30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

21.1.2013

Zu Beginn der 1920er Jahre beurteilte ein französisches Geschichtsbuch die deutsche Haltung gegenüber dem Vertrag von Versailles:

Die verantwortlichen und schuldigen Völker müssen aufrichtig zu dem Versprechen stehen, das sie gaben, die Schäden wieder gutzumachen, die durch ihr verbrecherisches Bestreben verursacht worden sind. Leider scheint das wichtigste dieser Völker, das deutsche Volk, nicht bereit zu sein, den Vertrag von Versailles umzusetzen, den es unterschrieben hat. Frankreich kann und darf das Martyrium nicht vergessen, das Deutschland ihm während mehr als vier Jahre in seinen nördlichen und nordöstlichen Departements zugefügt hat. Es kann und darf nicht auf die Reparationen verzichten, die ihm feierlich versprochen worden sind. Die Opfer, die es erlitten hat sind zu groß und zu schmerzhaft, als das es einem Besiegten vergeben könne, der keine Reue zeigt, der keine Reue zeigen will.
    Il faut aussi que les peuples responsables et coupables tiennent loyalement la parole qu´ils ont donnée de réparer les ruines causées par leur criminelle ambition. Malheureusement le plus important de ces peuples, le peuple allemand, ne semble pas disposé à exécuter le Traité de Versailles, qu´il a signé. La France ne peut pas, ne doit pas oublier le martyre que l´Allemagne a fait subir pendant plus de quatre ans à ses départements du nord et du nord-est. Elle ne peut pas, elle ne doit pas renoncer aux réparations qui lui ont été solennellement promises. Les sacrifices qu´elle a éprouvés sont trop grands et trop douloureux pour qu´elle pardonne à un vaincu qui ne se repent pas, qui ne veut pas se repentir.
D. Blanchet, J. Toutain (hg.): Histoire contemporaine de 1815 à nos jours. Cours complet d´histoire à l´usage de l´enseignement secondaire. Second cycle. Classe de philosophie et de mathématiques, Paris (Belin frères), 7. Aufl. 1922, S. 493.


Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen