bpb-Publikationen
Schriftenreihe (Bd. 10144)
Illustrated (Hi)storiesNeu: Illustrated (Hi)stories

Illustrated (Hi)stories

Kolonialsoldaten im Ersten Weltkrieg

Auch 100 Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ist das Schicksal von Kolonialsoldaten fast völlig ausgeblendet. In neun Comics setzen sich Zeichnerinnen und Zeichner mit der Geschichte von Kolonialsoldaten, ihren Biographien und dem Rassismus, den sie erfahren mussten, auseinander.

7,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

Das Gedenken an den Ersten Weltkrieg in Deutschland und Europa ist nach wie vor sehr auf die europäische Perspektive beschränkt. Tatsächlich war der Krieg ein globaler: Millionen Soldaten aus kolonisierten Gebieten nahmen an den Kämpfen teil. Die Kolonialtruppen bildeten ein wesentliches Element der Kriegsführung bei fast allen Kriegsparteien. Als Soldaten "zweiter Klasse" erhielten sie allerdings deutlich weniger Sold sowie schlechtere Verpflegung und Ausrüstung. Zudem waren sie während des Krieges und danach rassistischen kolonialen Unterdrückungsmechanismen unterworfen, an deren Fortbestand auch der Kriegseinsatz wenig änderte. In der dominanten Erinnerungskultur wird das Schicksal der Kolonialsoldaten folglich fast vollständig ausgeblendet – auch deswegen, weil das, was sie erlebt haben, oft nur als "oral history" verfügbar war und von der westlichen Geschichtsschreibung nicht berücksichtigt wurde. Dieses Buch widmet sich der Geschichte der Kolonialsoldaten in neun Comics, die auch eine künstlerische Auseinandersetzung mit Möglichkeiten historischer Überlieferung und dem Fortwirken kolonialer Bildproduktion leisten.



Herausgeberin: Elisabeth Desta, Übersetzung: Susan Wille, Seiten: 207, Erscheinungsdatum: 13.04.2018, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 10144