Umweltpolitik
1 | 2 | 3 Pfeil rechts

Umweltpolitische Herausforderungen


6.5.2008
Umweltbelastungen sind regional äußerst unterschiedlich verteilt. Doch auch scheinbar lokal begrenzte Umweltprobleme treten in Wechselwirkung mit globalen Gefährdungen und bedrohen so die natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit.

GUY, 2010: Ein Arbeiter steht auf einem Holzstapel. Das Holz stammt uns nachhaltigem Einschlag im Iwokrama Forest Reserve. Guyana. [en] Worker standing on a pile of tree trunks from sustainable logging operation in Iwokrama Forest Reserve, Guyana. | GUY, 2010: Worker standing on a pile of tree trunks from sustainable logging operation in Iwokrama Forest Reserve, Guyana.Armut führt zu ökologisch nachteiligen Verhaltensweisen, z.B. wenn Bäume im Regenwalt gerodet werden, um Brennholz zu gewinnen. (© picture alliance/WILDLIFE )

Einleitung



Neben der Bekämpfung von Hunger und Armut zählt das Bemühen um die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen der Menschheit auch im 21. Jahrhundert zu den größten politischen Herausforderungen. Eine Vielzahl lokaler, regionaler und globaler Umweltprobleme trägt in weiten Teilen der Erde zur Verschärfung von Hunger, Armut und Elend bei. Einem knappen Fünftel der Bevölkerung weltweit fehlt der Zugang zu sauberem Trinkwasser und mehr als einem Drittel mangelt es an sanitären Einrichtungen. 1,2 Milliarden Menschen müssen von weniger als einem US-Dollar täglich leben.

Umgekehrt nötigen Verelendung, Hunger und Armut die Menschen vielerorts zu ökologisch nachteiligen Verhaltensweisen und tragen somit ihrerseits zur Verschärfung der weltweiten Umweltprobleme bei. Dies geschieht zum Beispiel, wenn Urwälder gerodet werden, um Ackerfläche und Brennholz zu gewinnen. Um diesem Dilemma sinnvoll begegnen zu können, haben sich die Regierungen der Welt auf das Leitbild der so genannten nachhaltigen Entwicklung verständigt.

Verteilung der Risiken



Die drängendsten Umweltprobleme betreffen die Atmos-phäre und das Klimasystem, die Ozeane, die biologische Vielfalt sowie die sinkende Qualität von Böden und Gewässern. Eng damit zusammen hängen unter anderem das stetige Wachstum der Weltbevölkerung, die weltweite Verknappung der landwirtschaftlich nutzbaren Flächen und Süßwasservorkommen sowie das Phänomen der Verstädterung (Urbanisierung) der Weltgesellschaft.

Die auftretenden Umweltprobleme können dabei sowohl quantitativer als auch qualitativer Natur sein.
  • Eine quantitatives Umweltproblem liegt dann vor, wenn der Verbrauch eines bestimmten Umweltgutes dessen Regenerationsfähigkeit übersteigt, wenn also zum Beispiel dauerhaft mehr Kabeljau aus den Meeren gefischt wird, als natürlicherweise nachwachsen kann, oder einem Grundwasserreservoir mehr Wasser entnommen wird, als der natürliche Wasserkreislauf einspeist.
  • Ein qualitatives Umweltproblem liegt dann vor, wenn sich der Zustand eines bestimmten Umweltgutes materiell verschlechtert. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Grundwasser in Folge von landwirtschaftlicher Überdüngung verseucht oder die Luftqualität durch Verkehrs- und Industrieabgase dauerhaft gemindert wird.
Nicht alle Regionen der Welt sind gleichermaßen von der Vielfalt lokaler, regionaler und globaler Umweltrisiken betroffen. Vielmehr vergrößert sich die Kluft zwischen einer verhältnismäßig stabilen und in einigen Bereichen sogar verbesserten Umweltsituation in den reichen Industriestaaten einerseits und einer drastisch ansteigenden Umweltbelastung in den Entwicklungs- und Schwellenländern sowie einem Teil der Transformationsstaaten Osteuropas andererseits. Die Belastungen in den ärmeren Weltregionen hängen dabei in der Regel eng mit den - zum Teil sehr erfolgreichen - Bemühungen um wirtschaftliche Entwicklung vor Ort und der Wechselwirkung lokaler Umweltprobleme mit dem Klimawandel und anderen globalen Umweltproblemen zusammen. So besteht beispielsweise ein offener Widerspruch zwischen der erfolgreichen Vermarktung von Tropenhölzern in Brasilien oder Indonesien und den internationalen Vereinbarungen zum Schutz des Klimas und der Artenvielfalt. Hinzu kommt, dass die reichen Länder über weitreichende Möglichkeiten verfügen, auf Umweltveränderungen zu reagieren und sich diesen anzupassen (Adaption) - etwa durch aufwändigen Hochwasserschutz. Vergleichbare Selbsthilfepotenziale in den Entwicklungsregionen der Welt sind begrenzt oder fehlen gänzlich. Ihre Verwundbarkeit gegenüber Umweltrisiken ist entsprechend höher.

