A new sign designates a third floor unisex restroom at a Kent State University student center in Kent, Ohio, Thursday, May 17, 2007. The University is accommodating transgender students with a newly relabeled unisex restroom that has four images on the door: a man, a woman, a person in a wheelchair and a man and a woman separated by a slash. The concept, which the school hopes to expand in its new buildings and renovation projects, reflects a growing trend on U.S. campuses.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Pfeil rechts

Ver-körperungen des anderen Geschlechts - Transvestitismus und Transsexualität historisch betrachtet


8.5.2012
Der Wechsel zur Kleidung des anderen Geschlechts und, oft damit verbunden, der Wechsel des sozialen Geschlechts sind in der europäischen Geschichte seit Langem bekannt, gerieten aber erst im späten 19. Jahrhundert in den medizinischen Blick.

Einleitung



Cross-Dressing - der Wechsel zur Kleidung des anderen Geschlechts - und, oft damit verbunden, der Wechsel des sozialen Geschlechts sind in der europäischen Kulturgeschichte seit Langem bekannt.[1] Von einigen Ausnahmen abgesehen[2] wissen wir angesichts fehlender autobiografischer Aufzeichnungen allerdings wenig über die Motive und den sozialen Alltag solcher historischer Personen, deren "wahres" Geschlecht meist erst anlässlich kriminologischer Ermittlung oder ärztlicher Untersuchung bei Krankheit oder Tod entdeckt wurde, dann aber großes Aufsehen erregte. Überlegungen über ein entsprechendes kulturelles Phänomen liegen aus früheren Zeiten nicht vor, auch einen bezeichnenden Begriff gab es nicht. Unterstellt wurde den Betreffenden eine juristisch zu ahndende Täuschung aus unlauteren persönlichen oder politischen Motiven. In Deutschland galten heute sogenannte Cross-Dresser bis Mitte des 19. Jahrhunderts als Hochstapler und Schwindler, einige wurden gar der Spionage verdächtigt.



Fußnoten

1.
Vgl. Rudolf Dekker/Lotte Van de Pol, Frauen in Männerkleidern. Weibliche Transvestiten und ihre Geschichte, Berlin 1989; Marjorie Garber, Verhüllte Interessen, Transvestismus und kulturelle Angst, Frankfurt/M. 1993; Stefan Hirschauer, Die soziale Konstruktion der Transsexualität, Frankfurt/M. 1993.
2.
Vgl. Manfred Steinkühler, Geschlechtswechsel in nichtklinischer Zeit: Der Chevalier d'Eon, in: Friedemann Pfäfflin/Astrid Junge (Hrsg.), Geschlechtsumwandlung, Stuttgart-New York 1992.