Zukunft Bildung

5.11.2018 | Von:
Maria Zöller

Äpfel und Birnen? – Unterschiede und Gemeinsamkeiten dualer und schulischer Ausbildung

Duale und schulische Berufsausbildung sind nicht so grundverschieden wie manchmal angenommen. Vor allem in den Gesundheitsberufen kommt die schulische Ausbildung dem dualen Modell nahe. Unterschiede zwischen den beiden Ausbildungssektoren bestehen vor allem bei Zugangsvoraussetzungen und Praxisanteilen – aber auch hinsichtlich des Anteils der weiblichen Auszubildenden.

Auszubildende zum Schmiede-HandwerkAuszubildende zum Schmiede-Handwerk. In der dualen Berufsausbildung liegt der Anteil weiblicher Auszubildender im Jahr 2016 bei rund 38 Prozent. In schulischen Ausbildungsgängen ist er jedoch deutlich höher: in den Gesundheitsfachberufen z. B. beträgt er rund 77 Prozent. (© dpa)

In Deutschland befindet sich rund ein Viertel aller Auszubildenden in Ausbildungsgängen außerhalb des dualen Systems in einer sogenannten schulischen Ausbildung. Historisch haben sich beide Bereiche für unterschiedliche Berufsfelder und Qualifikationen entwickelt. Mit Blick auf rechtliche Rahmenbedingungen, die Organisation und die Bedingungen der Ausbildung lassen sich beide Bereiche durchaus miteinander vergleichen. So werden etwa in der schulischen Ausbildung die 17 Gesundheitsfachberufe als die quantitativ stärkste Gruppe ähnlich wie im dualen System organisiert: Die Ausbildung findet nach Bundesrecht statt (im dualen System nach Berufsbildungsgesetz (BBiG) / Handwerksordnung (HwO), im schulischen Bereich nach den Berufsgesetzen der Gesundheitsfachberufe), sie dauert in der Regel drei Jahre und ist dual strukturiert, das heißt auch in den Gesundheitsfachberufen ist ein hoher Anteil an praktischer Ausbildung gesetzlich vorgegeben.

Jedoch unterscheiden sich beide Berufsbildungssysteme unter anderem hinsichtlich ihrer Zugangsvoraussetzungen, ihres Anteils von Theorie und Praxis und ihres Anteils an weiblichen Auszubildenden. Diese Unterschiede werden im Folgenden überblicksartig in einer Tabelle dargestellt und anschließend erläutert.

Zum Öffnen der Tabelle im PDF klicken sie bitte auf das Bild.
Unterschiede zwischen schulischer und dualer Ausbildung – ein ÜberblickUnterschiede zwischen schulischer und dualer Ausbildung – ein Überblick Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang in eine schulische Ausbildung ist je nach angestrebtem Ausbildungsziel mindestens das Abschlusszeugnis der Hauptschule, in der Regel jedoch ein mittlerer Schulabschluss.[1] Im Bereich der bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfachberufe gilt als weitere Zugangsvoraussetzung, dass "die Bewerberin oder der Bewerber nicht in gesundheitlicher Hinsicht zur Ausübung des Berufs […] ungeeignet" ist (vgl. Zöller 2018). Die Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher in setzt einen Berufsabschluss voraus.[2]

Für den Zugang zu einer dualen Ausbildung gibt es im Gegensatz dazu keine formale Voraussetzung. Ein Ausbildungsbetrieb kann somit auch einen Ausbildungsvertrag mit einem Bewerber oder einer Bewerberin ohne allgemeinbildenden Schulabschluss abschließen.

Theorie- und Praxisanteile
Die Ausbildungsgänge in den Gesundheitsfachberufen sind "dual strukturiert", allerdings mit einem jeweils unterschiedlich hohen Anteil an theoretischem und praktischem Unterricht sowie praktischer Ausbildungszeit. Dies wird in gesetzlich vorgegebenen Mindeststundenzahlen festgelegt: In der Hebammenausbildung sind es beispielsweise 1.600 Stunden für den theoretischen und praktischen Unterricht sowie 3.000 Stunden für die praktische Ausbildung, in der Physiotherapie 2.900 Stunden für den theoretischen und praktischen Unterricht und 1.600 Stunden für die praktische Ausbildung.

In den landesrechtlich geregelten Ausbildungsgängen an Berufsfachschulen sollen die Schülerinnen und Schüler ein Betriebspraktikum absolvieren, das sich in den einzelnen Ländern unterscheidet. Im dualen System erfolgt der Unterricht in der Berufsschule als Teilzeitunterricht, teilweise auch als Blockunterricht, mit mindestens 12 Wochenstunden. Die praktische Ausbildung im Betrieb umfasst bei dreijährigen Ausbildungsgängen durchschnittlich 3.600 Stunden (vgl. Zöller 2015b, S. 52f.).

