APUZ Dossier Bild

23.3.2011 | Von:
Stephanie Müssig
Nilden Vardar

Zur Rolle von muslimischen Konvertierten im Gemeindeleben

Mögliche Rolle von Konvertierten in der muslimischen Gemeindestruktur

Unabhängig von den unterschiedlichen Beweggründen und Motiven, aus denen Deutschstämmige zum Islam konvertieren, lässt bereits die oberflächliche Beobachtung der muslimischen Gemeinden und deren Organisationsstrukturen sowie -aktivitäten den Schluss zu, dass muslimische Konvertierte sich in einem nicht unerheblichen Maße daran beteiligen und engagieren. Auch ist die Bandbreite an Tätigkeitsfeldern, in denen sie aktiv sind, beachtlich. Die Annahme, dass Konvertierte durch ihr Engagement direkt oder indirekt über einen Einfluss verfügen, der sich auf gesellschaftliche und politische Aushandlungsprozesse zum einen innerhalb der muslimischen Gemeinschaft und zum anderen zwischen der muslimischen Gemeinschaft und der nichtmuslimischen Mehrheitsgesellschaft erstreckt, liegt daher nahe.

Eine konstruktive und integrative Rolle wird ihnen bereits durch andere Untersuchungen im europäischen Kontext attestiert.[16] Da Konvertierte mit den sozialen, kulturellen und religiösen Codes sowohl der Mehrheitsgesellschaft als auch der muslimischen Zuwanderungsgemeinschaft vertraut sind, verfügen sie über die Möglichkeit, als Vermittler zwischen beiden Sphären zu agieren. Roald stellt dazu fest, dass, gerade weil Konvertierte meist aus bildungsnahen Schichten stammen und zudem zwischen einem "idealen Islam" und der gelebten Praxis, die sich häufig mit Tradition und Kultur vermischt, unterscheiden können, sie in der Lage seien, zum einen ihr Wissen um die politischen, sozialen und kulturellen Strukturen des Aufnahmelandes an die muslimische Gemeinschaft weiterzugeben. Zum anderen vertreten und erklären sie die Vielfalt innerhalb der muslimischen Gemeinschaft nach außen. Hinzu kommt die Vermittlerrolle von Konvertierten in der Zusammenarbeit mit staatlichen Institutionen und im interreligiösen Dialog. Auch mit Blick auf Deutschland wird im Rahmen eines Projektes die Rolle deutschstämmiger Konvertierter innerhalb muslimischer Gemeinden und Netzwerke untersucht.[17] Ein wesentliches Erkenntnisinteresse liegt darin, ob und unter welchen Umständen Konvertierte eine Vermittlerrolle zwischen der muslimischen Gemeinschaft und der deutschen Mehrheitsgesellschaft übernehmen (können).

Damit verbunden ist die Frage, inwieweit muslimische Konvertierte diese Aufgabenbereiche in den Gemeinden zukünftig mit der ebenfalls in Deutschland sozialisierten zweiten muslimischen Zuwanderergeneration teilen werden, die sich auf der Datengrundlage von MLD als vergleichsweise aktiv erwiesen hat. Dies steht im engen Zusammenhang mit der Herausbildung eines "deutsch-muslimischen" Selbstverständnisses: Welche Merkmale und Charakteristika schreiben engagierte und aktive Konvertierte ihrem Selbstverständnis als "deutscher Muslim" zu? Bedeutsam wäre diese Fragestellung insbesondere in vergleichender Perspektive mit gebürtigen Muslimen mit Migrationshintergrund der zweiten und dritten Generation. Diese haben einerseits eine sehr ähnliche Sozialisation im deutschen Bildungssystem erfahren, andererseits unterscheiden sie sich von Konvertierten in wesentlichen Aspekten, die identitätsprägend sind. Sie sind bereits in eine muslimische Familie hineingeboren und haben zudem einen Migrationshintergrund, auch wenn sie persönlich keine Migrationserfahrung gemacht haben.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Beschäftigung mit muslimischen Konvertierten und den unterschiedlichen Rollen, die ihnen bei der zukünftigen Gestaltung muslimischen Lebens in Deutschland zukommen, ein ergiebiges Forschungsfeld. Nicht zuletzt, wenn man bedenkt, dass Kinder von Konvertierten die erste Generation von gebürtigen Muslimen "ohne Migrationshintergrund" sein werden.

Fußnoten

16.
Vgl. A.S. Roald (Anm. 14), S. 289ff.; Stefano Allievi, Les convertis à l'Islam, Paris 2008, S. 285f.; Esra Özyürek, German Converts to Islam Are an Asset, Not a Threat, in: Spiegel online vom 13.9.2007: www.spiegel.de/international/germany/0,
1518,505586,00.html (21.2.2011).
17.
Vgl. BAMF-Forschungsprojekt "Muslime aus Deutschland. Qualitative Untersuchung zur Rolle muslimischer Konvertierte bei der Integration von Muslimen", online: www.bamf.de/cln_111/SharedDocs/Projekte/
DE/DasBAMF/Forschung/Integration/
konvertiten.html?nn=1363666 (21.2.2011).