2Ungarn: Wo Rechtsextremismus in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Großdemonstration in Budapest im Januar 2012 für die Fidesz-Regierung von Viktor Orbán. Die Europäische Union wird als Feindbild gesehen: "Wir werden keine Kolonie!" (Vorderes Spruchband). Hinteres Spruchband: "Mit Herz und Seele Demokrat" bezieht sich auf eine rechtsradikale ungarische Wochenzeitung: die "Magyar Demokrata". 
Zuvor hatte die EU-Kommission drei Schnellverfahren gegen Ungarn wegen Verletzung der EU-Verträge eingeleitet: Unter anderem beanstandete Brüssel ein neues Gesetz, das die Unabhängigkeit der ungarischen Notenbank beeinträchtigt. Auch die Angriffe auf die Pressefreiheit in Ungarn sorgten immer wieder für Kritik aus dem In- und Ausland.
Großdemonstration in Budapest im Januar 2012 für die Fidesz-Regierung von Viktor Orbán. Die Europäische Union wird als Feindbild gesehen: "Wir werden keine Kolonie!" (Vorderes Spruchband). Hinteres Spruchband: "Mit Herz und Seele Demokrat" bezieht sich auf eine rechtsradikale ungarische Wochenzeitung: die "Magyar Demokrata". Zuvor hatte die EU-Kommission drei Schnellverfahren gegen Ungarn wegen Verletzung der EU-Verträge eingeleitet: Unter anderem beanstandete Brüssel ein neues Gesetz, das die Unabhängigkeit der ungarischen Notenbank beeinträchtigt. Auch die Angriffe auf die Pressefreiheit in Ungarn sorgten immer wieder für Kritik aus dem In- und Ausland. (© picture-alliance/dpa)