Quellentext

Ökologische Wachstumsgrenzen

Der Soziologe und Theologe Wolfgang Sachs leitet das Projekt "Globalisierung und Nachhaltigkeit" am Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt, Energie.
Der Club of Rome löste in den 70er Jahren mit dem Bericht "Die Grenzen des Wachstums" einen Schock aus. Viele sagen heute: Er hat sich geirrt. Das Wachstum kann praktisch unendlich weitergehen.
Wolfgang Sachs: Dass der Globus biologische und physikalische Grenzen hat, die der Mensch überschreiten kann, ist doch weitgehend unbestritten. Die Frage ist nur: Wann werden die Grenzen wirksam und wie passiert das? [...]
Erdöl und andere Rohstoffe reichen offenbar länger als früher vorausgesagt.
Wir betrachten die Natur nicht nur als Lagerhaus von Ressourcen wie Öl oder Holz, das begrenzt ist. Sie hat noch eine zweite Seite: Sie ist auch ein Lebensnetz, das uns zum Beispiel Wasser zur Verfügung stellt, die Befruchtung von Blumen sichert, die Photosynthese organisiert. [...] Dieses Netz ist viel schwerer zu ersetzen als die Ressourcen aus dem Lagerhaus.
Was passiert mit ihm konkret?
Es wird bei Überlastung dünner, wird weniger wirksam, verschwindet. Anzeichen dafür sind unübersehbar: Klimawandel, Wasserknappheit, Erosion der Agrarflächen, sinkende Fischreserven in den Meeren - das sind Erscheinungsformen der Grenzen.
Umweltforscher mögen das feststellen. Aber wenn Sie heute dem Mann auf der Straße sagen: Die Naturgrenzen sind erreicht, wird er das nicht so sehen. Er spürt davon wenig bis nichts.
Ja, weil es keine Ziellinie gibt, bei der man spürt: Nun ist die Grenze erreicht, und der Schritt darüber hinaus ist schon der Schritt im roten Bereich. Es gibt keine Mauer, an die man dranklatscht. Die Biosphäre ist eher einem Gewebe vergleichbar, das Fäden verliert, bis dann mal die Löcher reißen.
Sie argumentieren: Die Menschen produzieren und konsumieren schon so viel, dass die Naturgrenzen bereits um 20 Prozent überschritten werden. Trotzdem setzt alle Welt auf weiteres Wirtschaftswachstum. Müsste nicht alles getan werden, den "ökologischen Fußabdruck" von 120 auf 100 Prozent zu verkleinern?
Die 120 Prozent sind ein kräftiges Warnsignal. Die immer noch weit verbreitete Losung "Wachstum hilft den Entwicklungsländern, die Armut zu überwinden und auf die Augenhöhe der reichen Staaten zu kommen" führt in die Irre. 25 Prozent der Erdbewohner zählen zur transnationalen Konsumentenklasse - die meisten davon leben in den Industriestaaten, doch eine zunehmende Zahl auch in den Schwellenländern wie China oder Brasilien. Es sind rund 1,7 Milliarden Menschen. Bereits dieses Viertel überstrapaziert die Biosphäre.
Die Folgerungen daraus?
Die Reichen müssen ihren Wohlstand mit viel weniger Rohstoffen produzieren, er muss schlanker, ressourcenleichter werden. Und die Länder, die heute noch nicht an den Fressnäpfen sitzen, dürfen nicht die Entwicklung imitieren, die der Norden genommen hat. Sie müssen einen Weg suchen, der bei weitem nicht zu einer ähnlich hohen Belastung der Biosphäre führt. [...]
Politiker in Entwicklungsländern werden zu Recht sauer, wenn der reiche Norden von ihnen Beschränkung verlangt.
[...] Glaubwürdig kann der Norden nur sein, wenn er seinen Übergang zur ressourcenleichten Produktion und Lebensweise drastisch beschleunigt. Erst dann wird bei den ärmeren Ländern die Neugier wachsen: Was machen die denn da? Zum Teil passiert das ja auch schon. [...] Interessanterweise geschehen Veränderungen in Ländern wie China, Indien oder Brasilien dann viel schneller, als wir es in unserer Geschichte gewohnt sind.

