kulturelle Bildung

Musik in der kulturellen Bildung

Musik lässt niemanden kalt – sie berührt uns, schafft und verstärkt Emotionen. Ob passiv wahrgenommen, also gehört, oder selbst geschaffen, gespielt, produziert – sie kann Ventil sein und Gefühlsausdruck, aber auch manipulierend auf Menschen einwirken, sei es mittels Texten oder durch Melodie und Rhythmik. Es ist daher wichtig, dass Menschen sich musikalisch bilden und lernen, Musik bewusst wahrzunehmen und vielleicht auch, sie auszuüben. Musikalische Früherziehung, Musikunterricht in der Schule, Instrumentalunterricht an Klavier oder E-Gitarre, die eigene Band, Mitspielen im Ensemble, Rappen, Fan einer Rockband, einer Popdiva oder Teil einer musikorientierten Jugendkultur sein – Kulturelle Bildung im Bereich Musik kennt viele Facetten.

Musikalische Bildung hat zahlreiche Berührungspunkte und Schnittmengen mit politischer Bildung, zum Beispiel, wenn Menschen sich mit politischen Inhalten von Songs auseinandersetzen, wenn sie selbst HipHop-Texte über die Ungleichbehandlung von Jungs und Mädchen schreiben, wenn sie die Lebensgeschichte politisch verfolgter Musiker erforschen oder Jugendliche sich mit ihrer Peer-Group an gesellschaftlichen Prozessen beteiligen. Diese und einige weitere Aspekte werden im Themenschwerpunkt "Musik in der kulturellen Bildung“ genauer unter die Lupe genommen.

Musik und politische Bildung - ein spannungsreiches Gebiet.

Hans-Werner Kuhn

Musik und politische Bildung

Was hat die Gründung einer Rockband mit Politik zu tun? Kann man von Kolonialisierung sprechen, wenn im Politikunterricht Songtexte analysiert werden? Musik und politische Bildung haben verschiedenste Schnittmengen und Berührungspunkte. Ihre Verbindung bietet Chancen, birgt aber auch Gefahren. Weiter...

Können Jugendkulturen Ausdruck politischer Partizipation sein?

Natalia Wächter

Jung, kulturell und politisch aktiv!

Welchen Beitrag leisten Jugendkulturen, vor allem musik-
orientierte, zur (politischen) Partizipation Jugendlicher und zur informellen Selbst-Bildung? Wie können Jugendkulturen als Ausdruck politischer Partizipation verstanden werden? Findet in musikorientierten Jugendkulturen auch informelle Selbst-Bildung statt? Diesen Fragen geht der Artikel nach. Weiter...

An dem Geschwister-Scholl-Gymnasium benutzt Hannes Lohr seit vielen Jahren Hip-Hop als Unterrichtsstoff.

Interview mit Hannes Loh

"Es kommt darauf an, was man im Unterricht damit macht"

Hannes Loh, Buchautor und Lehrer für Deutsch und Geschichte, arbeitet seit Jahren mit Popkultur im Unterricht. Ein Gespräch über Hip-Hop als Unterrichtsstoff, sexistische Videos und selbstreflexive Texte. Weiter...

DIE REDNER Akademie: Szenen aus einer Schülerperformance zum Thema Krieg in Afghanistan. © DIE REDNER Fotograf: Jean M. Laffiteau

Musik in der kulturellen Bildung

Methoden

Bei Hip-Hop-Workshops Gender-Fragen thematisieren? Ein Musikfestival organisieren, bei dem Musik von im 2. Weltkrieg verfolgten Musiker/-innen vorgestellt wird? Eine Performance mit Reden berühmter Politiker inszenieren? Aus der Vielzahl von Methoden für die praktische kulturelle und politische Bildungsarbeit im Bereich Musik werden hier einige Beispiele vorgestellt. Wie sie konkret umgesetzt wurden und werden, erfahren Sie in den dazugehörigen Praxisbeispielen. Weiter...

DIE REDNER Akademie: Szenen aus einer Schülerperformance zum Thema Krieg in Afghanistan. © DIE REDNER Fotograf: Jean M. Laffiteau

Musik in der kulturellen Bildung

Praxisbeispiele

Wie kann eine gelungene Verknüpfung politischer und kultureller Bildungsarbeit aussehen, die im Bereich Musik stattfindet? Hier werden aktuelle Beispiele vorgestellt. Weiter...

Linkliste

Musik in der kulturellen Bildung

Links

Hier finden Sie eine kommentierte Linkliste zum Schwerpunkt Musik in der kulturellen Bildung. Weiter...

Musik in der kulturellen Bildung

Literaturliste Musik in der kulturellen Bildung

Hier finden Sie Literatur zum Thema Musik, kulturelle und politische Bildung. Weiter...

Musik in der kulturellen Bildung

Kommentierte Linkliste zum Urheberrecht in der Schule

Der einfache und schnelle Zugang zu Musik im Zuge der Entwicklung der neuen Medien wirft für Pädagoginnen und Pädagogen in Bildungseinrichtungen urheberrechtliche Fragen auf, wenn Musikwerke in ihrer Arbeit zum Einsatz kommen. Ob Musikdateien aus dem Internet, privat gekaufte CDs oder Noten für das Schulorchester: Für den Bildungskontext gelten spezielle Bestimmungen, die zu kennen mögliche Abmahnungen bei Urheberrechtsverletzungen verhindern kann. Die kommentierte Linkliste bietet im folgenden einen Überblick über nützliche Internetadressen zu diesem Thema. Der Leser findet sowohl allgemeine Informationen zum Anwendungsbereich des Urheberrechts als auch konkrete Fragen und Fallbeispiele aus dem Bildungskontext. Weiter...

 

Publikationen zum Thema

Coverbild fluter Stadt

Stadt

Städte sind Orte gelebter sozialer Komplexität. Hier finden sich Raum gewordene Geschichte und Zuk...

Coverbild Dreimal anziehen, weg damit

Dreimal anziehen, weg damit

Kleidung muss nicht nur (zu uns) passen. Sie ist für viele Menschen Werbeträger in eigener Sache, ...

Pocket Kultur

Kultur

Kultur ist vielfältig! Nicht nur Film, Malerei, Literatur und Musik sind wichtige Bestandteile in u...

Coverbild APuZ 1-3/2015 Mode

Mode

Konformität und Distinktion – diese beiden zentralen Funktionen schrieb der Soziologe Georg Simme...

Coverbild Frühkindliche Bildung

Frühkindliche Bildung

Wenn Kinder eingeschult werden, haben sie einen wichtigen Teil ihrer Bildungskarriere bereits hinter...

Coverbild Projekte in der politischen Bildung

Projekte in der politischen Bildung

Der Sammelband versucht die getrennten Diskurse der schulischen und der außerschulischen politische...

Coverbild Musik und Politik

Musik und Politik

Der Umgang mit Musik im Rahmen politischer Bildung ist Gegenstand des vorliegenden Bandes. Er bietet...

WeiterZurück

Zum Shop

Kamerafrau Anna Maria Hora bei den Dreharbeiten zu "Nachtwandler" von Markus Adrian, Copyright: Jaroslaw GodlewskiKultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter... 

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen sowie den Vermittlern und Protagonisten. Weiter...