29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

29.9. - 8.10.2022
Frankfurt am Main
Macht.

Die Konferenz der Vögel

Die Konferenz der Vögel Theater Marabu

Interner Link: Übersicht / weitere Termine
Datum der Veranstaltung Freitag, 30. September 2022
Uhrzeit der Veranstaltung 11:00 – 12:00 Uhr, anschließend Publikumsgespräch
Ort der Veranstaltung Gallus Theater
Download-Link: Termin herunterladen

Über die Veranstaltung

Juryauswahl

In der Inszenierung "Die Konferenz der Vögel" verschränken sich gesellschaftspolitische Themen der Gegenwart mit einem persischen Mythos aus dem 12. Jahrhundert, der Tierfabel um den Wundervogel Simurgh. Ausgangspunkt ist der beklagenswerte Zustand der Welt. Hiobsbotschaften und unlösbare Konflikte gehören zur Tagesordnung. Der Klimawandel ist wahrnehmbar: mehr Dürren und Überschwemmungen, weniger Artenvielfalt, die Ozeane ersticken im Plastikmüll, Fridays for Future warnt. Im Mittelmeer ertrinken Menschen, die von einem sicheren Leben in Europa träumen. Fake News, Rassismus, Hasskommentare und Todeslisten im Internet vergiften das gesellschaftliche Klima. Politisch motivierte Morde und Anschläge nehmen zu, während Demokratie und Menschenrechte verteidigt werden müssen. Dafür oder dagegen – aber kaum ein Dazwischen. Wer will da noch als Politikerin oder Journalist Verantwortung übernehmen? Eine Welt ohne Kriege, Hunger und Ungerechtigkeit scheint gar nicht mehr vorstellbar. Den Systemwechsel verhindern Konsumverhalten und Bequemlichkeit. Die eigene Machtlosigkeit wird als zu stark empfunden. "There is no alternative." Da helfen nur noch Verbote, oder?

In der Inszenierung wird die Perspektive der jungen Generation von ihr selbst auf die Bühne gebracht: Das Junge Ensemble Marabu verhandelt Fragen, Gedanken, Zweifel, Ängste und Utopien rund um die Gestaltung der Zukunft. Die Handlungsmöglichkeiten als Kollektiv werden in Chören und Choreografien erprobt: Wie steht es um die Schwarmintelligenz – im Ensemble, im Publikum und in der Gemeinschaft der Welt?

English Version

In this production of "Die Konferenz der Vögel" present-day socio-political issues are combined with a Persian myth from the 12th century, the animal fable about the miraculous bird the Simurgh. Its starting point is the lamentable state of the world. It is clear that the climate is changing: there are more droughts and floods, there are fewer species, the oceans are clogged with plastic waste, Fridays for Future are issuing warnings. People who dream of a safe life in Europe are drowning in the Mediterranean. Fake news, racism, hate speech and death lists on the internet poison the social atmosphere. Politically motivated assassinations and attacks are on the rise, while democracy and human rights need to be defended. Everyone seems to be on one side or the other – with hardly anyone in between. Who is still willing to take responsibility as a politician or journalist? A world without war, famine or injustice no longer seems imaginable. System change is prevented by consumer behaviour and convenience. Individual powerlessness seems too strong. There is no alternative. Only bans will help – or will they?

The production enables the young generation to put its own perspective on stage: the Junge Ensemble Marabu (with performers aged 17 and over) deals with questions, ideas, doubts, fears and utopias concerning what the future might look like. The possibilities for collective action are explored through choruses and choreography: what is the state of swarm intelligence – in the ensemble, in the audience and in the world community.

Theater Marabu

Seit 1993 ist das Theater Marabu GbR ein professionelles freies Theater für junges Publikum mit eigener Spielstätte in Bonn. Neben Inszenierungen für junges Publikum bilden Theaterprojekte mit Kindern und Jugendlichen sowie die künstlerische Nachwuchsförderung Schwerpunkte der Arbeit.

Die Konferenz der Vögel

(© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann) (© Ursula Kaufmann)

Produktion

Text: "Die Konferenz der Vögel" frei nach Farid ud-Din Attar
Künstlerische Leitung: Tina Jücker, Claus Overkamp
Kostüme: Regina Rösing
Theaterpädagogik: Melina Delpho, ab 2021/22 Vivien Musweiler
Konzept Lichtdesign: Bene Neustein, ab 2022/23 Joshua Koch
Spiel: Melina Delpho, Kai Gerschlauer, Leander Kessel, Heike Kubotsch, Nele Marggraf, Alexander Preis, Sonja Nellinger, Sophia Reifenrath, Niklas Schnell
Fotos: Ursula Kaufmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Christiane Müller-Rosen

Dauer: 60 Minuten
Altersempfehlung: 14+. Für Schulklassen geeignet ab 9. Klasse.
Sprache: Deutsch

Eine Koproduktion von Theater Marabu und Verein marabu projekte e.V.
Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V. und der Stadt Bonn

Hinweise zur Veranstaltung