30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
APUZ Dossier Bild

20.4.2006 | Von:
Mark Kramer

Entstalinisierung und die Krisen im Ostblock

Chruschtschows Kampagne zur Entstalinisierung hatte Aufstände im gesamten Ostblock zur Folge. Die Folgen der "Geheimrede" hätten das kommunistische Machtgefüge beinahe zum Einsturz gebracht.

Einleitung

Im Februar 1956 hielt der Erste Sekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPdSU), Nikita S. Chruschtschow, eine "Geheimrede" auf dem XX. Parteitag der KPdSU, in der er Exzesse und Verbrechen seines drei Jahre zuvor verstorbenen Amtsvorgängers Josef Stalin anprangerte. Die Auswirkungen dieser Rede sollten schnell weit über die Sowjetunion hinausreichen.

In den meisten osteuropäischen Staaten, insbesondere in Polen und Ungarn, entwickelten sich Unruhen und Instabilität. Bis zum Herbst sah sich die Sowjetunion in beiden Ländern vor ernsten politischen Krisen, die in Polen mit friedlichen Mitteln, in Ungarn durch den Einsatz sowjetischer Truppen gelöst wurden. Im Folgenden soll die Entstehungsgeschichte der Krisen des Jahres 1956 diskutiert werden, vor allem die entscheidende Bedeutung der sowjetischen Entstalinisierungskampagne für den gesamten Ostblock. Ihre Folgen hätten das kommunistische Machtgefüge im Herbst 1956 beinahe zum Einsturz gebracht.

Inoffiziell hatte die Entstalinisierung schon bald nach Stalins Tod im März 1953 eingesetzt. Die offizielle Kampagne aber begann erst mit jener Rede Chruschtschows am Abend des 25. Februar 1956 auf einer eilig einberufenen, geschlossenen Sitzung zum Abschluss des XX. Parteitages der KPdSU in Moskau. Chruschtschows vehemente Verurteilung des Stalinismus (so selektiv sie auch war) betraf auch all jene osteuropäischen Führer, die unter Stalins Patronat an die Macht gekommen waren und treu an stalinistischen Grundsätzen festgehalten hatten.

Zu den belasteten Führern gehörte auch der Erste Sekretär der Polnischen Vereinigten Arbeiterpartei (PVAP), Boleslaw Bierut, ein Hardliner, der die zum XX. Parteitag entsandte polnische Delegation anführte und den Text der Rede bereits vorab erhalten hatte. Seine Mitstreiter sagten später, Bierut sei angesichts Chruschtschows Aussagen "fassungslos" und "am Boden zerstört" gewesen. Weil die polnische Reaktion auf die Geheimrede so bedeutsam war und sich derart schnell massive Unruhen im Land entwickelten (schneller noch als in Ungarn), ist es gerechtfertigt, den polnischen "Sonderfall" hier genauer zu untersuchen. Die aufgezeigten Entwicklungen waren - wenn auch weniger deutlich - 1956 in allen anderen Staaten des Ostblocks erkennbar, auch in der DDR und in der Sowjetunion selbst.[1]

Aus dem Amerikanischen übersetzt von Susanne Laux, Königswinter.


Fußnoten

1.
Die Zitate stammen aus freigegebenen Dokumenten folgender Archive: Archiwum Akt Nowych/Central Archives of Modern Records (Warschau); Rossiiskii Gosudarstvennyi Arkhiv Noveishei Istorii/Russian State Archive of Recent History; Arkhiv Vneshnei Politiki Rossiiskoi Federatsii/Foreign Policy Archive of the Russian Federation; Arkhiv Prezidenta Rossiiskoi Federatsii/Presidential Archive (alle in Moskau); Magyar Országos Levéltár/Hungarian National Archives (Budapest); Státní Ústrední Archiv/Central State Archive (Prag).