Veranstaltungen: Dokumentation

7.6.2019

30 Jahre nach der Tiananmen-Protestbewegung: Wieviel Raum hat Chinas Gesellschaft heute?

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche

Peking, 5. Juni 1989: Ein chinesischer Bürger stellt sich vor die Panzer im Zentrum Pekings.Peking, 5. Juni 1989: Ein chinesischer Bürger stellt sich vor die Panzer im Zentrum Pekings. (© Bettmann via getty images)
Anders als die friedliche Revolution in Deutschland im Herbst 1989 endeten die chinesischen Proteste im Frühjahr zuvor blutig: In der Nacht vom 3. auf den 4. Juni räumte die chinesische Führung mit Gewalt den Platz des Himmlischen Friedens im Zentrum Pekings. Bis heute scheut die chinesische Führung die Auseinandersetzung mit diesem Kapitel der chinesischen Geschichte.

Im Gespräch mit renommierten China-Kennerinnen und -Kennern boten MERICS und die bpb ein Forum für die aktuelle Debatte um Chinas Zukunft und unseren Umgang mit dem "Rätsel China".

Die Grußrede von Kerstin Lohse-Friedrich können sie PDF-Icon hier als PDF-Datei herunterladen.

Die Eröffnungsrede von Christoph Müller-Hofstede können sie PDF-Icon hier als PDF-Datei herunterladen.

Zu Beginn der Veranstaltung blickte Prof. Dr. Daniel Leese von der Universität Freiburg zurück auf die Bedeutung des Tiananmen-Platzes als Ort der politischen Auseinandersetzung in der jüngeren chinesischen Geschichte. Im Anschluss diskutierten die Podiumsteilnehmer das Vermächtnis der Protestbewegung im Frühjahr 1989. Im Zentrum standen die Folgen für die weitere innenpolitische Entwicklung Chinas und die aktuellen Möglichkeiten, sich zivilgesellschaftlich zu engagieren.

Hier finden Sie die Rede von Prof. Dr. Daniel Leese PDF-Icon als PDF-Datei zum Herunterladen.

Dr. Kristin Shi-Kupfer, Leiterin des Programmbereichs Politik, Gesellschaft und Medien am MERICS, diskutierte mit folgenden Gästen:
  • Prof. Dr. Perry Link, emeritierter Professor für East Asian Studies an der Princeton University, z.Zt. als Fellow am Centre for Transcultural Studies der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,
  • Prof. Dr. Daniel Leese, Professor für Sinologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg,
  • Felix Lee, Buchautor und langjähriger China-Korrespondent der taz und von Zeitonline,
  • Prof. Dr. Sandra Heep, Professorin für Wirtschaft und Gesellschaft Chinas an der Hochschule Bremen.
Die Diskussion fand in englischer Sprache statt und wurde simultan ins Deutsche übersetzt.

Hier finden Sie den Verantstaltungsmitschnitt als Podcast

Podcast der gemeinsamen Veranstaltung der bpb und des Mercator Institute for China Studies am 3. Juni 2019 im Auditorium; Friedrichstraße 180, Berlin (Anfang auf Deutsch, Rest Englisch)





Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen