bpb-Publikationen
Coverbild Stauffenbergs Gefährten

Schriftenreihe (Bd. 1347)

Stauffenbergs Gefährten

Das Schicksal der unbekannten Verschwörer

Das gescheiterte Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 gilt als der bedeutendste Versuch, den Diktator zu töten. Stauffenberg, der Kopf der Verschwörung, hatte viele mutige Helfer, darunter solche, die kaum bekannt sind. Das Buch porträtiert zehn von ihnen mit ihren unterschiedlichen Lebenswegen und Motiven.

1,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Das Attentat auf Hitler vom 20. Juli 1944 ist eng mit den Namen Stauffenberg, Beck, Goerdeler, Moltke und Tresckow verbunden. Doch nicht nur sie bezahlten den Umsturzversuch mit ihrem Leben: Rund 180 Personen allein aus dem militärischen Widerstand wurden vor Hitlers "Volksgerichtshof" der Beteiligung bezichtigt, gefoltert, hingerichtet oder in auswegloser Lage in den Selbstmord getrieben. Wer waren diese zumeist kaum mehr bekannten Männer und Frauen, die mutig den zentralen Köpfen zuarbeiteten und sie unter Lebensgefahr durch vielfältige Dienste unterstützten? Welche Erfahrungen und Motive ließen sie das Attentat gutheißen, dessen Erfolg ungewiss und dessen Akzeptanz im In- und Ausland alles andere als gesichert war? Lars-Broder Keil und Antje Vollmer zeichnen in diesem Buch die Lebenswege von zehn unbekannten Gefährten Stauffenbergs nach: Angehörige des Militärs, ursprüngliche Anhänger des Regimes, religiös Gebundene oder einem persönlichen Ethos Verpflichtete. Ein Interview mit dem letzten überlebenden Beteiligten am Attentat des 20. Juli, Ewald Heinrich von Kleist, Auszüge aus Briefen und Tagebüchern sowie Fotos bereichern den Band.



Autor: Antje Vollmer / Lars-Broder Keil, Seiten: 254, Erscheinungsdatum: 15.07.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 1347