Frauenanteil
In der dualen Berufsausbildung liegt der Anteil weiblicher Auszubildender im Jahr 2016 bei rund 38 Prozent.[3] In allen vier Kategorien der schulischen Ausbildungsgänge ist er jedoch deutlich höher: In den Gesundheitsfachberufen etwa beträgt er rund 77 Prozent und in den (ausgewählten) Gesundheits-, Erziehungs- und Sozialberufen nach Landesrecht rund 80 Prozent (Schuljahr 2016/17). Mit rund 45 Prozent in den Assistentenberufen außerhalb BBiG/HwO und rund 52 Prozent bei den Ausbildungsgängen nach BBiG/HwO – Bereiche, in denen teilweise ähnliche Ausbildungen wie im dualen System angeboten werden – liegt der Frauenanteil im Vergleich zwar deutlich niedriger, aber immer noch über dem im dualen System.[4]

Fazit

Bei der schulischen und der dualen Ausbildung handelt es sich um zwei durchaus miteinander vergleichbare Bereiche der Berufsbildung, wenn man die breitgefächerte Struktur der schulischen Ausbildungsgänge einbezieht. Entgegen mancher Annahmen sind sie jedoch nicht in einem Konkurrenzverhältnis zu sehen, sondern eher als zwei einander ergänzende Säulen der beruflichen Bildung in Deutschland. Sie decken verschiedene berufliche Felder und Qualifikationen ab. Selbst ähnliche (affine) Ausbildungsgänge außerhalb BBiG/HwO, die im dualen und im schulischen System angeboten werden, weichen hinsichtlich ihrer Zugangsvoraussetzungen, Ausbildungsdauer, Zielsetzungen sowie Inhalte und Schwerpunkte voneinander ab (vgl. Zöller 2015). Wie eine Vergleichsstudie zeigt, sind auch vermeintliche Unterschiede im anschließenden Berufserfolg zwischen dualer und schulischer Ausbildung nicht auf die Ausbildungssysteme zurückzuführen, sondern auf die mit dem jeweiligen Ausbildungsberuf verbundenen Bedingungen, wie etwa schulische Vorbildung der Auszubildenden und die berufsspezifischen Beschäftigungschancen (vgl. Krekel/Hall 2014, S. 12).

Weiterführende Literatur

Krekel, Elisabeth M.; Hall, Anja: Erfolgreich im Beruf? Duale und schulische Ausbildungen im Vergleich. BIBB-Report 2/2014. Bonn 2014. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/7406

Zöller, Maria: (Vollzeit-)Schulische Ausbildungsgänge mit einem beruflichen Abschluss gemäß und außerhalb BBiG/HwO. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 159. Bonn 2015. http://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/id/7661

Zöller, Maria: Gesundheitsfachberufe im Überblick. Erweitertes Serviceangebot des BIBB. 2., erweiterte Auflage. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Wissenschaftliche Diskussionspapiere Heft 153. Bonn 2018. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8594

Fußnoten

1.
Vgl. auch Krekel/Hall (2014): https://www.bibb.de/de/14057.php
2.
KMK: Rahmenvereinbarung über Fachschulen, S. 28.
3.
Vgl. BIBB Datensystem Auszubildende (DAZUBI): www.bibb.de/de/12129.php (Stand 8.12.2017)
4.
Siehe dazu auch: Geschlechtsbezogene Differenzen in der betrieblichen und schulischen Ausbildung https://www.klischee-frei.de/dokumente/pdf/a31_geschlechtsbezogene_differenzen_in_der_betrieblichen_und_schulischen_ausbildung_FB02.pdf Frauen und Männer in der schulischen Berufsausbildung: https://www.klischee-frei.de/dokumente/pdf/a31_klischeefrei_frauen_und_maenner_in_der_schulischen_berufsausbildung.pdf
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Maria Zöller für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Datenreport 2018

Betriebliche Berufsausbildung

Im dualen Ausbildungssystem besuchen Jugendliche die Berufsschule und werden zusätzlich im Betrieb auch praktisch am Arbeitsplatz ausgebildet. Dadurch wird theoretischer und praktischer Lernstoff verknüpft. Außerdem sichern sich die Unternehmen durch die Ausbildung von Jugendlichen auch den eigenen Fachkräftenachwuchs.

Mehr lesen

Kongress

14. Bundeskongress Politische Bildung 2019
Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft

Der 14. Bundeskongress Politische Bildung findet vom 07.-09. März 2019 in Leipzig statt und steht unter dem Titel "Was uns bewegt. Emotionen in Politik und Gesellschaft". Veranstaltungsorte sind die Kongresshalle am Zoo sowie die Volkshochschule Leipzig.

Mehr lesen

Doktorhut auf einem Bücherstapel

Meist gelesen im Dossier Bildung

Interaktive Grafik:
Das Bildungssystem in Deutschland
Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse

Zukunft Bildung:
Was ist Bildung?

Zeitleiste:
Deutsche Bildungsgeschichte – eine Zeitleiste
Unsere interaktive Zeitleiste führt durch die deutsche Bildungsgeschichte

Als Meta-Server und zentraler Wegweiser zum Bildungssystem in Deutschland bietet der Deutsche Bildungsserver Zugang zu hochwertigen Informationen und Internetquellen – umfassend und kostenfrei. Er verweist auf Internet-Ressourcen von Bund und Ländern, der Europäischen Union, von Hochschulen, Schulen, Landesinstituten sowie Forschungs- und Serviceeinrichtungen.

Mehr lesen auf bildungsserver.de

Ihr Feedback

Wir freuen uns über Ihre Anregungen, Kommentare und Themenvorschläge. Schreiben Sie uns: idee@dossierbildung.bpb.de

Kulturelle Bildung

Bildung für nachhaltige Entwicklung und kulturelle Bildung

Wie können kulturelle und politische Bildung Menschen zu nachhaltigem Denken und Handeln anregen? Wie der Themenschwerpunkt zeigt, arbeiten zahlreiche Akteurinnen und Akteure bereits sehr engagiert an tragfähigen Ansätzen.

Mehr lesen

In eigener Sache

Das Dossier "Bildung" soll wachsen. Im Laufe der nächsten Wochen und Monate finden Sie hier weitere Texte, Videos und Grafiken rund um das Thema Bildung.