Christian Ehring, Kabarettist und Moderator, in seiner Sendung "extra 3".

Steinbach, Nazi-Bauern und Klappspaten

1.4.2016
Der Clip greift eine Twitter-Nachricht der CDU-Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach auf, die bis November 2014 zugleich Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen (BdV) war. Steinbach schreibt, dass die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) einst eine linke Partei gewesen sei. Sie bezieht sich dabei auf die Worte "sozialistisch" und "Arbeiterpartei". Weiterhin wird die NPD in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Spruch "Umweltschutz ist Heimatschutz" zitiert und der Gründer der rechtsextremen "Wehrsportgruppe Hoffmann", Karl-Heinz Hoffmann, gezeigt, der mittlerweile unter anderem Bio-Schweine züchtet. Umweltschutz und Bio-Landwirtschaft werden dabei als vermeintlich linke Themen ("linke Körnerfresser") bezeichnet. Abschließend wird der ehemalige NPD-Bundesvorsitzende Holger Apfel kritisiert, der sich in einem Interview auf Aussagen von Mao Tse-tung beruft, dem Gründer der kommunistischen Volksrepublik China.

Hintergrund



Die NPD bezieht in ihrem Programm und ihren Schriften zu einer Vielzahl von Themen Position. Dies gilt auch für die Bereiche Umweltschutz und Globalisierungskritik. Im Unterschied zu anderen Parteien, die sich für Umweltschutz einsetzen oder Änderungen im Prozess der Globalisierung fordern, basiert die Programmatik der NPD letztlich auf Ideologien der Ungleichheit verschiedener Bevölkerungsgruppen und Ethnien (Rassismus). In den letzten Jahren verfolgt die Partei zunehmend einen "sozialrevolutionären" Kurs, bei dem viele Themen im Mittelpunkt stehen, die in der Öffentlichkeit eher als "links" wahrgenommen werden. Auch wenn die Einordnung nach dem Links-Rechts-Schema politikwissenschaftlich umstritten ist, wird sie in der politischen Öffentlichkeit lebhaft verwendet. Eine mögliche Einteilung von links nach rechts könnte folgendermaßen aussehen: DIE LINKE – Bündnis 90/Die Grünen – Piratenpartei – SPD – FDP (politische Mitte) – CDU – CSU – AfD – NPD (deutlich rechts von den anderen Parteien). Hauptkritikpunkt ist jedoch die starke Vereinfachung eines solchen Schemas.

Lernziele



Die Schüler sind in der Lage, Begriffsbestandteile aus der Parteibezeichnung "NSDAP" einer politisch linksgerichteten Strömung zuzuordnen. Die Schüler können verschiedene Parteien auf einem Rechts-Links-Kontinuum verorten und die Schwächen einer solchen Einteilung an Politikfeldbeispielen (Umweltschutz, Kapitalismuskritik usw.) aufzeigen.

Einsatz im Unterricht - Kopiervorlage 6



Zunächst werden in den Aufgaben 1 und 2 die Kritikpunkte des Filmclips an der Aussage Steinbachs und dem NPD-Slogan "Umweltschutz ist Heimatschutz" wiederholt und analysiert. In Aufgabe 3 können die Schüler anschließend ausgewählte bundesdeutsche Parteien auf einer Links-Rechts- Achse verorten. Anhand verschiedener Themen sehen sie, dass eine Links-Rechts-Einteilung nicht immer einfach vorgenommen werden kann. Dies sollte zu einer Diskussion (Aufgabe 5) darüber führen, ob eine solche Einteilung heute noch sinnvoll ist (Warum/warum nicht?). Unterstützend können hier vom Lehrer Hinweise aus einem Lexikon- Text (Link siehe oben) gegeben werden, der eine Einteilung stärker an Koordinaten wie wirtschaftlichen Verteilungsfragen (soziale Gerechtigkeit versus Marktfreiheit) und politischen Ordnungsvorstellungen (autoritär versus libertär) vornimmt.

Didaktische und methodische Hinweise zu Filmclip und Arbeitsblatt:
PDF-Icon Steinbach, Nazi-Bauern und Klappspaten

Weiterführende Informationen:
Rechts-Links-Schema



 

Dossier

Rechtsextremismus

Das Auffliegen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hat gezeigt: In Deutschland sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Aber nicht nur im Untergrund oder am Rand der Gesellschaft gibt es rechtsextreme Einstellungen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und den Glauben an einen starken Führer. Weiter...