Pressekonferenz Wahl-O-Mat

3.11.2005

Auftritt: "Sehnsucht"

6. Festival Politik im Freien Theater startet am 10. November in Berlin

Unter dem Motto "Sehnsucht" werden im Rahmen des 6. Festival Politik im Freien Theater vom 10. bis 20. November 2005 14 ausgewählte Produktionen und fünf Interventionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in Berlin präsentiert.

Zum ersten Mal ist Berlin Austragungsort des 6. Festival Politik im Freien Theater. Unter dem Motto "Sehnsucht" werden vom 10. bis 20. November 2005 14 ausgewählte Produktionen und fünf Interventionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz präsentiert. Das Festival, das als Trienale ausgerichtet ist und zu den wichtigsten Plattformen professioneller Freier Theater zählt, wird aktuelle Strömungen im politisch orientierten Theater aufgreifen. Neben den Produktionen finden Podiumsgespräche, Vorträge, Konzerte und Clubabende überwiegend im Festivalzentrum statt.

Veranstalter ist die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildungsarbeit in Berlin und der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin. Im Rahmen des Festivals verleihen die bpb, der ZDFtheaterkanal und das Goethe-Institut jeweils einen Preis an eine der Produktionen.

Mit der Bearbeitung des Schiller-Fragments "Die Polizey" (Theaterhaus Jena/ norton.commander.productions) im Hebbel am Ufer/HAU 1 wird das 6. Festival Politik im Freien Theater am 10.11.2005 um 19.30 Uhr in Anwesenheit von Vertretern aus Kultur und Medien eröffnet. Im Anschluss tritt um 21.30 Uhr die moldawischen Band "Zdob si Zdub" auf. Das Festivalzentrum im Theaterdiscounter wird mit dem Konzert der Hamburger Band "TempEau" (Marek Harloff, Jan Plewka) am gleichen Abend um 23.00 Uhr eröffnet.

Das 6. Festival Politik im Freien Theater in Kürze
  • 87 Veranstaltungen, davon 55 Theateraufführungen und Interventionen, 18 Musikveranstaltungen
  • 14 Diskussionsrunden, Lesungen und Workshops
  • 120 Stunden Theater
  • mehr als 100 Mitwirkende, u.a. 84 Theatermacherinnen und Theatermacher, 16 Musikkünstlerinnen und Musikkünstler, sieben Autorinnen und Autoren
  • Spielorte: Hebbel am Ufer, Sophiensaele, Theater unterm Dach, Theaterdiscounter und der öffentliche Raum Berlins
  • Eintritt für die Theatervorstellungen: 12 €, ermäßigt 8 € inkl. Gebühren
  • freier Eintritt für Interventionen, Lesungen, Vorträge, Konzerte, Podiumsdiskussionen
  • Karten erhältlich an allen üblichen Vorverkaufsstellen, Ticket-Hotline: + 49 (0) 180 517 0517 (0,12 €/min), im Internet unter www.politikimfreientheater.de, www.ticketonline.de sowie in den Spielstätten
  • Pressekartenwünsche per E-Mail an: presse@politikimfreientheater.de
  • Informationen unter www.politikimfreientheater.de
  • Festivalleiterin: Odette Enayati
  • Festivalkuratorin: Sabrina Zwach
Einladung zu den Pressegesprächen (ohne Anmeldung)

Während des 6. Festivals Politik im Freien Theater finden eine Reihe von Pressegesprächen mit Vertretern und Vertreterinnen der beteiligten Produktionen in Anwesenheit von Odette Enayati (Festivalleiterin) und Sabrina Zwach (Festivalkuratorin) statt. Wir möchten Sie herzlich einladen, daran teilzunehmen.

Pressegespräche im
Festivalzentrum
Theaterdiscounter
Monbijoustr. 1
10117 Berlin-Mitte

Freitag, 11. November 2005, 11.00 Uhr
Eröffnungspressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Die Polizey" – norton.commander.productions/Theaterhaus Jena
  • "Mongopolis Fisch oder Ente" – Theater RambaZamba, Berlin
  • "Château Europe – der Superasylantenslam!" – Schauplatz International Biel, Bern und Berlin
  • "Cocobello" – Dietmar Lupfer (Produzent und künstl. Leiter), Peter Haimerl (Architekt), München
  • "Lagerfeuer" – She She Pop, Hamburg, Berlin

    Samstag, 12. November 2005, 11.00 Uhr
    Pressegespräch und Podiumsdiskussion zu "Antifaschismus Vergnügungspark" – Deutschbauer/Spring, Wien
    mit Julius Deutschbauer, Gerhard Spring und Gästen

    Montag, 14. November 2005, 11.00 Uhr
    Pressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Marx" – electronic music theater, Frankfurt
  • "Grenzgänger" – fringe ensemble, Münster/phoenix5, Bonn
  • "TonProbe Crew" – Frank Böhle, Ingo Günther

    Dienstag, 15. November 2005, 11.00 Uhr
    Pressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Mnemopark" – eine Modelleisenbahnwelt von Stefan Kaegi/Rimini Protokoll/Theater Basel
  • "Akteure des Verschwindens" – Theaterhaus Weimar

    Donnerstag, 17. November 2005, 10.00 Uhr
    Pressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Dead Cat Bounce" – Chris Kondek, Berlin
  • "mother t." – Barbara Weber, Zürich
  • "Komm heim!" – mamouchi, Berlin, Basel

    Freitag, 18. November 2005, 10.00 Uhr
    Pressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Alibis" – Hofmann & Lindholm, Köln
  • "Heb(b)el Hamlet" – 400 asa, Zürich

    Samstag, 19. November 2005, 11.00 Uhr
    Pressegespräch mit den Akteurinnen und Akteuren von
  • "Think Tank: The Taste of Victory" – Compagnie für präemptive und nachhaltige Auseinandersetzung, PNAC, Berlin
  • "1000 ¿" – Effi Rabsilber, Marold Langer-Philippsen
  • "This Performance" – David Weber-Krebs, Frankfurt (angefragt)

    Pressekontakt

    6. Festival Politik im Freien Theater
    Pressearbeit
    Beate Kriese, i. A. der bpb
    Schönhauser Allee 73
    10437 Berlin
    Tel: +49 (0) 30 44 67 34 85
    Fax: +49 (0)30 44 67 34 86
    Mobil: +49 (0)177 45 96 524
    E-Mail: presse@politikimfreientheater.de
    Internet: www.politikimfreientheater.de

    Informationen

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Festivalleitung
    Odette Enayati
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel: +49 228 99515-570
    E-Mail: enayati@bpb.de
    Internet: www.bpb.de

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Swantje Schütz
    Pressearbeit
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-Mail: schuetz@bpb.de


  • bpb:magazin 1/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 1/2019

    Trotz Digitalisierung und Internet an jedem Ort, zu jeder Zeit: In unserem Alltag spielt das unmittelbare Gespräch untereinander weiterhin eine wichtige Rolle. Daher widmen wir uns im neuen bpb:magazin ganz der Frage "Reden wir!?" Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.


    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media