Bus brennt

24.9.2018 | Von:
Holger Kulick

Stasi-Akten aus und über Prag 1968

Das Ministerium für Staatssicherheit war schon im Vorfeld der Invasion in Prag 1968 aktiv. Ideologisch einseitig formulierte es Begründungen für die in der DDR diktatorisch regierende SED, weshalb eine Intervention in Prag unerlässlich sei. Und mit besonderer Intensität erfasste und verhinderte es Proteste in der DDR. Dies hatte für zahleiche Bürger Konsequenzen.

Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968.Vom MfS beschlagnahmtes Flugblatt aus Prag 1968. (© BStU)

Vielsagend "Genesung" hieß einer der zentralen Stasi-Operationen 1968 im Zusammenhang mit der Niederschlagung der Reformbewegung Prager Frühling. Beteiligt waren Stasi-Operativgruppen in der CSSR und zahlreiche Einsatzgruppen innerhalb der DDR, die Stimmungen und Protestaktionen erfassen sollten - und verhindern. Außerdem wurde der Postverkehr aus der CSSR und in die CSSR komplett überwacht. Tschechoslowaken, die in der DDR studierten oder arbeiteten, behielt das MfS ebenfalls im Auge und mit dem Geheimdienst der CSSR wurden Unterlagen ausgetauscht über namentlich bekannte Verfechter des Prager Frühlings. Zudem wurden Maßnahmepläne entwickelt, Reisen in Orte nahe der DDR-tschechoslowakischen Grenze vorübergehend zu verhindern.

In der Tschechoslowakei sammelte das MfS zahlreiche Theorie-Dokumente und Parteibeschlüsse aus der Zeit des Prager-Frühlings. Außerdem wurden von Reisenden an der Grenze Zeitungen und Fotos über den Prager Frühling und dessen Niederschlagung konfisziert, ebenfalls Flugblätter. Ein MfS-Ordner (BStU, MfS, ZAIG 11396) umfasst dabei über 400 Seiten, auf Blatt 437 notiert es zu einer Flugblattkopie: "Erstes, einziges positive Flugblatt".
MfS-Bemerkung über Flugblatt aus PragMfS-Bemerkung über Flugblatt aus Prag (© BStU)

In den Folgemonaten kamen in der DDR alle Kulturhäuser, Künstler und Universitäten auf den Prüfstand: Wer verhielt sich wie zu Prag, dokumentierte das MfS. Deutlich wird in den Unterlagen auch, dass es zwischenzeitlich erhebliche Reibungen mit Reformern im tschechoslowakischen Geheimdienst gab - bis diese im Zug der Okkupation abgesetzt wurden. Daraufhin intensivierte sich die Zusammenarbeit der Geheimpolizeien wieder.

Vom MfS erfasst wurden auch Informationen von DDR-Touristen und DDR-Reiseleitern, die in der Zeit nach dem Einmarsch 1968 feststellten, in der Tschechoslowakei plötzlich geschnitten zu werden. Als Unterstützer der Okkupation erfuhr die DDR auf diese indirekte Weise erhebliche Kritik.

Nachfolgend die ersten der bpb von der Stasi-Unterlagen-Behörde zur Verfügung gestellten Akten zum Nachlesen für politische Bildungszwecke, zusammengefasst in zunächst sieben PDF-Dateien. Das Copyright bleibt beim BStU:

1. Aktenpaket: PDF-Icon PDF Vom MfS Gesammelte Theorie-Dokumente und Beschlüsse des Prager Frühlings aus der CSSR 1968/69

2. Akten-Paket: NVA-Propaganda Teil 1PDF-Icon PDF Ideologische Handlungsbegründungen der Nationalen Volksarmee und NVA-PropagandaPDF-Icon PDF Teil 2

3. Akten-Paket: MfS-Informationen aus der CSSR 1968 und 1969, PDFPDF-Icon Teil 1, PDFPDF-Icon Teil 2 275458 und PDFPDF-Icon Teil 3

4. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Vom MfS konfiszierte und gesammelte Flugblätter und PDF-Icon PDF Zeitungen und Zeitschriften aus Prag Ende August 1968.

5. Akten-Paket: PDF-Icon PDF Beispielhafte Stasi-Unterlagen aus der CSSR 1969, rund um den ersten Jahrestag des Einmarschs

6. Akten-PaketPDF-Icon PDF MfS-Analyse der DDR-Kunst- und Kulturszene 1969 (nach der Niederschlagung des Prager Frühlings 1968, 80 Seiten)


7. Akten-Paket: MfS-Akten 20 Jahre später, als PDF-Icon 1988 neue Demonstrationen in Prag beginnen

Weitere MfS-Dokumente folgen im Lauf des Herbsts 2018. Eine wissenschaftliche Bewertung von Stasi-Akten zum Thema Prag 68 finden Sie unter diesem Linkin einer 148-seitigen Publikation der Stasi-Unterlagen-Behörde, die bereits 1998 entstand: Monika Tantzscher: "Maßnahme »Donau« und Einsatz »Genesung«. Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968/69 im Spiegel der MfS-Akten

Zu weiteren Texten & Dokumenten aus dem bpb-Dossier Prag 1968

Zu mehr Informationen über die DDR-Geheimpolizei Stasi


Dossier

Die 68er-Bewegung im Westen

Sie protestierten gegen starre Strukturen, den Vietnamkrieg, die rigide Sexualmoral und die Nichtaufarbeitung des Nationalsozialismus: Tausende von Studenten gingen in den 1960er Jahren auf die Straße – und als 68er in die Geschichtsbücher ein. War diese Zeit notwendig für den Übergang in die moderne Gesellschaft?

