bpb-Publikationen
Coverbild Erster Weltkrieg

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 16–17/2014)

Erster Weltkrieg

Am 28. Juli 1914 begann der Erste Weltkrieg. Doch statt des allgemein erwarteten kurzen Waffengangs folgte ein über vier Jahre dauernder, verlustreicher Stellungskrieg. Heute wird wieder darüber diskutiert, ob dieser erste "totale Krieg" vermeidbar war und wer zu welchen Anteilen die Verantwortung trug.

    vergriffen

Inhalt

Am 28. Juli 1914 endete eine über vierzigjährige Friedensphase in Westeuropa: Mit der deutschen Beistandsgarantie im Rücken ("Blankoscheck") erklärte Österreich-Ungarn Serbien den Krieg; die anschließende Verkettung von Ereignissen mündete schließlich in den Ersten Weltkrieg, der rund 17 Millionen Menschen das Leben kostete.

Hundert Jahre später wird erneut über die Ursachen diskutiert. Umstritten ist unter anderem, ob durch die Betonung der Rolle der Kriegsgegner die hohe Verantwortlichkeit Deutschlands relativiert wird. Unstrittig ist hingegen, dass die Folgen des Ersten Weltkrieges verheerend waren. Entsprechend ist er für viele Nationen ein wichtiger Referenzpunkt, dem in viel stärkerem Maße gedacht wird, als dies hierzulande der Fall ist.



Herausgeber: bpb, Seiten: 56, Erscheinungsdatum: 14.04.2014, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7416

 

Shop durchsuchen

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.