2Der Wehrdienst der Bundeswehr in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
10 von 13
Auch die DDR besaß eine Wehrpflicht – allerdings erst seit 1962. Jeder männliche DDR-Bürger durchlief seitdem eine 18 monatige Grundausbildung in der Nationalen Volksarmee (NVA). Der Militärdienst war eng mit dem sozialistischen Staatssystem verwoben: Ziel der NVA-Führung war es, alle Wehrpflichtigen während ihres Wehrdienstes zu "sozialistischen Soldatenpersönlichkeiten" zu erziehen. Und das von klein auf, z.B. durch Wehrunterricht an Schulen oder die Freizeiten der Gesellschaft für Sport und Technik (GST). Das Bild zeigt den NVA-Stand bei den 22. Arbeiterfestspielen in Frankfurt (Oder) im Juni 1988.
Auch die DDR besaß eine Wehrpflicht – allerdings erst seit 1962. Jeder männliche DDR-Bürger durchlief seitdem eine 18 monatige Grundausbildung in der Nationalen Volksarmee (NVA). Der Militärdienst war eng mit dem sozialistischen Staatssystem verwoben: Ziel der NVA-Führung war es, alle Wehrpflichtigen während ihres Wehrdienstes zu "sozialistischen Soldatenpersönlichkeiten" zu erziehen. Und das von klein auf, z.B. durch Wehrunterricht an Schulen oder die Freizeiten der Gesellschaft für Sport und Technik (GST). Das Bild zeigt den NVA-Stand bei den 22. Arbeiterfestspielen in Frankfurt (Oder) im Juni 1988.

In seinem Artikel "Die Nationale Volksarmee der DDR – Streitkräfte im Dienste der SED" wirft der Historiker Rüdiger Wenzke einen Blick auf die ostdeutsche Armee und die Militärgeschichte der DDR. (© dpa - Report)