Zukunft Bildung

22.10.2018 | Von:
Nicole Klinkhammer
Katharina C. Erhard

Mehr Kinder in Kitas und Kindertagespflege

Zur aktuellen Beteiligung in der frühen Bildung und Betreuung in Deutschland und Europa

In Deutschland und in Europa wird die Nutzung frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote immer mehr zur Regel. Dabei gibt es jedoch sowohl innerhalb Deutschlands als auch europaweit große regionale Unterschiede. Trotz des breiten Ausbaus der Betreuungsplätze hängt die Bildungsbeteiligung der Kinder dabei noch immer deutlich vom sozialen Hintergrund der Eltern ab.

Regal mit Gummistiefeln in einer KitaRegal mit Gummistiefeln in einer Kita. Trotz des breiten Ausbaus der Betreuungsplätze hängt die Bildungsbeteiligung der Kinder dabei noch immer deutlich vom sozialen Hintergrund der Eltern ab. (© picture-alliance)

Zunehmende Bildungsbeteiligung in Europa

Im Zuge anhaltender Debatten und politischer Reforminitiativen haben die frühkindliche Bildung und die gezielte Förderung der Erwerbstätigkeit von Müttern in den letzten Jahren europaweit an Bedeutung gewonnen. Mit der Verabschiedung der Barcelona-Ziele im Jahr 2002 (siehe Infobox) haben die Länder Europas begonnen, entweder frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote neu zu schaffen, insbesondere für Kinder unter drei Jahren, oder bestehende Angebote auszubauen, insbesondere für Kinder über drei Jahren (Mehr dazu in diesem Beitrag). Dieser ab Mitte der 2000er Jahre einsetzende Ausbautrend ist somit europaweit eine länderübergreifende Entwicklung, wenngleich in einzelnen Ländern wie Griechenland, Zypern, Rumänien und der Slowakei später die Beteiligung an frühkindlicher Bildung wieder zurückging.

i

Schlussfolgerungen des Vorsitzes Europäischer Rat (Barcelona)

15. und 16. März 2002

Die Barcelona-Ziele wurden vom Europäischen Rat im Jahre 2002 festgelegt. Diese gaben erstmals auf europäischer Ebene Zielsetzungen – sogenannte Benchmarks – für den Ausbau von Angeboten vor: "Die Mitgliedstaaten sollten Hemmnisse beseitigen, die Frauen von der Beteiligung am Erwerbsleben abhalten, und bestrebt sein, nach Maßgabe der Nachfrage nach Kinderbetreuungseinrichtungen und im Einklang mit den einzelstaatlichen Vorgaben für das Versorgungsangebot bis 2010 für mindestens 90 % der Kinder zwischen drei Jahren und dem Schulpflichtalter und für mindestens 33 % der Kinder unter drei Jahren Betreuungsplätze zur Verfügung zu stellen" (vgl. Europäischer Rat 2002, S. 13). Im Rahmen der europäischen Berichterstattung wird der Erfolg des Ausbaus in den Ländern weiterhin an diesen Benchmarks gemessen.

Der Beschluss ist online abrufbar unter: http://europa.eu/rapid/press-release_PRES-02-930_de.htm

Unterschiedliche Ausgangsbedingungen für den Ausbau
Die Bedingungen für den Ausbau frühkindlicher Bildungs- und Betreuungsangebote unterscheiden sich europaweit teils deutlich voneinander. So waren in manchen Ländern frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote auch vorher schon gut ausgebaut, andere Länder stehen noch am Anfang. In einigen Ländern müssen Eltern beträchtliche Geldsummen für die Betreuung zahlen, in anderen ist sie eher günstig oder gar kostenfrei. Auch die Nutzungsmöglichkeiten der Angebote variieren von Land zu Land. Dies gilt insbesondere für die täglichen Öffnungszeiten von Einrichtungen bzw. den zur Verfügung gestellten Betreuungszeiten einer Kindertagespflegeperson. Die zeitlichen Nutzungsmöglichkeiten bestimmen ganz wesentlich, unter welchen Voraussetzungen Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stemmen können.

Ebenso unterschiedlich sind die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit Blick auf Elternzeitregelungen und Erwerbsmöglichkeiten und -bedingungen für Mütter und Väter (vgl. Bettio/Plantenga 2004). So verfolgen etwa die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden und Norwegen eine fortschrittliche und vereinbarkeitsorientierte Familienpolitik, die eine einjährige, einkommensbasierte Elternzeitregelung sowie ein daran anschließendes umfassendes Betreuungsangebot garantiert. Länder wie Großbritannien, Italien oder lange Zeit auch Deutschland haben auf eine konservative und damit zumeist primär an Geldleistungen ausgerichtete Familienpolitik gesetzt. Dabei prägte das Leitbild der traditionellen "Ernährerfamilie" die Förderprogrammatik, so dass die Unterstützung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Ausbau von Betreuungsangeboten eher vernachlässigt wurde. Insbesondere die Betreuung von Kindern unter drei Jahren fällt hier traditionell den Müttern zu, die damit häufig keiner oder allenfalls einer geringfügigen Beschäftigung nachgehen.

Nachholbedarf beim Angebot für unter dreijährige Kinder
Diese Länderunterschiede spiegeln sich auch in der Nutzung frühkindlicher Betreuungsangebote wider, vor allem bei jüngeren Kindern unter drei Jahren. So besucht ein hoher Anteil der unter Dreijährigen insbesondere in jenen Ländern eine Kindertagesbetreuung, die bereits eine längere Tradition außerfamiliärer Betreuung haben und über ein entsprechend gut ausgebautes Angebot verfügen (vgl. Abb. 1).

