2Ökologie von rechts

Zurück zur Bildergalerie
7 von 10
Umweltschutz ist Heimatschutz - hinter diesem Slogan rechtsextremer Parteien wie NPD oder "Der Dritte Weg" steckt eine Blut-und-Boden-Ideologie, derzufolge ein "Volk" immer auch geprägt ist durch den Boden, auf dem es lebt.

Umweltschutz als Heimatschutz

Parteien wie NPD oder „Der Dritte Weg“ steckt eine Blut-und-Boden-Ideologie, derzufolge ein "Volk" immer auch geprägt ist durch den Boden, auf dem es lebt. Dieser Boden muss natürlich geschützt und bewahrt, der Lebensraum erhalten werden. Schon im Nationalsozialismus funktionierte diese "Gleichung" auch umgekehrt: Eine "gesunde" Landschaft, wie Heinrich Himmler sie mit dem von ihm in Auftrag gegebenen "Generalplan Ost" für die eroberten Gebiete erarbeiten ließ, beinhaltete auch die grauenhafte Umsiedlungs- und Vernichtungspolitik, damit die "gesäuberten" Gebiete anschließend von der "arischen Rasse" besiedelt werden konnten. Mit dem Argument des „Heimatschutzes“ wird auch einer vermeintlichen Überfremdung durch Migranten eine Absage erteilt. (© Screenshot der Website der rechtsextremen Partei "Der Dritte Weg")




Drucken