30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Herausforderung Salafismus

19.2.2019

Handreichung: Schule und religiös begründeter Extremismus

Hintergrundwissen, Handlungsoptionen und Materialien für die pädagogische Praxis im Überblick

In den öffentlichen Debatten sind Salafismus und Islamismus immer wieder auf der Agenda, häufig begleitet von Hysterie und fehlender Differenzierung. Diese Stimmung spiegelt sich auch in den Klassenzimmern wider. Lehrkräfte müssen angesichts des aufgeheizten gesellschaftlichen Klimas zu einem kompetenten Umgang mit dem Thema gelangen. Doch wie können sie beispielsweise erkennen, ob ein Schüler oder eine Schülerin nur provozieren will oder ob tatsächlich mehr dahintersteckt? Wie können sie das Gespräch suchen, ohne ihre Schülerinnen und Schüler zu stigmatisieren? Und wie lassen sich "heiße Themen" wie Salafismus und Islamismus, aber auch Religion und antimuslimischer Rassismus im Unterricht bearbeiten?

Herausforderung Salafismus - Schule und religiös begründeter ExtremismusHerausforderung Salafismus - Schule und religiös begründeter Extremismus (© bpb)
Die Handreichung des Infodienst Radikalisierungsprävention möchte Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulleitungen Orientierung bieten und damit die Grundlage für eine fachlich fundierte, qualifizierte Auseinandersetzung mit diesen Themen schaffen. Sie gibt erste Antworten auf häufige Fragen und vermittelt einen Überblick über aktuelle Publikationen und Materialien, die für die Schulpraxis relevant sind – ob als Hintergrundlektüre für Lehrkräfte oder zur konkreten Planung einer Unterrichtseinheit.

Zur kostenfreien Bestellung und zum Download im Shop der Bundeszentrale für politische Bildung



Editorial von Hanne Wurzel

Leiterin Fachbereich "Extremismus", bpb

Angesichts einer zunehmenden Polarisierung der Gesellschaft sind wir mehr denn je gefordert, uns mit Phänomenen wie Radikalisierung und Extremismus in verschiedenen Ausprägungen auseinanderzusetzen. Dabei bestimmen vor allem Salafismus und Islamismus die öffentliche Wahrnehmung. Doch obwohl das Thema allgegenwärtig ist und die Medienberichterstattung prägt, bleibt die fundierte Auseinandersetzung damit allzu oft auf der Strecke. Stattdessen trifft man auf Panikmache, fehlende Differenzierungen, Hysterie und unzulässige Gleichsetzungen. Dies sorgt für Angst, sät Misstrauen gegenüber anderen Kulturen und Religionen und schürt Verunsicherung.

Dennoch treiben Salafismus und Islamismus viele Menschen um, auch Schulen sind mit dem Thema konfrontiert. Doch die fachlich fundierte Auseinandersetzung damit fällt auch hier schwer angesichts der gesellschaftlich aufgeheizten Debatte. Wie können Lehrkräfte erkennen, ob sich ein Schüler oder eine Schülerin tatsächlich radikalisiert? Woher sollen sie wissen, ob es sich nur um eine provokante Äußerung handelt oder ob mehr dahintersteckt? Wie sollten sie reagieren, wen sollen sie informieren? Schnell schließen sich daran weitere Fragen an: Wie können Lehrkräfte mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen, ohne sie zu stigmatisieren, zu diskriminieren oder sie in ihrer Religionsfreiheit einzuschränken? Gerade vor dem Hintergrund der großen öffentlichen Aufmerksamkeit bei diesem Thema ist die Auseinandersetzung mit Salafismus, Islamismus und Radikalisierung für Lehrerinnen und Lehrer eine Gratwanderung.

Gleichzeitig sind in den vergangenen Jahren bundesweit zahlreiche Hilfsangebote entstanden, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen: Es gibt besondere Förderprogramme in Bildung und Forschung, es werden kontinuierlich Veranstaltungen und Fortbildungen organisiert, es wurden Beratungsstellen und Aussteigerprogramme geschaffen sowie Leitfäden, Handlungsempfehlungen und Unterrichtsmaterialien entwickelt.

Mittlerweile ist das Angebot so groß, dass es schwerfällt, den Überblick zu behalten. Die vorliegende Publikation möchte Lehrerinnen und Lehrern sowie Schulleitungen dabei helfen, das für sie passende Angebot zu finden – ganz gleich, ob es darum geht, Kontakt zu einer Beratungsstelle aufzunehmen, eine Fortbildung für das Kollegium anzubieten oder eine Unterrichtseinheit zum Zusammenhang von Diskriminierungserfahrungen und Radikalisierung zu planen.

In diesem Reader finden Sie deshalb erste Antworten auf häufige Fragen rund um die Themen Salafismus und Radikalisierung, Hintergrundinformationen, wichtige Kontaktadressen, einen Überblick über Leitfäden und Handreichungen für Lehrkräfte und Schulleitungen zur weiterführenden Lektüre und eine umfangreiche Übersicht über Publikationen für die Unterrichtspraxis.

Wenn Sie auch nach der Lektüre des Readers am Thema dranbleiben wollen, Beratungs- und Hilfsangebote in Ihrer Nähe suchen oder sich zu einzelnen Aspekten vertieft informieren möchten, besuchen Sie das bpb-Online-Portal "Infodienst Radikalisierungsprävention" oder abonnieren Sie einfach den regelmäßig erscheinenden Newsletter des Infodienstes unter www.bpb.de/radikalisierungspraevention.


Thumbnail des Videos "Umma" zum YouTube-Projekt "Bildwelten Islam"
Webvideoformate

Begriffswelten Islam

Im Rahmen von Webvideo-Formaten kooperiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb mit YouTuberinnen und YouTubern, die sich aus einem persönlichen Interesse heraus mit den in Deutschland geführten Islamdiskursen auseinandersetzen wollen.

Mehr lesen

Material für die Verlinkung des Infodienstes Radikalisierungsprävention

Sie möchten den Infodienst Radikalisierungsprävention verlinken? Diese Textbausteine und Grafiken können Sie dafür verwenden.

Mehr lesen

Der Islamist Metin Kaplan in Bonn, 7. Februar 1999. Kaplan wurde nach seiner Inhaftierung in Deutschland in die Türkei abgeschoben. Dort wurde er am 20. Juni 2005 zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.
Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen