APUZ Dossier Bild

China

  • PDF-Icon PDF-Version (4.583 KB)

    China hat 2009 den langjährigen Exportweltmeister Deutschland auf den zweiten Platz verwiesen und Japan als zweitgrößte Volkswirtschaft überholt. In diesem Jahr kann es mit einem Wirtschaftswachstum von etwa zehn Prozent rechnen. Eine immer stärkere Professionalisierung in Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Forschung trägt dazu bei, die "enormen Potenziale" des riesigen Landes besser zu nutzen.

    Doch zeigen sich hier auch die Schattenseiten der raschen Modernisierung. Individuelle Freiheiten und der Zugang zu staatlichen Ressourcen sind bislang nur einer exklusiven Gruppe vorbehalten. Der Großteil der Gesellschaft, insbesondere die Landbevölkerung, lebt am Existenzminimum. Viele Stimmen rufen nach einer Neudefinition des Verhältnisses zwischen individuellen Freiheiten und kollektiver Stabilität und Wohlstand – zuletzt deutlich geworden bei den Arbeitskämpfen von Beschäftigten in der Industrie im Sommer 2010.

       
  • Asiye Öztürk

    Editorial

    China kann auch im Jahr 2010 mit einem Wirtschaftswachstumvon zehn Prozent rechnen. Doch zeigen sich auch die Schattenseiten der raschen Modernisierung. Individuelle Freiheiten und der Zugang zu staatlichen Ressourcen sind bislang nur einer exklusiven Gruppe vorbehalten. Der Großteil der Gesellschaft, insbesondere die Landbevölkerung, lebt am Existenzminimum. Weiter...

    Thomas Heberer

    Chinas zivilgesellschaftliche Entwicklung: Von Massen zu Bürgern?

    Eine funktionierende Zivilgesellschaft braucht "Bürger". Der chinesische Staat versucht Bürgersinn und -moral als zentrale Charakteristika von Bürgern zu schaffen. Er erweist sich hierin als Entwicklungsagentur. Weiter...

    Tobias ten Brink

    Chinas neuer Kapitalismus: Wachstum ohne Ende?

    Wer die Wachstumsraten der chinesischen Wirtschaft verstehen will, muss sich mit den Besonderheiten dieses Systems auseinandersetzen. Dabei werden Entwicklungsdynamiken und Widersprüche sichtbar, die den weiteren Erfolg behindern können. Weiter...

    Anja-Désirée Senz

    Zwischen kultureller Anpassung und Autonomie: Nationale Minderheiten in China

    China ist ein multiethnischer Staat mit offiziell 56 ethnischen Gruppen. Seine Nationalitätenpolitik setzt auf kulturelle Anpassung. Doch haben sich im Zuge der Reform- und Öffnungspolitik für die Minderheiten neue Freiräume ergeben. Weiter...

    Gerhard Paul

    "Chinas Mona Lisa" - Zur Geschichte des Mao-Porträts und seiner globalen Rezeption

    Das Mao-Porträt zählt zu den am meisten reproduzierten Herrscherbildern. Als Kultobjekt der internationalen Studentenbewegung und Gegenstand der zeitgenössischen Kunst trug es zur globalen Mythologisierung Maos bei. Weiter...

    Marcus Hernig

    "Großartiges Reich der Mitte": Zur Aktualität chinesischer Mythen

    Ausgehend vom Begriff des Mythos als kollektive Aussage stellt der Beitrag zwei bedeutende Mythen Chinas vor, die eng miteinander verknüpft sind: den Mythos vom "Reich der Mitte" und den Mythos des "Chinesischen Traums". Weiter...

    Heinrich Kreft

    Chinas Aufstieg - eine Herausforderung für den "Westen"

    Der Aufstieg Chinas führt zu einer Machtverschiebung vom euro-atlantischen Raum nach Asien mit China als neuem Machtzentrum. Auf diesen Wettbewerb muss sich der "Westen" politisch und ökonomisch besser einstellen. Weiter...

    Jin Ling

    Gemeinsam mehr. Wege für eine chinesisch-europäische Zusammenarbeit in Afrika?

    Chinas Präsenz in Afrika wird in der EU mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. Trotz unterschiedlicher Ansätze entwickeln sich Potenziale für eine chinesisch-europäische Kooperation auf Augenhöhe mit den afrikanischen Partnern. Weiter...