Familie und Familienpolitik

Literaturhinweise und Internetadressen

20.3.2009
Ariès, Philippe, Geschichte der Kindheit, München 1978.

Beck-Gernsheim, Elisabeth, Die Kinderfrage heute. Über Frauenleben, Kinderwunsch und Geburtenrückgang, München 2006.

Dies., Was kommt nach der Familie - Einblicke in neue Lebensformen, 2., durchges. Aufl., München 2000, 195 S.

Bengtson, Vern L./Biblarz, Timothy J./Roberts, Robert E. L., How families still matter - a longitudinal study of youth in two generations, Cambridge 2002.

Bengtson, Vern L/Roberts R.E., Intergenerational solidarity in aging families: An example of formal theory construction, in: Journal of Marriage and the Family, Vol. 53, 1991, S. 856-870.

Bertram, Hans, Die multilokale Mehrgenerationenfamilie - Von der neolokalen Gattenfamilie zur multilokalen Mehrgenerationenfamilie, in: Berliner Journal für Soziologie, Jg. 12, 2002, S. 517-529.

Ders., Mittelmaß für Kinder (Schriftenreihe der bpb Bd. 730), Bonn 2008, 304 S.

Bien, Walter/Weidacher, Alois (Hg.), Leben neben der Wohlfahrtsgesellschaft, Wiesbaden 2004.

Bundeszentrale für politische Bildung/bpb (Hg.), Reihe Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn: Familiale Lebensformen im Wandel B 19/2008; Gewalt im Geschlechterverhältnis B 52-53/2004; Familienpolitik B 23-24/2005; Familiengründung und Beruf B 7/2007; 50 Jahre Gleichberechtigung B 24-25/2007 (Als pdf verfügbar unter www.bpb.de)

Dies. (Hg.), Reihe Themenblätter im Unterricht, Bonn: Nr. 19: Familie und Frauenrollen; Nr. 32: Familienbande 2003 (Als pdf verfügbar unter www.bpb.de)

Claessens, Dieter, Familie und Wertsystem - Eine Studie zur "zweiten, soziokulturellen Geburt" des Menschen, 4., durchges. Aufl. Berlin 1979.

Cornelißen, Waltraud/Blanke, Karin, Zeitverwendung von Mädchen und Jungen, in: Statistisches Bundesamt (Hg.), Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung. Forum der Bundesstatistik Band 43, Wiesbaden 2004, S. 160-174.

Demandt, Alexander, Über die Deutschen (Schriftenreihe der bpb Bd. 496), Bonn 2009, 496 S.

Deutscher Bundestag (Hg.), Verteilungswirkungen des Ehegfattensplittings. Bundestags-Drucksache 16/2231 vom 14.7.2006.

Ders. (Hg.) Das Parlament Themenausgabe: Kinder 29-30/2008, Bonn 2008

Dilger, Alexander u.a. (Hg.), Betriebliche Familienpolitik. Potenziale und Instrumente aus multidiziplinärer Sicht, Wiesbaden 2007, 249 S.

Erikson, Erik, H., Identität und Lebenszyklus, Frankfurt/M. 1966.

Esping-Andersen, Gosta, The three Worlds of Welfare Capitalism, Cambridge 1990, 260 S.

Gerlach, Irene, Familienpolitik, 2., Aufl., Wiesdaden 2009, 404 S.

Gestrich, Andreas/Krause, Jens-Uwe/Mitterauer, Michael, Geschichte der Familie, Stuttgart 2003.

Goody, Jack, Geschichte der Familie, München 2002.

Hakim, Catherine, Work-Lifestyle Choices in the 21st Century - Preference Theory, Oxford 2001, 356 S.

Hochschild, Arlie, Der 48-Stunden-Tag - Wege aus dem Dilemma berufstätiger Eltern, München 1993.

Huinink, Johannes/Röhler, Alexander, Liebe und Arbeit in Paarbeziehungen, Würzburg 2005, 288 S.

Hurrelmann, Klaus, Einführung in die Sozialisationstheorien, 8., vollst. überarb. Aufl., Weinheim 2002, 328 S.

Imhof, Arthur E., Die gewonnenen Jahre. Von der Zunahme der Lebensspanne seit dreihundert Jahren oder von der Notwendigkeit einer neuen Einstellung zum Leben und Sterben. Ein historischer Essay, München 1981.

Kaufmann, Franz X., Zukunft der Familie im vereinten Deutschland - Gesellschaftliche und politische Bedingungen, München 1995.

Kernig, Claud D., Und mehret euch? (Schriftenreihe der bpb Bd. 606), Bonn 2007, 231 S.

Kocka, Jürgen (Hg.), Zukunftsfähigkeit Deutschlands (Schriftenreihe der bpb Bd. 693), Bonn 2008, 348 S.

