Veranstaltungen: Dokumentation

28.2.2019

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche: Ländlicher Raum - Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse in Stadt und Land

Landflucht und Sehnsucht nach ländlicher Idylle, Geisterdörfer und frischer Wind. Es wird vielerorts ein Auseinanderdriften der Lebensverhältnisse und damit verbunden der politischen Präferenzen und Kulturen in Stadt und Land konstatiert.

Ein zurückgelassener verrosteter Traktor.Ein zurückgelassener verrosteter Traktor. (© picture-alliance, blickwinkel)

Landflucht und Sehnsucht nach ländlicher Idylle, Geisterdörfer und frischer Wind... Es wird vielerorts ein Auseinanderdriften der Lebensverhältnisse, der politischen Präferenzen und Kulturen in Stadt und Land konstatiert.

Der Checkpoint widmete sich den Möglichkeiten und Herausforderungen ländlicher Räume, sowohl für die dort Ansässigen, als auch für die neu Zugezogenen. Wie ist politische und kulturelle Teilhabe möglich, wenn nur selten oder keine Busse fahren, lokale Einrichtungen schließen und das Internet nur in sehr eingeschränktem Maß zur Verfügung steht? Gleichzeitig diskutierten wir die Potentialen von Zugezogenen Neubürgerinnen und Neubürgern für den ländlichen Raum. Wir blickten auf unterschiedliche Dorfstrukturen aus der Umgebung Berlins, die vom Zuzug aus der Metropole und von Investitionen in die Infrastruktur profitiert haben. Zudem hatten wir für die Diskussion Expertinnen und Experten aus der Politik und Akteure aus dem ländlichem Raum zu Gast, die das Gespräch mit einer theoretisch-wissenschaftlichen und einer praktischen Sichtweise bereichern.

Darüber diskutierten wir mit Ministerialrat Brockhaus (Ministerium für Ernährung und Landwirtschaft), Benjamin Schaarwächter (Hof Prädikow) und Christine Wenzel (Ortsbürgermeisterin Quetzdölsdorf).

Folgende Projekte wurden für eine Projektvorstellung angefragt: "OTTO – Der Bus", "Digitale Dörfer", "Dorfkino einfach machbar" und der "Deutscher LandFrauenverband e.V.".

Audiomitschnitt der Veranstaltung:
Landflucht und Sehnsucht nach ländlicher Idylle, Geisterdörfer und frischer Wind. Es wird vielerorts ein Auseinanderdriften der Lebensverhältnisse und damit verbunden der politischen Präferenzen und Kulturen in Stadt und Land konstatiert. (© Bundeszentrale für politische Bildung)



Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen