1-Euro-Münze

12.9.2013 | Von:
Alessandra Dino,

Frauen in den italienischen Mafias

Frauen der Cosa Nostra

Die Frauen der Cosa Nostra spielen – sowohl im strikt kriminellen Bereich wie im mafiösen Alltag – eine herausragende Rolle. Als Erzieherinnen und Gedächtnis der individuellen und familiären Erinnerung kommt den Frauen die Aufgabe zu, den Kult der Toten weiterzutragen und das Verhältnis zur Religion zu pflegen. Hinter der formalen Beachtung der religiösen Vorschriften verbirgt sich eine erhebliche Instrumentalisierung der Religion zugunsten der mafiösen Organisation und der eigenen Familienmitglieder.

In einem von Gewalt und Überwältigung gekennzeichneten Alltag leben die Frauen im beständigen Kontakt mit der Todesangst. Auch weil sie diesen Zustand verinnerlicht haben und darin Selbstschutz finden, verteidigen sie die mafiöse Tradition nach außen, indem sie öffentlich die Unschuld ihrer Familienangehörigen proklamieren und die weibliche Komponente der famiglia betonen. So wundern auch nicht die heftigen Reaktionen der Verwandten und Familienangehörigen, gegenüber sogenannten pentiti, ehemalige Mafiosi, die mit der Justiz zusammenarbeiten (man spricht auch von Kollaborateuren der Justiz): Beschimpfungen, Spott, gnadenlose Anschuldigungen, sogar Verstoßung von Ehemännern und Söhnen. So der Fall von Marianna Bruno, die, nachdem sie davon erfahren hatte, welche Rolle ihre Söhne Emanuele und Pasquale Di Filippo bei der Festnahme des Bosses Leoluca Bagarella gespielt hatten, der Presse erklärte: "Der Schmerz ist zu groß. Ich betrachte Emanuele und Pasquale nicht länger als meine Söhne. Ich möchte sie nicht wiedersehen."[6]

Innerhalb der Familiengemeinschaft ist die Stellung der Frau überaus vieldeutig, so wie das Fühlen und Handeln vieler Mafia-Frauen ambivalent ist. In den nicht seltenen Fällen, in denen es auf den Versuch ankommt, die verwandtschaftliche Familie vor der kriminellen zu "retten", sind sie verpflichtet, die eigenen Gefühle und Leidenschaften "einzufrieren".[7] Wenngleich sie scheinbar respektiert sind, werden Frauen oft Opfer der internen Gewalt von Ehemännern und anderen Familienmitgliedern. Zu den Prozessen der Aufnahme in die Organisation sind sie nicht zugelassen, weil – wie Gioacchino Pennino, ein Kollaborateur der Justiz, erklärte – die Cosa Nostra Frauen stets als unmännliche Subjekte, Wesen ohne Charakterstärke betrachtet habe. Trotzdem sprechen die Ehrenmänner dem Umstand große Bedeutung zu, dass sie in ihren Ehefrauen Partnerinnen haben, die sich "ihrer Rolle bewusst" sind, sowohl in ihren Beziehungen zur Außenwelt als auch in der Ausübung der illegalen Aktivitäten.

So verhindert der formale Ausschluss der Frauen von der ordentlichen Aufnahme in die Organisation nicht, dass sie Aufgaben erster Ordnung erfüllen. Giusy Vitale, vormals Mitglied einer machtvollen Mafia-Familie aus Partinico in der Provinz Palermo, nach ihrer Verurteilung wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung mafiösen Typs zu einer Kollaborateurin der Justiz geworden, berichtet: "Die Rolle der Frau als solche lässt es nicht zu, dass sie offiziell in die Cosa Nostra aufgenommen wird, jedoch ist die Frau in der Praxis die Säule, die das Gebäude stützt."[8] Es ist schwierig zu bestimmen, ob die Elemente von "Emanzipation" oder die traditionellen Formen von Unterordnung überwiegen: Die Auseinandersetzung mit den Frauenrollen der Mafias geht über die Gegensätze hinaus, die das dialektische Modell von Modernität und Tradition anbietet. Sie stellen sich als wesentlich vielgestaltiger dar.[9] In einem ambivalenten Wechsel von Zugehörigkeit und Ausschluss, von Ausgrenzung und Protektionismus, von Schwäche und Stärke und angetrieben von gravierenden zufallsabhängigen Umständen (Verhaftungen, unvorhergesehene wirtschaftliche Notlagen) sind die Frauen die neuen Interpretinnen der mafiösen kommunikativen Strategie geworden.[10] Ihr Verhalten hat einen unumkehrbaren Bruch mit einer Vergangenheit des Schweigens geschaffen.

