APUZ Dossier Bild

Deutsch-französische Beziehungen

  • PDF-Icon PDF-Version (770 KB)

  • "Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeiten wir Hand in Hand. Zwischen uns ist die Aussöhnung abgeschlossen", beschrieb Frankreichs Präsident Jacques Chirac im Juni 2000 bei seinem Staatsbesuch in Berlin das Verhältnis zu Deutschland. Diese Feststellung beinhaltete zugleich eine Frage: Wie soll die gemeinsame Zukunft aussehen? Eine überzeugende Antwort haben die Partner bisher nicht gefunden.Seit dem Abschluss des Elysee-Vertrages 1963 vermochten beide Länder ein engmaschiges intitutionelles Netz zu knüpfen; vor allem in der Außen- und Sicherheitspolitik, auf wirtschaftlicher Ebene, im Erziehungs- und Jugendbereich. Diese Kooperation im bilateralen Rahmen hat sich zum Modus und Regelungsmechanismus auch für die europäischen Herausforderungen entwickelt. Doch nach dem weltpolitischen Umbruch 10989/90 mussten Deutschland und Frankreich ihr Verhältnis neu justieren.

       

    Nicole Maschler

    Editorial

    "Seit mehr als einem halben Jahrhundert arbeiten wir Hand in Hand. Zwischen uns ist die Aussöhnung abgeschlossen", so beschrieb Frankreichs Präsident Jacques Chirac im Juni 2000... Weiter...

    Brigitte Sauzay

    Deutschland - Frankreich: Die Herausforderungen für die gemeinsame Zukunft

    Deutschland und Frankreich sind durch ein engmaschiges institutionelles Netz miteinander verbunden. Diese bilaterale Kooperation stellt einen Regelungsmechanismus auch für die europäische Ebene dar. Weiter...

    Peter A. Zervakis, Sébastien von Gossler

    40 Jahre Elysée-Vertrag: Hat das deutsch-französische Tandem noch eine Zukunft?

    Nach der Wiedervereinigung im Jahre 1990 waren Deutschland und Frankreich gezwungen, ihr Verhältnis neu zu justieren. Dieser Herausforderung sind die beiden Partner lange Zeit ausgewichen. Weiter...

    Ulrike Guérot

    Die Bedeutung der deutsch-französischen Kooperation für den europäischen Integrationsprozess

    Paris und Berlin fehlt es an gemeinsamen europäischen Projekten. Die schleppende Debatte um den künftigen Charakter der EU und die Reform der Gemeinschaftspolitiken zeigt dies. Weiter...

    Michael Meimeth

    Deutsche und französische Perspektiven einer Gemeinsamen Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik

    Deutschland und Frankreich haben unterschiedliche Vorstellungen von der Rolle der USA in Europa und dem Einsatz militärischer Mittel. Dies verhindert eine gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Weiter...

    Joachim Schild

    Europäisierung nationaler politischer Identitäten in Deutschland und Frankreich

    Während die politischen Eliten in Deutschland sich mit der EU identifizieren, sind diese in Frankreich weniger integrationsfreudig. Dabei befürworten die meisten Franzosen das europäische Projekt. Weiter...

    Hartmut Kaelble

    Die sozialen und kulturellen Beziehungen Frankreichs und Deutschlands seit 1945

    Die Gesellschaften beider Länder haben sich seit dem Zweiten Weltkrieg in vergleichbarer Weise verändert. Dadurch haben sie auf vielen Feldern Interessengemeinschaften im europäischen Rahmen gebildet. Weiter...

     
    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.