Ein Journalist filmt am Dienstag (15.03.11) Norbert Röttgen (CDU) während einer Pressekonferenz.

Qualitätsjournalismus

Freie und unabhängige Medien sind für das Funktionieren einer demokratischen Gesellschaft unerlässlich. Sie informieren, erklären, ordnen ein, bieten verschiedene Meinungen, aktivieren, kurz: Sie helfen, demokratische Öffentlichkeit herzustellen. Zudem haben sie eine wichtige Kontrollfunktion gegenüber den Mächtigen. Seit über einem Jahrzehnt befindet sich die Medienwelt im Umbruch. Lange Zeit gültige Gewissheiten werden durch das Internet grundlegend infrage gestellt. Zum einen betrifft das die Geschäfts- und Vertriebsmodelle, zum anderen ist die Abgrenzung zwischen Sendern und Empfängern aufgeweicht: Jeder kann heute ein potenziell großes Zielpublikum ansprechen, ohne dass dabei ein Verlag oder eine Redaktion bemüht werden muss. Was bedeutet das für den Journalismus?

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Margreth Lünenborg

Qualität in der Krise?

Was verstehen wir unter Qualitätsjournalismus, wie verhält er sich zu einzelnen Medien? Welche Ansprüche werden an ihn gerichtet, wo besteht Anlass zur Sorge, dass er diese nicht mehr erfüllt? Weiter...

Bernhard Pörksen, Hanne Detel

Über die Zukunft der Enthüllung – Journalismus in einer veränderten Medienwelt - Essay

Klassische Massenmedien und digitale Medien ergänzen sich: Während in der Blogosphäre Empörungsvorschläge lanciert und getestet werden, erhalten sie von den "Leitmedien“ die nötige Wucht, um Wirkung zu entfalten. Weiter...

Volker Lilienthal, Thomas Schnedler

Gezwungen, sich zu verkaufen? Zur sozialen Lage von Journalistinnen und Journalisten

Karge Honorare für Freie, harte Umstrukturierungen und Leiharbeit in Redaktionen, Flucht in die PR: Brüche in vielen Berufsbiografien und wissenschaftliche Befunde zwingen dazu, Prekarisierungstendenzen im Journalismus ernst zu nehmen. Weiter...

Stephan Weichert, Leif Kramp, Alexander Matschke

1000 Dollar für ein Menschenleben. Überlegungen zur Qualität im Krisenjournalismus

Kriegsberichterstattung gilt als Königsdisziplin im Journalismus. In kaum einem journalistischen Handlungsfeld liegen Mythos und Realität jedoch so weit auseinander. Zur Qualitätsverbesserung gibt es mehrere Ansatzpunkte. Weiter...

Jörg Biallas

Ungenutzte Potenziale? Zur Relevanz von Regional- und Lokaljournalismus

In Zeiten sinkender Akzeptanz setzen die Redaktionen auf eine Regionalisierung journalistischer Inhalte. Gut umgesetzt, ist das eine Bereicherung; oft genug führt dieser Weg allerdings zu einer Provinzialisierung. Weiter...

Knut Bergmann, Leonard Novy

Chancen und Grenzen philanthropischer Finanzierungsmodelle

Es gibt heute größere journalistische Vielfalt denn je. Zugleich kann der Markt allein bestimmte Inhalte nicht ausreichend bereitstellen – guter Journalismus ist teuer. Könnten Stiftungen und Mäzene Perspektiven bieten? Weiter...

Horst Pöttker

Meilenstein der Pressefreiheit – 50 Jahre "Spiegel“-Affäre

Im Oktober 1962 ließ der Bundesgerichtshof die "Spiegel“-Redaktion besetzen. Die Affäre gilt zu Recht als Meilenstein auf dem Weg zu staatsunabhängigem Journalismus. Aber sie hat auch problematische Folgen. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.