30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Zahlen und Fakten: Europa
1.11.2019

Deutsch als Fremdsprache

Anteil der Schüler, die Deutsch als Fremdsprache in der Schule lernen, in Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

Quelle: Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Schüler nach Bildungsbereich und erlernter moderner Fremdsprache (04/2019)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

In Luxemburg lernten im Jahr 2017 alle Schülerinnen und Schüler des Sekundarbereichs I Deutsch. Und in Dänemark und Polen waren es deutlich mehr als zwei Drittel (76,1 bzw. 70,0 Prozent). Auch im Sekundarbereich II stand Luxemburg an der Spitze (82,0 Prozent). Mit Abstand folgten Polen (56,7 Prozent), Ungarn (42,3 Prozent), die Slowakei (41,9 Prozent) und Tschechien (38,0 Prozent). Deutsch ist nach Englisch und Französisch die am häufigsten gelernte Fremdsprache innerhalb der Europäischen Union. Englisch wird dabei nicht nur EU-weit häufiger als Fremdsprache gelernt als Deutsch, sondern – bis auf in Luxemburg – auch in jedem EU-Mitgliedstaat. Französisch wird hingegen im Sekundarbereich I bzw. im Sekundarbereich II in nur zehn bzw. elf EU-Mitgliedstaaten häufiger als Fremdsprache gelernt als Deutsch.

Fakten

In der Europäischen Union war Deutsch im Jahr 2017 unter Schülerinnen und Schülern des Sekundarbereichs I nach Englisch und Französisch die am häufigsten gelernte Fremdsprache. Am höchsten war der Anteil der Deutschlernenden in Luxemburg, wo Deutsch für alle Schülerinnen und Schüler auf dem Stundenplan stand. Auch in Dänemark (76,1 Prozent), Polen (70,0 Prozent) und – außerhalb der EU – in Nordmazedonien (51,5 Prozent) lernten 2017 mehr als die Hälfte der Schülerinnen und Schüler des Sekundarbereichs I Deutsch. Darauf folgten die Niederlande (49,9 Prozent), Griechenland (48,0 Prozent), Tschechien (47,9 Prozent), Kroatien (46,2 Prozent) und die Slowakei (43,0 Prozent).

Bezogen auf den Sekundarbereich II stand ebenfalls Luxemburg an Spitze. Hier lernten 82,0 Prozent der Schülerinnen und Schüler Deutsch als Fremdsprache. In Polen galt dies für deutlich mehr als die Hälfte (56,7 Prozent). Darauf folgten Ungarn (42,3 Prozent), die Slowakei (41,9 Prozent), Tschechien (38,0 Prozent), Slowenien (37,8 Prozent) und Kroatien (35,0 Prozent).

Dänemark und Griechenland fallen dadurch auf, dass dort im Jahr 2017 im Sekundarbereich I 76,1 bzw. 48,0 Prozent der Schülerinnen und Schüler Deutschunterricht hatten, im Sekundarbereich II die Anteile aber lediglich bei 17,5 bzw. 3,5 Prozent lagen. Anders verhält es sich in Bulgarien, Belgien und Island: Beim Sekundarbereich I lagen die drei Staaten mit Werten von 6,0, 0,7 bzw. 2,3 Prozent im unteren Viertel der 28 hier betrachteten Staaten. Hingegen lernten im Sekundarbereich II in Bulgarien 30,0 Prozent sowie in Belgien und Island 15,5 bzw. 17,3 Prozent Deutsch als Fremdsprache.

Englisch und Französisch sind die beiden am häufigsten gelernten Fremdsprachen in der EU. Im Vergleich zu Deutsch gilt das für Englisch im Sekundarbereich I und II nicht nur EU-weit, sondern auch in jedem EU-Mitgliedstaat außer in Luxemburg. Französisch wird hingegen im Sekundarbereich I bzw. im Sekundarbereich II in nur zehn bzw. elf EU-Mitgliedstaaten häufiger als Fremdsprache gelernt als Deutsch. Insbesondere in Ungarn, Kroatien, der Slowakei, Polen und Slowenien wird sowohl im Sekundarbereich I als auch im Sekundarbereich II sehr viel häufiger Deutsch als Fremdsprache gelernt.

Datenquelle

Eurostat: Online-Datenbank: Schüler nach Bildungsbereich und erlernter moderner Fremdsprache (04/2019)

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen

Bildungsstand nach der Klassifikation ISCED – International Standard Classification of Education. Laut Eurostat schließt der Sekundarbereich I (ISCED-Stufe 2) an den Primarbereich an und dauert gewöhnlich bis zum Ende der Schulpflicht. In Luxemburg wird Deutsch in der nationalen Bildungsstatistik als Fremdsprache ausgewiesen, obwohl es eine der Amtssprachen ist.

Deutsch als Fremdsprache

Anteil der Schüler, die Deutsch als Fremdsprache in der Schule lernen, in Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2017

Sekundarbereich I 1 Sekundarbereich II
Luxemburg 100,0 82,0
Dänemark 76,1 17,5
Polen 70,0 56,7
Nordmazedonien 51,5 25,3
Niederlande 49,9 19,7
Griechenland 48,0 3,5
Tschechien 47,9 38,0
Kroatien 46,2 35,0
Slowakei 43,0 41,9
Slowenien 30,7 37,8
Ungarn 29,9 42,3
Norwegen 27,0 11,1
Irland 22,7 15,2
Schweden 19,5 13,6
Frankreich 15,5 15,4
Lettland 13,5 21,0
Malta 13,3 5,9
Rumänien 12,2 10,7
Litauen 12,0 5,7
Estland 10,9 14,4
Finnland 10,8 8,1
Italien 9,3 8,9
Bulgarien 6,0 30,0
Spanien 4,6 2,0
Island 2,3 17,3
Portugal 1,5 1,2
Belgien 0,7 15,5
Zypern 0,6 3,4

1 laut Eurostat schließt der Sekundarbereich 1 (ISCED-Stufe 2) an den Primarbereich an und dauert gewöhnlich bis zum Ende der Schulpflicht. In Luxemburg wird Deutsch in der nationalen Bildungsstatistik als Fremdsprache ausgewiesen, obwohl es eine der Amtssprachen ist. Sekundarbereich I: Belgien, Malta, Nordmazedonien: 2016 statt 2017 Sekundarbereich II: Belgien, Malta: 2016 statt 2017 / Irland: 2013 / Nordmazedonien: 2015


Quelle: Eurostat: Online-Datenbank: Schüler nach Bildungsbereich und erlernter moderner Fremdsprache (04/2019)


Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.



counter
Die Staaten Europas
Zahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht.

Mehr lesen

Welcher Staat in Europa hat die meisten Flüchtlinge aufgenommen? Wie hoch ist der Anteil der Migranten in Europa und wie hoch war die Zuwanderung nach Deutschland in den Jahren 2010 bis 2015?
Testen Sie Ihr Wissen!

Jetzt spielen

Wie viele Mitglieder hat die EU? Wie viele 100-Jährige oder Ältere werden 2050 in Europa leben? Wie viele Ehen werden jedes Jahr geschieden?
Testen Sie Ihr Wissen!

Jetzt spielen