Lamnek, Siegfried/Lüdtke, Jens/Ottermann, Ralf, Tatort Familie - Häusliche Gewalt im gesellschaftlichen Kontext, 2., erw. Auf., Wiesbaden 2006.

Lauterbach, Wolfgang, Die multilokale Mehrgenerationenfamilie - Zum Wandel der Familienstruktur in der zweiten Lebenshälfte, Würzburg 2004, 307 S.

Laux, Lothar/Schütz, Astrid, Stressbewältigung und Wohlbefinden in der Familie, 2., erw. Aufl., Stuttgart 2001, 240 S.

Lüscher, Kurt/Liegle, Ludwig, Generationenbeziehungen in Familie und Gesellschaft, Konstanz 2003, 371 S.

Maccoby E. E./Martin J. A., Socialization in the context of the family: Parent-child interaction, in, P.H. Mussen (Hg.), Handbook of child psychology, 1, 1983, S. 1-101

McLanahan, Sara, Diverging Destinies - How Children Fare Under the Second Demographic Transition, in: Demography, Vol. 41,2004, S. 607-627

Meyer, Sibylle/Schulze Eva (Hg.), Technisiertes Familienleben - Blick zurück und nach vorne, Berlin 1993, 338 S.

Mitterauer, Michael, Der Mythos der vorindustriellen Großfamilie, in: Michael Mitterauer/Reinhard Sieder, Vom Patriarchat zur Partnerschaft - Zum Strukturwandel der Familie, 4. Aufl., München 1991, S. 46-71.

Nave-Herz, Rosemarie, Ehe- und Familiensoziologie - Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde, München 2004.

Dies., Wandel und Kontinuität in der Bedeutung, in der Struktur und Stabilität von Ehe und Familie in Deutschland, in: dies. (Hg.), Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland, Stuttgart 2002.

Neumann, Lothar F./Schaper Klaus, Die Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland (Schriftenreihe der bpb Bd. 649), Bonn 2008, 405 S.

Noelle-Neumann, Elisabeth/Prtersen, Thomas, Zeitenwende Der Wertewandel 30 Jahre später, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B 29/2001, S. 15-22.

Pfenning, Astrid/ Bahle, Thomas (Hg.), Families and Family Policies in Europe - Comparative Perspektives, Frankfurt/ M. 2000.

Pinl, Claudia, Wo bleibt die Zeit? Die Zeitbudgeterhebung 2001/02 des Statistischen Bundesamts, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B31-32/2004, S. 19-25.

Roloff, Juliane/Schwarz, Karl, Bericht 2001 über die demographische Lage in Deutschland mit dem Teil B "Sozio-ökonomische Strukturen der ausländischen Bevölkerung, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, Jg. 27, 2002, S. 3-68.

Rosenbaum, Heidi, Formen der Familie, Frankfurt/M. 1982.

Schneewind, Klaus A., Familienpsychologie, 2., überarb. Aufl., Stuttgart 1999.

Schütze, Yvonne, Die Veränderung im Eltern-Kind-Verhältnis seit der Nachkriegszeit, in: Rosemarie Nave-Herz (Hg.), Kontinuität und Wandel der Familie in Deutschland, Stuttgart 2002, S. 71-97.

Statistisches Bundesamt (Hg.), Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus 2005, Fachserie 1 Reihe 3, Wiesbaden 2007.

Dass. u.a. (Hg.), Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland, Bonn 2008, 455 S.

Dass. (Hg.), Leben in Deutschland. Haushalte, Familien und Gesundheit - Ergebnisse des Mikrozensus 2005, Wiesbaden 2006.

Tyrell, Hartmann, Die Familie als 'Urinstitution' - Neuerliche spekulative Überlegungen zu einer alten Frage, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Jg. 30, 1978, S. 611-651.

Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen, Familiale Erziehungskompetenzen - Beziehungsklima und Erziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgabe, München 2005.

World Vision Deutschland e.V. (Hg.), Kinder in Deutschland 2007 (Schriftenreihe der bpb Bd. 680), Bonn Frankfurt a.M. 2008, 441 S.


Internetadressen

http://www.bmfsfj.de

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend


http://www.bpb.de/wissen/37OUAU

Zahlen und Fakten. Die soziale Situation in Deutschland


http://www.familienfreundliche-kommune.de/FFKom/Praxisbeispiele/home.asp

http://www.ffp-muenster.de/
Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik


http://www.lokale-buendnisse-fuer-familie.de/

http://www.oecd.org/els/social/family/database



 

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte. Weiter... 

Gender Mainstreaming soll die Benachteiligungen von Frauen oder Männern in den Bereichen aufzuheben, in denen sie nicht chancengleich partizipieren können.Dossier

Frauen in Deutschland

Regierung und Wirtschaft diskutieren derzeit die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für Führungspositionen. Bisher sind Chefetagen überwiegend von Männern besetzt, obwohl Frauen gleiche oder höhere Abschlüsse, Qualifikationen und Führungskompetenzen besitzen. Weiter...