Frauen der Camorra

Den historisch-soziologischen Zugang zu den Mafias mit Ansätzen aus den Genderstudies verknüpfend, hat Gabriella Gribaudi die Besonderheit der Frauenrollen in der Camorra betont. Es sind Rollen, die ein deutlicheres Profil haben und sich in historischer Perspektive betrachtet gewissermaßen als Vorreiterrollen kennzeichnen lassen. So kam es nicht selten dazu, dass Frauen führende Positionen und entsprechende Aufgaben in den Clans übernommen haben, mit Leitungsfunktionen in den wirtschaftlichen Aktivitäten der Gruppe und Befehlsverantwortung ausgestattet. Diese etwas unklarere Trennung der Geschlechterrollen in der Camorra steht überdies in der Tradition der Kultur der "Spanischen Viertel" Neapels, die sich seit dem 19. Jahrhundert durch eine "sehr geringe Segregation zwischen den männlichen und weiblichen Welten"[11] kennzeichnen.

Ein weiterer Faktor, der die herausragende Stellung der Frauen der Camorra fördert, ergibt sich aus der Beschaffenheit der kriminellen Vereinigung, in der die geschäftliche Dimension Vorrang hat vor der Ausübung von politischer Kontrolle über das Territorium. Die Treue zur kriminellen Gruppe ist eine Andersartigkeit dieser Frauen, die – obgleich Protagonistinnen der Geschicke der Organisation, zudem mit Führungsrollen bekleidet – nicht als "emanzipiert" gelten können, denn oft "interpretieren sie Figuren, Rollen, soziale Kodizes, die in einer Geschichte und Tradition verwurzelt sind".[12]

Nicht desto trotz gibt es unzweifelhafte Anzeichen von Neuerungen in den von ihnen unternommenen Lebenswegen; das geht soweit, dass die formale Unterscheidung zwischen den den Geschlechtern zugeordneten Rollen infrage gestellt werden muss; Gribaudi zufolge entstehe dadurch "ein sozialer Raum Mann-Frau, in dem die moralischen Kodizes, Praktiken, Rollen ein verschwommenes Kontinuum darstellen, aus dem die Menschen fischen, um sich ihre eigene Identität zusammenzustellen, bis zu der extremen Entscheidung, eine andere Identität zu wählen als jene, die die Kultur der biologischen Natur zuschreibt".[13]

Die entscheidende Rolle, die Frauen in den neapolitanischen kriminellen Organisationen spielen, tritt zutage in den Nachrichten, die von Städten wie Neapel oder aus anderen Ortschaften der vesuvianischen Provinz berichten. Es stimmt, dass die Frauen der Camorra – soweit es ihnen möglich ist – dem Schicksal ihrer Männer folgen, indem sie ihnen bei der Flucht vor Strafverfolgung, bei bewaffneten Konflikten und bei den Aktivitäten der gesamten camorristischen Gruppe Unterstützung leisten. Es ist auch richtig, dass sie nur selten selbst Gewalt ausüben. Aber es ist ebenso wahr, dass sie unmittelbar und entscheidungsverantwortlich mit Verhandlungen über illegale Aktivitäten, der Bildung von kriminellen Allianzen und Netzwerken, der Organisation und Abwicklung von Geldwäsche und Reinvestitionen von gewaschenem Geld betreut sind.[14]

