APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 Pfeil rechts

Tourismus und kulturelle Identität


26.5.2002
Wie ist die Diskussion um kulturelle Auswirkungen des internationalen Tourismus in der Tourismusliteratur geprägt? Häufig durch Kulturpessimismus und ein starres Kulturverständnis.

Einleitung



Die Kritik an den kulturellen Auswirkungen des Tourismus hat eine lange Tradition. Touristen ein allenfalls oberflächliches Interesse an der Kultur der von ihnen bereisten Gebiete zu unterstellen und gleichzeitig in den bereisten Regionen unerwünschte Kulturveränderungen auszumachen, als deren Verursacher der Tourismus gilt, ist keineswegs eine Erscheinung der Neuzeit. Bereits im 19. Jahrhundert wurde diese Kritik recht pauschal und polemisch formuliert. Für eine Erfassung der eigentlichen Zusammenhänge oder gar für eine Verbesserung möglicher Missstände ist dies nicht sehr hilfreich. Im vorliegenden Beitrag möchte ich versuchen, das gesamte Gefüge der kulturellen Wirkungen des Tourismus darzustellen und gleichzeitig eine A-priori-Wertung zu vermeiden.

  • PDF-Icon PDF-Version: 52 KB







  •  
    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.