Veranstaltungen: Dokumentation

18.10.2019

Was isst du denn da? – Ideen zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit im Bereich Lebensmittel bringt viele innovative Ideen für nachhaltige Produktion und faire Verteilung mit sich, die wir mit ExpertInnen und Interessierten am 14. Oktober diskutiert haben.

GemüsekisteGemüsekisten kommen oft direkt vom Bauern und fördern so regionale Landwirtschaft. (© picture-alliance/dpa)

Laut Global Footprint Network wurde am 29. Juli 2019 der "Erdüberlastungstag" erreicht. Das heißt konkret: Ab diesem Zeitpunkt braucht die Menschheit eine zweite Erde, um den enormen Verbrauch an Rohstoffen abzudecken und den Emissionsausstoß auszugleichen. Ein erheblicher Anteil kommt dabei der Produktion, dem Transport und dem Konsum von Lebensmitteln zu – bis zu 31% der weltweiten Emission von Treibhausgasen werden laut WWF in der Ernährungswirtschaft verursacht.

Gleichzeitig enden laut der Verbrauchzentrale jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Wert von circa 25 Milliarden Euro allein in Deutschland im Müll – oder werden schon während der Produktion aussortiert. Die Folgen dieser Lebensmittelverschwendung sind dramatisch und sie betreffen nicht nur Umwelt und Ressourcen, sondern wirken sich auch auf die Versorgung der Bevölkerung vor allem in ärmeren Ländern aus.

Umso dringender wird die Frage, wie wir unseren Umgang mit Lebensmitteln nachhaltiger und ressourcenschonender gestalten können: Wie sähe eine nachhaltige Produktion und global gerechte Verteilung von Lebensmitteln konkret aus? Wie sehen politische Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Transformationsprozesse aus? Welche Innovationen und Ideen gibt es in unserer Gesellschaft? Und was kann jede/r Einzelne tun, um eine nachhaltige und faire Wertschöpfungskette zu stärken und die Verschwendung von Lebensmittel im eigenen Haushalt zu reduzieren?

Zusammen mit Ingo Strube (Bundesumweltministerium), Lara Nonhoff (Team Global), Indra Jungblut (reset.org), Raphael Fellmer (SirPlus) und weiteren Gästen sprachen wir über diese und andere Fragen. Außerdem stellten sich die Initiativen "Querfeld" und "2000m2" vor.

Die Veranstaltung wurde moderiert vom Politikberater Dr. Cornelius Adebahr.

Hier finden Sie den Verantstaltungsmitschnitt als Podcast

(© 2019 Bundeszentrale für politische Bildung)





Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops.

Mehr lesen

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft.

Mehr lesen

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers.

Mehr lesen

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden.

Mehr lesen

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln.

Mehr lesen