bpb-Publikationen
Soziale Milieus

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 44-45/2006)

Soziale Milieus

Der Begriff "soziale Milieus" beschreibt gesellschaftliche Gruppen mit ähnlichen Werthaltungen, Mentalitäten und Prinzipien der Lebensführung. Erst in zweiter Linie werden sie durch Bildungsgrad, Beruf und Einkommen bestimmt.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version: ( 4.390 KB)

    Stände, Klassen, Schichten – diese Begriffe beschreiben die soziale Struktur von Gesellschaften. Sie hat sich im Laufe der Geschichte gewandelt und mit ihr ihre Bezeichnungen. So galten und gelten als wesentliche Kriterien der Schichtzugehörigkeit Bildung, Beruf, Einkommen und Macht. Diese Kriterien verloren in den achtziger Jahren an Bedeutung – zugunsten von Werthaltungen, Mentalitäten und Prinzipien der Lebensführung, welche den Milieubegriff ausmachen.

    Inzwischen ist jedoch erkannt worden, dass die Gesellschaft nach wie vor eine vertikale Struktur aufweist: Soziale Milieus sind nicht unabhängig vom Bildungsgrad, beruflicher Stellung und Einkommen zu sehen. Das gilt auch für den Lebensstil – ein weiterer Begriff, mit dem man versucht, die Gesellschaft in Gruppen einzuteilen.



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 30.10.2006, Erscheinungsort: Bonn

  •  

    Shop durchsuchen