Fußspuren im Sand

counter
24.2.2016

Workshop 1: Seenotrettung und humanitäre Hilfe im Mittelmeer

Kapitän Rainer Preuß erläuterte während des Workshops den Einsatz der Marine der Bundeswehr im Mittelmeer seit Mai 2015 in der Seenotrettung und im Rahmen der EUNAVFOR Med Operation Sophia zu Bekämpfung der Schleuserkriminalität.Kapitän Rainer Preuß erläuterte während des Workshops den Einsatz der Marine der Bundeswehr im Mittelmeer seit Mai 2015 in der Seenotrettung und im Rahmen der EUNAVFOR Med Operation Sophia zu Bekämpfung der Schleuserkriminalität. (© bpb)
Zunächst stellte Lehmann die Defizite im Flüchtlingsschutz vor, vor allem anhand von Zahlen und Studien des UNHCR. Besonders die adäquate Unterbringung von Geflüchteten sei ein großes Problem – in Syrien etwa lebten nur 5% der Flüchtlinge in angemessener Behausung, so Lehmann. Auch Staatenlosigkeit, Statusbestimmung, Kinderschutz, sexuelle Gewalt und Bildung seien unter anderem als thematische Defizite in UNHCR-Einsätzen erkannt worden.

Die Gründe für diese schlechte Lage im Flüchtlingsschutz seien vielfältig und regional unterschiedlich, dazu gehöre, dass zu wenig Geld da sei um die Bedürfnisse zu decken, hinzu käme fehlender Zugang zu Asyl und zu Schutz in anderen Staaten, die zunehmende Urbanisierung oder der fehlende Zugang zum Arbeitsmarkt. "Das humanitäre System ist bankrott", so Lehmann. Zwar sei so viel Geld im Topf wie nie zuvor, jedoch sei auch der Bedarf so hoch wie nie. Im Südsudan etwa seien etwa nur 1% des Bedarfs an Mitteln für den Flüchtlingsschutz gedeckt. Bestimmte humanitäre Krisen würden vergessen, je nachdem, welche Region gerade im Zentrum medialer Aufmerksamkeit stünde. Auch die hohe Anzahl der Organisationen, die in der Flüchtlingshilfe tätig seien, sei nicht nur positiv zu bewerten, denn die Koordination beanspruche viel Zeit und Ressourcen, der bürokratische Aufwand sei hoch, so Lehmann. Er bemängelt eine fehlende Verschränkung von humanitärer Hilfe und längerfristigen Entwicklungsperspektiven. Zu oft handle die internationale Gemeinschaft reaktiv statt präventiv. Zudem sei der internationale Rechtsrahmen sehr biegsam.

Zur Frage, welche Handlungsempfehlungen man der deutschen Politik geben könne, sagte Lehmann, dass eine Möglichkeit wäre, mehr Geld zu geben. Man müsse sich aus seiner Sicht einige Fragen stellen: Handeln wir pflichtgeleitet oder pragmatisch? Orientieren wir uns am Kriterium Bedarf oder Mehrwert? Deutschland als humanitärer globaler Akteur könnte sich einiger Aspekte annehmen: Es könnte sich einsetzen für eine stärkere Zentralisierung des humanitären Systems sowie für den stärkeren Einsatz von Barmitteln statt Sachspenden, so Lehmann. Leider geschehe vielerorts und auch aktuell in Deutschland genau das Gegenteil. Dabei reduziere der Einsatz von Barmitteln den Aufwand erheblich. Deutschland könnte sich auch einsetzen für neue Mechanismen der Verantwortungsteilung mit Anreizen für die Flüchtlingsaufnahme per Resettlement. Auch ein neues Finanzierungsmodell des UNHCR sei bedenkenswert sowie der Aufbau von Asylsystemen dort, wo es realistisch sei und die entsprechenden Institutionen fehlten.

Dokumentation: Katharina Reinhold

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Publikationen zum Thema

Coverbild Einwanderung und Asyl

Einwanderung und Asyl

Wenn in großer Zahl Menschen nach Deutschland zuwandern, wirft dies Fragen auf. Das Buch beschreibt...

Coverbild Fluchtpunkt Europa

Fluchtpunkt Europa

Beim Thema Flucht und Asyl steht Europa im Fokus wie lange nicht mehr. Der Filmemacher Michael Richt...

Coverbild Schiffbruch

Schiffbruch

Zu Hunderttausenden fliehen Menschen nach Europa, zumeist aus Lebensbedingungen, denen sie sich nich...

Coverbild Flucht

Flucht

In den letzten Monaten ist die Flucht von Tausenden Menschen über das Mittelmeer nach Europa in den...

Coverbild Über das Meer

Über das Meer

Der Bürgerkrieg in Syrien hat Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Einige von ihnen verspre...

Coverbild Flüchtlinge

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deut...

Spicker aktuell Nr. 2: Flucht und Asyl 2015

Flucht und Asyl 2015

Aktuelle Fragen brauchen aktuelle Antworten! Der neue Spicker 'Flucht und Asyl 2015' bietet einen ko...

Europas Grenzen APuZ 47/2013

Europas Grenzen

Binnen- und Fluchtmigration prägen seit Jahrhunderten die Geschichte Europas. In der Diskussion, ab...

Zum Shop