APUZ Dossier Bild

8.2.2007 | Von:
Kathrin Walther
Barbara Schaeffer-Hegel

Karriere mit Kindern?!

Die Studie: "Karrierek(n)ick Kinder"

Die Studie untersucht Mütter in Führungspositionen und deren Erfolgsstrategien, Erfahrungen und Ressourcen. Wie gelingt es diesen Müttern, die umfangreichen Anforderungen erfolgreich zu bewältigen? Welche Strategien haben sie entwickelt, wo erhielten sie Unterstützung? Was muss geschehen, damit künftig mehr Frauen und Männer Kinder und Karriere miteinander vereinbaren können? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der bislang umfangreichsten Untersuchung über Frauen mit Führungsverantwortung und Kindern in Deutschland. Sie fand im Rahmen des Leitprojekts "Balance Familie und Arbeitswelt" statt, welches das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung durchführt. Für die Studie "Karrierek(n)ick Kinder" befragte die EAF gemeinsam mit dem Beratungsunternehmen people & process Consulting insgesamt knapp 500 Mütter in Führungspositionen in der Privatwirtschaft. Die Befragten sind in herausragenden Positionen in großen und mittleren Unternehmen tätig oder leiten ein eigenes Unternehmen mit bis zu 5 000 Beschäftigten. Die interviewten Frauen arbeiten in unterschiedlichen Regionen und Branchen. Die unter den Interviewpartnerinnen am häufigsten vertretenen Wirtschaftszweige sind der Automobilbau, Banken und Versicherungen, das Buch- und Verlagswesen, die Informationstechnologie, die Medien, der Maschinenbau, die Chemieindustrie sowie der Bereich Verkehr und Logistik. Das Alter der befragten Frauen variiert zwischen 23 und 64 Jahren; mehr als die Hälfte von ihnen hat zwei oder mehr Kinder.

Die Studie gliedert sich in zwei Teile und kombiniert qualitative und quantitative Forschungsmethoden. Im ersten Teil führte die EAF im Rahmen einer Fallstudie Intensivinterviews mit Müttern in Führungspositionen. Mittels dieser Einzelinterviews mit ausgewählten Frauen mit sehr hoher Führungsverantwortung konnten wir eine differenzierte Analyse spezifischer Erfahrungshintergründe, Relevanzstrukturen und Bewältigungsstrategien erstellen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wurde im zweiten Teil der Untersuchung eine Online-Befragung durchgeführt. Da die Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht ausschließlich als Frauenthema betrachtet werden sollte, wurde in den Interviews den Fokus auch auf die Rolle des Partners und die Erfahrungen der Frauen mit Vätern im Unternehmen gerichtet. Ergänzend erfolgten einige exemplarische Interviews mit Männern in Führungspositionen, die ihre Vaterrolle aktiv ausüben.