Guppenbild Verstärker

Verstärker

Pädagogisches Institut, Stadt München, Fachbereich 4: Politische Bildung

Politische Bildungsarbeit des Fachbereichs / Pädagogischen Instituts umfasst Maßnahmen, die zur kritischen Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Prozessen befähigen und zu eigenem Engagement ermutigen, d.h., dass selbstständige und selbstverantwortliche Handeln junger Menschen soll gefördert werden. Dazu will der Fachbereich in seinen Seminaren die sozialen und kommunikativen Komponenten der Teilnehmenden im Sinne der Gestaltungskompetenzen für eine nachhaltige Entwicklung fördern. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen vorurteilsbewusste und rassismuskritische Bildung sowie Globales Lernen, EineWelt- und Umweltbildung. In diesem Zusammenhang gilt es, die Bereitschaft zu stärken, Meinungsvielfalt und Meinungskonkurrenz auszuhalten, zu friedlicher Konfliktlösung und tragfähigen Kompromissen beizutragen, um somit auch allen Formen von Gewalt und Extremismus so früh wie möglich begegnen zu können. Auch deswegen ist die Seminararbeit handlungsorientiert und teilnehmerzentriert ausgerichtet. Einen besonderen inhaltlichen Stellenwert hat die Vermittlung von Kenntnissen über den europäischen Integrations- und Erweiterungsprozess. Darüber hinaus werden auch die weltweiten Chancen und Risiken thematisiert, die im Zuge der Globalisierung entstehen.

Zielgruppen:

  • Jugendliche (13-18 Jahre)
  • Junge Erwachsene (19-27 Jahre)
  • Schüler/innen:
    • von Gesamtschulen
    • von Hauptschulen
    • von Gymnasien
  • Multiplikatoren und Multiplikatorinnen:
    • Lehrer/innen, Erzieher/innen, Sozialpädagog/innen

Tätig in:

  • Bayern

(Ansprech-)Person:

Michael Schneider-Koenig, Eva Maria Volland

Berufsbezeichnung:

Fachbereichsleitung

Übergeordnete Organisation:

Landeshauptstadt München

Adresse:

Ledererstraße 19
80331 München
http://www.pi-muenchen.de/index.php?id=128

 

Verstärker bei Facebook

In unserer öffentlichen Gruppe bei Facebook können sich Netzwerkmitglieder austauschen, vernetzen und ihre Anliegen einbringen.

Mehr lesen auf facebook.com