Mit Wolfgang Sachs sprach Joachim Wille. "Die Armut sinkt, aber die Umweltkrise verschärft sich", in: Frankfurter Rundschau vom 12. Mai 2005


Globale Gefährdungen



Zerstörung der Atmosphäre

Kein anderes Umweltmedium ist von so offenkundig globaler Bedeutung wie die den Erdball umhüllende Atmosphäre, deren vielfältige ökologische Funktionen für die Menschheit sowie die Tier- und Pflanzenwelt überlebenswichtig sind. Sie stellt die sprichwörtliche Luft zum Atmen bereit und filtert das Sonnenlicht, das ohne diesen Filter schädlich wäre. Die Atmosphäre besteht ungefähr zu 78 Prozent aus Stickstoff, zu 21 Prozent aus Sauerstoff und zu nur einem Prozent aus einer Reihe von so genannten Spurengasen, die aber maßgeblich die klimatischen Bedingungen des Planeten bestimmen. Dazu zählen unter anderem Kohlenstoffdioxid, Methan, Wasserdampf, Stickstoffoxid, Ozon und Fluorchlorkohlenwasserstoffe, die so genannten FCKW.

Vor allem der aus der Verbrennung fossiler Rohstoffe - namentlich Erdöl, Kohle und Erdgas - resultierende Anstieg von Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre ist ursächlich für die allmähliche globale Erwärmung und den daraus resultierenden Klimawandel, dessen bedrohliche Auswirkungen sich immer deutlicher abzeichnen. Schon eine geringe Erwärmung der Erdatmosphäre bringt Wechselwirkungen mit zahlreichen weiteren Umweltproblemen mit sich und verschärft diese in aller Regel. So können schon geringe Klimaschwankungen weitreichende Veränderungen in der Tier- und Pflanzenwelt nach sich ziehen und zum Beispiel das Wanderungsverhalten von Zugvögeln und Fischschwärmen beeinflussen, die Ausbreitung von Tropenkrankheiten wie Malaria ermöglichen und die Degradation von Böden beschleunigen. Eine ungebremste Aufheizung der Atmosphäre könnte in den nächsten Jahrzehnten zu tiefgreifenden Veränderungen im Erdsystem führen, mit weitreichenden Folgen fürÖkosysteme und Rahmenbedingungen menschlicher Entwicklung.

Ein zweites atmosphärisches Umweltproblem von globaler Bedeutung ist die Ausdünnung der stratosphärischen Ozonschicht. Dabei wird jener Teil unserer vielschichtigen Atmosphäre, der die Erde in zwanzig bis fünfzig Kilometern Höhe vor gefährlicher ultravioletter Sonnenstrahlung schützt, durch die Reaktion mit bestimmten Chemikalien (zum Beispiel FCKW, Methylbromide) zersetzt. Diese Chemikalien sind unter anderem in Kühlstoffen und Düngemitteln enthalten und gelangen aus der Industrieproduktion beziehungsweise durch den Konsum entsprechender Industriegüter sowie durch die Landwirtschaft in die Atmosphäre. Durch die steigende UV-Belastung erhöht sich das Hautkrebsrisiko und Augenlinsen können sich eintrüben. Ferner vermindert sich die Photosynthesetätigkeit bei Pflanzen, was wiederum Ertragseinbußen in der Landwirtschaft nach sich ziehen kann.

Das Ausmaß der Ozonproblematik wurde der Weltöffentlichkeit erstmals bewusst, nachdem britische Wissenschaftler 1985 eine massive Ausdünnung der Ozonschicht über der Antarktis - das so genannte Ozonloch - nachweisen konnten. Seither hat die internationale Staatengemeinschaft durch eine Fülle verbindlicher und immer detaillierter werdender Regelungen wichtige Weichenstellungen vorgenommen, um Herstellung und Verbrauch der so genannten Ozonkiller wirksam zu reduzieren. Gleichwohl ist eine dauerhafte Lösung der Ozonproblematik noch nicht gesichert, zumal auch hier eine negative Wechselwirkung mit dem Klimawandel angenommen wird.



 

Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter...