Islam und Politik

Literaturhinweise

12.2.2003
Bobzin, Hartmut: Der Koran. Eine Einführung, München 1999.

Die Publikation gibt eine knappe, aber umfassende Einführung in den Koran, wobei seine Entwicklung, sein Aufbau sowie seine sprachliche und literarische Form ebenso behandelt werden wie seine theologischen Grundlehren und seine Funktion als Gesetzbuch.

Elger, Ralf (Hg.): Kleines Islam-Lexikon: Geschichte, Alltag, Kultur, 3. Auflage, München 2001.

Dieses Lexikon erklärt knapp und anschaulich nicht nur zentrale Begriffe der islamischen Religionsgeschichte, sondern informiert auch über die wichtigsten Gesichtspunkte der islamischen Gesellschaft und Kultur vom 7. Jahrhundert bis heute. Es beschreibt nahezu alle Länder der islamischen Welt sowie die wichtigsten muslimischen Gruppen. Das Alltagsleben der Muslime bildet einen Schwerpunkt dieses Nachschlagewerkes.

Ende, Werner / Steinbach, Udo (Hg.): Der Islam in der Gegenwart, 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage, München 1996.

Das umfangreichste Werk in deutscher Sprache zum Islam in der Gegenwart geht insbesondere auf die politische Rolle dieser Religion in den islamischen Ländern ein.

Haarmann, Ulrich (Hg.): Geschichte der arabischen Welt, München 1987.

Der Band ist auch nach 15 Jahren immer noch das Standardwerk in Deutsch über die Geschichte der arabischen Welt vom Auftreten des Islam bis ins 20. Jahrhundert. Besonders der Aufsatz des mittlerweile verstorbenen Hamburger Islamwissenschaftlers Albrecht Noth gilt als Klassiker.

Heller, Erdmute / Mosbahi, Hassouna (Hg.): Islam, Demokratie, Moderne. Aktuelle Antworten arabischer Denker, München 1998.

Zahlreiche säkulare arabische Denker aus dem 20. Jahrhundert setzen sich kritisch mit ihrer eigenen Kultur und Religion auseinander.

Kermani, Navid: Iran. Die Revolution der Kinder, München 2001.

Kermanis Buch gilt als beste Einführung in die Geschichte und Entwicklung des Iran seit der Islamischen Revolution. Gleichzeitig werden Einblicke in die Gedankenwelt schiitischer Geistlicher gegeben.

Khoury, Adel Theodor: Der Islam und die westliche Welt, Darmstadt 2001.

Welche Gottesvorstellung und welche ethischen Grundsätze liegen dem Islam zugrunde? Wie begegnet der traditionelle Islam der modernen Welt? Dies sind die zentralen Fragen, die Adel Theodor Khoury, bis 1993 Professor für Religionswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, in diesem Buch untersucht. Dabei unternimmt er immer wieder den Vergleich mit den Aussagen der christlichen Glaubenslehre und mit den gesellschaftlichen und politischen Vorstellungen des Westens.

Metzger, Albrecht: Der Himmel ist für Gott, der Staat für uns. Islamismus zwischen Gewalt und Demokratie, Göttingen 2000.

Der Band beschäftigt sich mit dem Islamismus in der arabischen Welt. Er basiert auf zahlreichen Interviews mit Islamisten sowie deren Kritikern.

Rohe, Mathias: Der Islam – Alltagskonflikte und Lösungen. Rechtliche Perspektiven, Freiburg 2001.

Die rechtlichen Probleme, mit denen gläubige Muslime in der heutigen Welt zu kämpfen haben, zeigt dieses Buch in einem guten Überblick. Der Schwerpunkt liegt auf dem Islam in Europa.

Schreiner, Klaus H. (Hg.): Islam in Asien, Bad Honnef 2001.

Die Publikation vermittelt Erkenntnisse über den Islam in Ländern wie Bangladesch, China, Indonesien oder Malaysia, die in der deutschen Islamwissenschaft bislang eher stiefmütterlich behandelt wurden.