutschen Republik zum hundertsten Mal. Wie kann eine offene Betrachtungsweise "Weimars" jenseits eines Chancen- oder Sonderwegdiskurses aussehen?

Mehr lesen

Dossier

Schicksalsjahr 1938

2018 jähren sich die einschneidenden Ereignisse des Jahres 1938 zum 80. Mal. Wie kaum ein anderes Jahr markiert dieses eine Zäsur in der deutsch-jüdischen Geschichte. Die bpb zeigt in Kooperation mit dem Leo Baeck Institut New York I Berlin in diesem Dossier einzelne Schicksale der deutsch-jüdischen Diaspora.

Mehr lesen

Workshopreihe

Gekonnt handeln

Viele Menschen stellen sich Antisemitismus mutig entgegen, diskutieren, klären auf. Für Sie hat die bpb die Handreichung "Gekonnt Handeln - Kritische Auseinandersetzung mit Antisemitismus" entwickelt. Den Einsatz in der Praxis vermitteln wir in mehreren Trainings.

Mehr lesen

Documentation

Fascism and Antifascism in Our Time:
Critical Investigations

The conference "Fascism and Antifascism in Our Time - Critical Investigations", which took place in Hamburg from 1 November to 3 November, investigated the contemporary relevance of fascism and antifascism by bringing together scholarly experts. It focused on central characteristics, shifts in discourses and aspects of memory politics and discussed ways of dealing with fascism in civil society.

Mehr lesen