2Der Wehrdienst der Bundeswehr in Bildern

Zurück zur Bildergalerie
11 von 13
Mit der Wiedervereinigung stand Deutschland auch vor der Herausforderung, zwei Armeen zu einer zu formen. Der "2+4-Vertrag" von 1990/91 gab die Höchstgrenze von 370.000 Soldaten vor – auf beiden Seiten musste Personal abgebaut und die Strukturen aneinander angepasst werden. Das Foto zeigt das erste Bundeswehrgelöbnis in Ostdeutschland im Oktober 1990 in Bad Salzungen. 250 Rekruten der früheren NVA legten ihren Fahneneid auf die Bundesrepublik Deutschland ab.
Mit der Wiedervereinigung stand Deutschland auch vor der Herausforderung, zwei Armeen zu einer zu formen. Der "2+4-Vertrag" von 1990/91 gab die Höchstgrenze von 370.000 Soldaten vor – auf beiden Seiten musste Personal abgebaut und die Strukturen aneinander angepasst werden. Das Foto zeigt das erste Bundeswehrgelöbnis in Ostdeutschland im Oktober 1990 in Bad Salzungen. 250 Rekruten der früheren NVA legten ihren Fahneneid auf die Bundesrepublik Deutschland ab.

Rudolf Josef Schlaffer beschäftigt sich in seinem Beitrag "Armee der Einheit" mit den Hürden und Problemen der Integration der NVA in die Bundeswehr. (© dpa - Report)