30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Datenreport 2018

14.11.2018 | Von:
Johanna Mischke

Gesundheit

Die Gesundheit genießt in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert, hat aber auch ihren Preis: Die laufenden Gesundheitsausgaben in Deutschland lagen 2015 bei mehr als 338 Milliarden Euro beziehungsweise 11,2 % des BIP und waren damit so hoch wie in keinem anderen EU-Land.
Abb 26 Laufende Gesundheitsausgaben 2015 
— in Prozent des BruttoinlandsproduktsLaufende Gesundheitsausgaben 2015 — in Prozent des Bruttoinlandsprodukts Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Übergewicht

Mangelnde Bewegung und ungesunde Ernährung – rund die Hälfte der Bevölkerung ab 15 Jahren (51 %) war in Deutschland 2014 übergewichtig, hatte also einen Body-Mass-Index (BMI) von mindestens 25. Damit lag der Anteil sehr nahe am EU-Durchschnitt von 50 %. Den höchsten Anteil Übergewichtiger verzeichnete Malta (60 %). Selbst in Italien – dem Land mit dem geringsten Anteil in der EU – lag die Quote bereits bei 44 %. Schon unter Jugendlichen ist Übergewicht verbreitet: Im EU-Durchschnitt hatten bereits 20 % aller 15- bis 24-Jährigen einen BMI von mindestens 25. Bis zum Rentenalter stieg dieser Anteil auf 66 %, um danach wieder zu sinken. In allen EU-Staaten waren Männer häufiger übergewichtig als Frauen.
Abb 27 Bevölkerung mit Übergewicht 2014 
— in Prozent der jeweiligen AltersgruppeBevölkerung mit Übergewicht 2014 — in Prozent der jeweiligen Altersgruppe Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Rauchen

Trotz hoher Tabaksteuern, Schockbildern auf Zigarettenpackungen, Aufklärungskampagnen und Werbeverboten: 2014 griffen immer noch 19 % der EU-Bevölkerung ab 15 Jahren täglich zur Zigarette. In Deutschland lag der Anteil bei 16 %. Die höchsten Raucherquoten verzeichneten Bulgarien (28 %) und Griechenland (27 %). In jungen Jahren ist Rauchen besonders gesundheitsgefährdend, da sich der Körper noch im Wachstum befindet. Im EU-Durchschnitt gaben 2014 rund 16 % der 15- bis 24-Jährigen an, täglich zu rauchen. Besonders hoch war die Raucherquote dabei in Österreich und Ungarn (je 27 %). In Deutschland rauchten 13 % der jungen Menschen regelmäßig.
Abb 28 Raucherquote junger Menschen 2014 
— in ProzentRaucherquote junger Menschen 2014 — in Prozent Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Medizinische Versorgung

Mit 510 praktizierenden Ärztinnen und Ärzten je 100.000 Einwohner hatte Österreich 2015 das dichteste medizinische Versorgungsnetz von den 25 EU-Ländern, für die aktuelle Daten zum medizinischen Personal vorlagen. Deutschland gehörte mit 414 praktizierenden Ärztinnen und Ärzten je 100.000 Einwohner neben Litauen (434) und Schweden (419 im Jahr 2014) ebenfalls zu den EU-Ländern mit hoher Ärztedichte.
Abb 29 Praktizierende Ärztinnen und Ärzte 2015 
— je 100 000 EinwohnerPraktizierende Ärztinnen und Ärzte 2015 — je 100 000 Einwohner Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)

Bei der Zahl der Krankenhausbetten lag Deutschland 2015 EU-weit ganz vorn: 813 Betten je 100.000 Einwohner war der mit Abstand höchste Wert aller EU-Länder. Österreich folgte mit 755 Betten. Die geringste Zahl wies Schweden mit 244 Betten je 100.000 Einwohner auf. In fast allen EU-Ländern hat in den vergangenen Jahren ein Bettenabbau stattgefunden. Sowohl der Kostendruck als auch effektivere Behandlungsmethoden haben die Verweildauer der Patientinnen und Patienten in den Krankenhäusern verkürzt.


Lexika-Suche

Zahlen und Fakten

Top 15

Wer zahlt am meisten an die EU? In welches Land wandern die meisten Personen ein? Wie entwickelt sich der Welthandel? Wo sind die meisten Menschen arm? Hier finden Sie 15 Zahlen und Fakten-Grafiken, die regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht werden...

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Die soziale Situation in Deutschland

Wie sind die sozialen Aufgaben in Deutschland verteilt? Und für welche Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft müssen Lösungen gefunden werden? Das Online-Angebot hilft dabei, die soziale Situation in Deutschland besser einschätzen und beurteilen zu können.

Mehr lesen