Datenreport 2016

Bevölkerung und Demografie

227

Einwohner je Quadratkilometer lebten 2014 in Deutschland.

83

Jahre betrug die Lebenserwartung von Frauen und 78 die von Männern nach der Sterbetafel 2010/2012.

30

Jahre war das Durchschnittsalter von Müttern beim ersten Kind im Jahr 2014.

62 %

betrug der Anteil nichtehelicher Geburten 2012 in Ostdeutschland. In Westdeutschland waren es 28 %.

Datenreport: Kapitel 1.1 


Bevölkerungsstand und Bevölkerungs­entwicklung


Daten über Struktur und Entwicklung der Bevölkerung gehören zum grund­legenden Informationsbedarf für fast alle Bereiche von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Politik benötigt sie, weil viele Entscheidungen – beispielsweise im Bildungs- und Gesundheitswesen – nur auf der Grundlage gesicherter bevölkerungsstatistischer Angaben getroffen werden können. Weiter...

Datenreport: Kapitel 1.2


Demografischer Wandel: Sterblichkeit und Hochaltrigkeit


Demografischer Wandel ist auch in Deutschland mit der Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung verbunden. Beide Entwicklungen werden hauptsächlich durch den Rückgang und das anhaltend niedrige Niveau der Fertilität verursacht. Seit etwa 40 Jahren wird die Elterngeneration nur zu zwei Dritteln durch Geburten ersetzt. Somit verschiebt sich die Altersstruktur der Bevölkerung in das höhere Alter. Weiter...

Datenreport: Kapitel 1.3


Demografischer Wandel: Geburtenentwicklung und Lebensformen

Die zusammengefasste Geburtenziffer ist eine der zentralen Kennziffern, die regelmäßig verwendet wird, um das generative Verhalten abzubilden. Neben der Geburtenentwicklung in Ost- und Westdeutschland nehmen die folgenden Texte auch die Gründe für Kinderlosigkeit in den Fokus und betrachten die alternativen Partnerschaften, in denen heute viele Kinder geboren werden. Weiter...