Exemplarisch ist der Fall von Teresa Deviato, die, nachdem sie 1991 im Alter von 43 Jahren verwitwet war, den Posten ihres ermordeten Mannes und die Organisation der Schutzgelderpressung im Viertel der Via dei Tribunali im Zentrum von Neapel übernahm. Erwähnt sei auch das Schicksal von Immacolata Capone, zunächst Ehefrau des Camorrista Giorgio Saliero, dann mit einem Clan-Chef von Sant’Antimo liiert, die am 17. März 2004 nach Ritualen ermordet wurde, die echten Mafia-Bossen vorbehalten sind.[15]

Frauen der ’Ndrangheta

Auch in der kalabresischen ’Ndrangheta bekleiden die Frauen eine erstrangige Rolle, akzentuiert durch den Umstand, dass die Organisationsstruktur grundsätzlich auf verwandtschaftlichen Beziehungen basiert. Oftmals stimmen die Blutsfamilie und die kriminelle Familie überein.[16] Eine intensive gefühlsmäßige Betroffenheit (die Beziehung zum Ehemann, Freund oder Verlobten, Bruder oder Vater) kann zu extremen Verhaltensweisen führen. Mehr als in anderen verbrecherischen Kontexten hat im Fall der ’Ndrangheta ein enges Universum von geschlossenen und traditionellen Beziehungen die Frauen in Rollen verbannt, die als randständig und passiv betrachtet werden müssen. Verschiedene Zeugnisse berichten davon, dass ihnen Gewalt und Demütigungen nicht erspart wurden, gleichsam als wolle man die Unveränderlichkeit der Machtbeziehungen innerhalb der Familie, der Gesellschaft und der Organisation bekräftigen.

Auch im Umfeld der kalabresischen Mafia besetzen Frauen unterschiedliche Räume und erfüllen vielfältige Aufgaben: angefangen vom Übermitteln und Zustellen von Nachrichten an inhaftierte oder flüchtige Verwandte über den Einzug von Schutzgeldern und Teilhabe in den wirtschaftlichen Aktivitäten der Organisation. Nicht zu unterschätzen sind die Anbahnung von strategischen Hochzeiten, die die Basis der Allianzen zwischen den mafiösen Familien bilden und für die Erziehung der Kinder grundlegend sind. So wird verständlich, warum in der ’Ndrangheta die Möglichkeit existiert, den Frauen, die sich in besonderem Maße für die Organisation verdient gemacht haben, einen Ehrentitel zu verleihen: sorelle d’omertà (Schwestern der omertà).[17] Schon in den Gerichtsakten des ausgehenden 19. Jahrhunderts sind Spuren von der Präsenz von Frauen in den kriminellen Vereinigungen zu finden sowie Beweise dafür, dass einige von ihnen "als Männer verkleidet" den Schwur geleistet haben, um der lokalen picciotteria beizutreten.[18]

Die Prozesse der Modernisierung und der Expansion der ’Ndrangheta außerhalb des kalabresischen Territoriums haben dazu beigetragen, die weiblichen Rollen sichtbarer und zugleich diffuser zu machen. Signifikant ist die Geschichte der Maria Morello, vollkommen in die lombardische ’Ndrangheta integriert und vom Clan der Mazzaferro damit betraut, die Ziele von Raubüberfällen zu identifizieren, Waffen zu verstecken, Netzwerke zum Schutz der Mitglieder des Clans zu bilden. Die unbestrittenen Qualitäten Morellos[19] sind von der ’Ndrangheta anerkannt worden, die ihr die höchsten Auszeichnungen verliehen hat: die "Mitgift" der santista (einer der höchsten Grade innerhalb der Hierarchie der Organisation) zusammen mit jener der sorella di omertà.[20]

Die Nachrichten und Untersuchungen der Richterschaft haben nach und nach die Beteiligung von Frauen in den kalabresischen verbrecherischen Organisationen zutage gefördert. Im Laufe der Untersuchungen im Zusammenhang mit den Mafiamorden in Duisburg am 15. August 2007 haben die Richter 51 Haftanordnungen erteilt, 8 davon betrafen Frauen, die wegen Mitgliedschaft zu oder Begünstigung von mafiösen Vereinigungen angeklagt wurden: Es sind Mütter, Ehefrauen, Töchter, Schwestern und Schwägerinnen der ’Ndranghetisti, die als Drahtzieher des Massakers gelten. Sie wurden gefilmt oder abgehört, während sie die Täter auf ihrer Flucht geleiteten oder den Kauf der Kalaschnikows verhandelten, die als Mordwaffen zum Einsatz kamen. Das Urteil in erster Instanz hat die Schuld von Sonia Carabetta bestätigt, die zu neun Jahren Haft verurteilt wurde.