Mehr lesen

Der Tag in der Geschichte

  • 23. Mai 1945
    Britische Truppen verhaften Hitlers Nachfolger Karl Dönitz mit seiner »Geschäftsführenden Reichsregierung« unter Graf Schwerin von Krosigk. Seitdem fehlt jede deutsche Zentralgewalt. Weiter
  • 23. Mai - 20. Juni 1949
    Letzte Konferenz des Rats der Außenminister in Paris: Die Sowjetunion befürwortet, den Alliierten Kontrollrat wieder zu beleben, einen Friedensvertrag abzuschließen und einen paritätisch besetzten gesamtdeutschen Staatsrat zu bilden. Die Westmächte schlagen... Weiter
  • 23. Mai 1949
    Geburtstag der BRD: Der Parlamentarische Rat verkündet das GG. Zehn von elf Landtagen (außer in Bayern) haben ihm zugestimmt. Weiter
  • 23. Mai 1979
    Die Bundesversammlung wählt in Bonn (Beethovenhalle) den CDU/CSU-Kandidaten Karl Carstens gegen die SPD-Kandidatin Annemarie Renger im ersten Wahlgang zum Bundespräsidenten. Carstens tritt sein Amt am 1. 7. 1979 an. Weiter
  • 23. Mai 1984
    Die Bundesversammlung wählt Richard von Weizsäcker (CDU/ CSU) in der Bonner Beethovenhalle im ersten Wahlgang zum neuen Bundespräsidenten. Die Grünen hatten die unabhängige Kandidatin Luise Rinser nominiert. - Richard von Weizsäcker tritt sein Amt am 1. 7.... Weiter
  • 23. Mai 1989
    Die Bundesversammlung in Bonn (Beethovenhalle) wählt Richard von Weizsäcker zum zweiten Male zum Bundespräsidenten. Er tritt sein Amt am 1. 7. 1989 an. Weiter
  • 23. Mai 1990
    41 Jahre nach der Verkündung des Grundgesetzes tagen in Bonn erstmals gemeinsam Ausschüsse von Bundestag und Volkskammer: Die Ausschüsse »Deutsche Einheit« beraten über den Staatsvertrag vom 18. 5. 1990. Auf ihrer ersten gemeinsamen Sitzung in Berlin am 30.... Weiter
  • 23. Mai 1990
    Der Bundestag beschließt ohne Diskussion das Direktwahlrecht für die West-Berliner bei den Bundestagswahlen. Die Berliner Abgeordneten haben künftig volles Stimmrecht. Am 24. 4. 1990 hatten die drei Westmächte auf ihre Vorbehalte zum Wahlrecht der... Weiter
  • 23. Mai 1994
    Die Bundesversammlung wählt im Berliner Reichstagsgebäude den neuen Bundespräsidenten. Der Unionskandidat und bisherige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Roman Herzog erhält im 3. Wahlgang die absolute Mehrheit der Stimmen (mindestens 663) vor dem... Weiter
  • 23. Mai 1995
    Deutschland beendet die bisher größte Waffenvernichtungsaktion in seiner Geschichte. Im Rahmen der Zerstörung von angriffsfähigen schweren Waffensystemen gemäß KSE-Vertrag vom 19. 11. 1990 werden im Beisein der Minister Rühe und Kinkel die beiden letzten... Weiter
  • 23. Mai 1999
    Am 50. Jahrestag der Verkündung des Grundgesetzes (Pfingstsonntag) tritt die Bundesversammlung im umgebauten Berliner Reichstaggebäude zur Wahl des künftigen Bundespräsidenten zusammen. Der Kandidat der rotgrünen Koalition, Johannes Rau, wird im zweiten... Weiter

Hintergrund

Der Kalte Krieg

Der Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts 1968 in die CSSR war auch eine Folge der feindbildgeprägten Blockkonfrontation im Kalten Krieg. Ein Überblick.

Mehr lesen

Aufarbeitung

Stasi

Geheimpolizeien waren zentrale Machtwerkzeuge der sozialistischen oder kommunistischen Machthaber in allen Ostblockstaaten. Dieses Dossier beleuchtet exemplarisch Wirken und Aufarbeitung des MfS.

Mehr lesen