Abstimmung im Deutschen Bundestag.

Parlamentarismus

Das parlamentarische System gerät stärker unter Druck und erscheint bisweilen intransparent, unzureichend und sogar antiquiert. Gefordert werden "maximale Transparenz" politischer Entscheidungsprozesse und mehr direkte Demokratie. Die Generation der digital natives drängt in die parlamentarische Arena und fordert einen "Systemneustart".

Doch wie lassen sich "neue" Kommunikationskulturen und "traditionelle" Strukturen der repräsentativen Demokratie miteinander vereinbaren? An welchen Orten des parlamentarischen Systems sind Abläufe neu zu organisieren, an welchen gilt es, sich dem Trend zur "Verflüssigung" der Politik zu widersetzen? Ist Partizipation aller überall und zu jeder Zeit wirklich ein erstrebenswertes Ziel?

     

Asiye Öztürk

Editorial

Weiter...

Laszlo Trankovits

Eine Verteidigung der Demokratie – gegen den maßlosen Bürger - Essay

Die Demokratie wird herausgefordert vom Wunsch nach mehr Partizipation – ein Irrweg angesichts von Globalisierung und Web 2.0. Es droht die Stimmungsdemokratie. Es gilt, den Bürger nicht "abzuholen", sondern ihn zu fordern. Weiter...

Wätzold Plaum

Eine Revolution für den Westen – oder: Systemneustart dringend erforderlich - Essay

Mehrere Gründe sprechen dafür, dass die westlichen Demokratien vor Umbrüchen von revolutionärem Ausmaß stehen. Die Maßstäbe für diesen Umbruch bilden die durch die Netzkultur bedingten Veränderungen der Gegenwart. Weiter...

Bernd Guggenberger

"Verflüssigung" der Politik – was dann? – Essay

Das Internet beschert uns nie dagewesene Transparenz- und Teilhabechancen. Es gibt aber auch Raum für beispiellose Manipulations- und Kontrollmacht. Hier bedarf es der skeptischen Expertise der Generation der digital natives. Weiter...

Hubert Kleinert

Krise der repräsentativen Demokratie?

Es mehren sich Anzeichen für einen Wandel der Demokratie: Konstitutionelle Elemente werden schwächer, neue, außerkonstitutionelle Elemente stärker. Volksabstimmungen auf Bundesebene müssen vor diesem Hintergrund bewertet werden. Weiter...

Heinrich Oberreuter

Substanzverluste des Parlamentarismus

Veränderungen des Verhältnisses zwischen Politik und Gesellschaft schwächen die parlamentarische Integration-, Legitimations- und Kommunikationsfähigkeit. Es gilt, den Substanzerhalt des Parlamentarismus vor aktuelle politische Opportunität zu stellen. Weiter...

Brigitte Geißel

Politische (Un-)Gleichheit und die Versprechen der Demokratie

Politische Gleichheit ist ein zentrales Versprechen der Demokratie. Doch politische Ungleichheit ist weit verbreitet. Wird sie die Leistungsfähigkeit modernder Demokratien gefährden? Welche Reformmaßnahmen sind sinnvoll? Weiter...

Michael Partmann / Gerd Strohmeier

Politische Verfasstheit der kommunalen Ebene

Der Beitrag beleuchtet die Entwicklungen und Spezifika der Kommunalverfassungen in den 13 Flächenbundesländern. Im Mittelpunkt steht die Legitimation und Abberufung der "kommunalen Regierungschefs". Weiter...

Alexandra Bäcker

Der Wille der Fraktion

Die Willensbildung der Fraktion erfolgt nach dem Mehrheitsprinzip. Doch erlaubt es das freie Mandat, sich in der parlamentarischen Politik gegen den so gebildeten Willen zu positionieren. Wie steht das Fraktionsbinnenrecht dazu? Weiter...

Reinhard Müller

Haushaltsautonomie des Parlaments – Kronjuwel adé? – Essay

Das Budgetrecht des Parlaments gilt als dessen "Kronjuwel". Neu ist die Möglichkeit jedes Bürgers, eine Aushöhlung dieses Rechts zu verhindern. Das ist ein Phänomen der immer enger werdenden europäischen Einigung. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.