Im April 2009, im Laufe der Operation "Artemisia", haben die Carabinieri der Region Kalabrien sechs Frauen verhaftet, die in bedeutendem Maße an kriminellen Aktivitäten mitgewirkt haben sollen, indem sie ihre Familien anlässlich militärischer Angriffe durch die rivalisierenden Clans zusammenhielten und die Rückkehr von Mafiosi aus dem Norden in ihre Heimatorte organisierten, um somit besser auf die Angriffe der Gegner reagieren zu können.[21]

Es profilieren sich also ausgeprägtere und sichtbarere Rollen für die Frauen der ’Ndrangheta. Aber auch in diesem Fall kann man nicht von Emanzipation sprechen, da das Ungleichgewicht zu der von Männern ausgeübten Macht und Gewalt unverändert bestehen bleibt – einer Macht und Gewalt, die fürchterlich zuschlagen kann, wie das tragische Ende einiger Frauen der ’Ndrangheta belegt, die sich zur Zusammenarbeit mit der Justiz entschlossen hatten, und aufgrund dieser Entscheidung in ihren "Selbstmord" getrieben wurden.[22]

Fußnoten

6.
Zit. nach: l’Unità vom 30.6.1995.
7.
Vgl. Renate Siebert, Resoconti dal mondo accanto: quotidianità e criminalità, in: Mario Schermi (Hrsg.), Crescere alle mafie, Mailand 2010.
8.
Zit. nach: Corte d’Assise di Palermo, Sez. II, Sentenza nel proc. Pen. n. 4/04 Reg. Gen. Corte di Assise, n. 8/06 Reg. ins. sent., n. 269/04 N.R.S. 127.
9.
Siehe die Ausgabe der Zeitschrift Meridiana zum Thema Frauen in der Mafia: Donne di mafia, in: Meridiana, 67 (2010), S. 1–238.
10.
Vgl. Alessandra Dino, La mafia devota. Chiesa, religione, Cosa Nostra, Rom–Bari 2008; Francesca Viscone, La globalizzazione delle cattive idee, Soveria Mannelli 2005.
11.
Gabriella Gribaudi, Donne di Camorra e identità di genere, in: Meridiana, (Anm. 9), S. 145–154.
12.
Ebd., S. 154.
13.
Ebd., S. 153.
14.
Vgl. dies. (Hrsg.), Traffici criminali, Turin 2009.
15.
Vgl. Conchita Sannino, Il clan nell’appalto della Nato, in: L’Espresso vom 23.6.2006.
16.
Vgl. Enzo Ciconte, ’Ndrangheta dall’Unità a oggi, Rom–Bari 1992.
17.
Vgl. Antonio Zagari, Ammazzare stanca. Autobiografia di uno ’ndranghetista pentito, Cosenza 1992.
18.
Vgl. Ombretta Ingrascì, Donne, ’Ndrangheta, ’ndrine, in: Meridiana, 67 (2010), S. 35–54, hier: S. 41.
19.
In ihrem kriminellen Curriculum werden unter anderem Ausfertigung von ungedeckten Schecks, Unterschlagung von gepfändeten Dingen, Fälschung von Wertpapieren und Schuldscheinen, Drohung, Widerstand gegen öffentliche Gewalt und Schmuggel aufgeführt.
20.
Vgl. O. Ingrascí (Anm. 18), S. 45.
21.
Vgl. Agenzia Ansa vom 20.4.2009.
22.
Vgl. Alessandra Dino, Un mondo in frantumi, in: Narcomafie, 20 (2012) 3, S. 45–53.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Alessandra Dino, für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.