Viele europäische Länder lagen im Jahr 2016 [1] noch weit unter dem politisch vereinbarten Barcelona-Ziel einer Bildungsbeteiligung von 33 Prozent der Kinder unter drei Jahren. Lediglich die skandinavischen Länder, sowie die Niederlande, Frankreich, Luxemburg oder Belgien erreichen bereits 2016 eine Beteiligungsquote über dieser Zielmarke, wobei allein Dänemark mit 70 Prozent an außerfamiliär betreuten Kindern dieser Altersgruppe weit herausragt (vgl. Abb.1). Europaweit stieg deren durchschnittliche Beteiligungsquote auf 32,9 Prozent an, jedoch verbergen sich hinter diesem Durchschnittswert teils erhebliche Unterschiede zwischen den Ländern (Eurostat/EU-SILC 2016). Trotz einer generellen Zunahme an Angeboten erreichten viele Länder das angestrebte EU-Ziel bisher nicht.

Wie viele unter Dreijährige besuchen in den EU-Ländern eine Kita?Abb.1: Wie viele unter Dreijährige besuchen in den EU-Ländern eine Kita? Mehr dazu Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/
Dass sich hinter den unterschiedlichen Beteiligungsquoten verschiedene Traditionen frühkindlicher Betreuung verbergen, wird auch deutlich, wenn man sich den zeitlichen Umfang der Betreuung ansieht. Während in Dänemark, Norwegen oder Slowenien eine wöchentliche Betreuungszeit von 30 Stunden und mehr die Regel ist, verbringen Kinder unter drei Jahren in den Niederlanden, Großbritannien oder Österreich deutlich weniger Zeit in der Kindertagesbetreuung. Darüber hinaus werden in einigen europäischen Ländern unter Dreijährige häufig in "informellen" Settings, also entweder in einer privat organisierten Kindertagespflege oder von Verwandten (z.B. Großeltern), betreut. Wenig überraschend ist diese Art der Betreuung vor allem in jenen Ländern zu finden, in denen der Ausbau von Kindertageseinrichtungen bislang noch nicht fortgeschritten ist, etwa in Italien, Österreich oder der Tschechischen Republik.

Hohe Besuchsquoten von Kindertageseinrichtungen bei Kindern ab drei Jahren
Ein ganz anderes Bild ergibt sich für Kinder ab dem dritten Lebensjahr bis zum Schuleintritt. Deren Betreuung in Kindertageseinrichtungen lag im Jahr 2016 auf einem deutlich höheren Niveau; der angestrebten Beteiligung von 90 Prozent der Kinder kam immerhin fast die Hälfte Länder nahe oder erreichte sie (vgl. Abb. 2). In Belgien (98 Prozent), Schweden (97 Prozent) und Dänemark (96 Prozent) nahmen sogar fast alle Kinder dieses Alters an der Tagesbetreuung teil, im europäischen Durchschnitt immerhin 87 Prozent. Damit gehören in den meisten Ländern Europas frühkindliche Bildungs- und Betreuungsangebote selbstverständlich zum Aufwachsen von Kindern dazu. Dies gilt auch dort, wo eine geringe Beteiligungsquote für Kinder unter drei Jahren zu beobachten ist, wie beispielsweise in Polen (61%), in Kroatien (51%) oder in der Slowakei (77%) (vgl. Eurostat/EU-SILC 2016).

Wie viele über Dreijährige besuchen in den EU-Ländern eine Kita? Abb. 2: Wie viele über Dreijährige besuchen in den EU-Ländern eine Kita? Mehr dazu Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/
Dass eine Beteiligung für Kinder ab drei Jahren einen anderen Stellenwert hat als jene der jüngeren Kinder, wird auch anhand des zeitlichen Umfangs der Nutzung deutlich. So ist eine wöchentliche Beteiligung von 30 Stunden und mehr für Kinder in diesem Alter in der Mehrheit der Länder die Regel. Nicht nur in Ländern wie Dänemark und Slowenien betrifft dies einen hohen Anteil von Kindern, sondern ebenso in Estland, Italien oder Litauen. In den Niederlanden, in Österreich oder Irland ist hingegen mehrheitlich ein zeitlicher Betreuungsumfang von bis zu 29 Wochenstunden verbreitet (vgl. Eurostat/EU-SILC 2016). Somit lässt sich resümieren, dass länderübergreifend die Beteiligungsquote sowie die durchschnittliche Betreuungszeit mit dem Alter der Kinder kontinuierlich steigt: Je älter die Kinder werden, desto wahrscheinlicher und umfänglicher nehmen sie an Angeboten früher Bildung und Betreuung teil.

Fußnoten

1.
Dies sind die für den europäischen Vergleich aktuellsten verfügbaren Daten.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autoren: Nicole Klinkhammer, Katharina C. Erhard für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Förderung im Vorschulalter erhöht die Chancengleichheit in Bildung und Arbeitsmarkt

Mehr lesen

Datenreport

Datenreport 2018

Der Datenreport gehört seit Jahrzehnten zu den Standardwerken für all jene, die sich schnell und verlässlich über statistische Daten und sozialwissenschaftliche Analysen zu den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen in Deutschland informieren wollen.

Mehr lesen