29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

Über das Festival

Über das Festival

/ 2 Minuten zu lesen

Politische Bildung trifft Freies Theater. Mit dem Festival Politik im Freien Theater gastiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb alle drei Jahre in einer anderen deutschen Stadt. Das Festival mit seinem umfangreichen Gastspiel- und Begleitprogramm hat sich seit langem als eines der wichtigsten Theatertreffen in der Freien Szene Deutschlands etabliert. Die bpb veranstaltet Politik im Freien Theater in Zusammenarbeit mit lokalen Theater-, Bildungs- und Kulturpartnern. Der jeweilige Austragungsort wird im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung ermittelt. Die Städte bewerben sich mit einem Festivalmotto. Zu diesem Festivalthema werden Theaterproduktionen präsentiert, die sich mit relevanten politischen und sozialen Aspekten auseinandersetzen, sie kritisch beleuchten und mittels innovativer Ästhetiken auf der Bühne bearbeiten. Ein vielfältiges Kunst-, Kultur- und Diskursprogramm lädt ein zu Ausstellungen, Lesungen, Vorträgen, Diskussionen, Filmen, Stadtspaziergängen, Kunstaktionen, Konzerten, Workshops, Planspielen, Fortbildungen und Vermittlungsangeboten für Schulklassen. Das Festivalprogramm richtet sich an die Stadtgesellschaft aller Altersgruppen sowie an Fachpublikum.

11. Festival Politik im Freien Theater 2022:
Nach Stationen in Bremen, Stuttgart, Hamburg, Berlin, Köln, Dresden, Freiburg und München fand die 11. Festivalausgabe vom 29. September bis 8. Oktober 2022 in Frankfurt am Main und damit erstmals in Hessen statt. Die bpb kooperierte mit dem Künstler*innenhaus Mousonturm, dem Schauspiel Frankfurt und der Festival-AG, einem Netzwerk aus der regionalen Freien Szene, in dem ID_Frankfurt e.V., laPROF Hessen e.V. (Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen) sowie das Produktionshaus Naxos vertreten sind. Das 11. Festival „Politik im Freien Theater“ wurde unterstützt und begleitet vom Kulturdezernat der Stadt Frankfurt am Main.

Die Frankfurter Festivalausgabe fand unter dem Motto „Macht“ statt. Zu diesem Themenschwerpunkt wurden 16 Theaterproduktionen präsentiert und ein umfangreiches Begleitprogramm entwickelt. Die Gastspielauswahl erfolgte durch eine Fachjury. Eingeladen wurden innovative, interdisziplinäre und genreübergreifende Theaterproduktionen der professionellen Freien Szene, die sich mit politischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Machtfragen im regionalen, nationalen und/oder globalen Kontext auseinandersetzten. Die Gastspiele wurden im deutschsprachigen Raum produziert. Ein besonderer Fokus der 11. Festivalausgabe lag auf Produktionen von Künstler:innen, deren Arbeitsschwerpunkt in der Region Frankfurt ist: Es wurden fünf lokale Gastspiele eingeladen, darüber hinaus beteiligte sich Politik im Freien Theater an einer Koproduktion, die im Vorfeld des Festivals erarbeitet wurde.

„Macht“ – mit der anklingenden Doppelbedeutung stellte die Frankfurter Festivalausgabe von „Politik im Freien Theater“ 2022 Akteur:innen und Aktivitäten ins Zentrum des Festivals, die sich kritisch, fordernd, kämpferisch akuten gesamtgesellschaftlichen Krisen und globalen Herausforderungen widmen. Diese Schwerpunktsetzung bot vielfältige Möglichkeiten zur politischen Auseinandersetzung rund um die Dynamiken von Handlungs- und Wirkungsmacht. In diesem Sinne interessierte sich das Festival sowohl im Gastspielprogramm als auch in den Veranstaltungen des Begleitprogramms für die Analyse und aktive Mitgestaltung von Handlungsspielräumen sowie für die machtkritische Auseinandersetzung mit Herrschaftsverhältnissen, Privilegien und Verteilungsfragen.

Die Auseinandersetzung mit dem Festivalmotto „Macht“ erfolgte in folgenden Themenfeldern:

  • Digitalisierung & Medien

  • Diskriminierung & Machtkritik

  • Gender, Körper & Identität

  • Globale Machtverhältnisse

  • Kriege & Konflikte

  • Ökologie & Klimawandel

  • Ökonomie & Finanzmacht

  • Partizipation, Empowerment & Aktivismus

  • Politische Macht & Machtpolitik

Fussnoten