Blick in das Münchner Hofbräuhaus am Platzl. Foto: M. C. Hurek

Mannsbilder

Das gesellschaftliche Bild des Mannes, die damit verknüpften Rollenerwartungen sowie männliche Selbstbilder haben sich in den vergangenen Jahrzehnten stark gewandelt. Zugleich sind die einstmals klaren Grenzen zwischen exklusiv weiblichen und männlichen Sphären vielfach verschwommen: Männer, die sich nicht nur um das berufliche Fortkommen, sondern auch um die Pflege und Erziehung ihrer Kinder kümmern, sind mittlerweile ebenso breit akzeptiert wie Frauen in sogenannten Männerberufen.

Während diese Entwicklungen sich einerseits als Befreiung von überkommenen Rollenklischees und wichtige Schritte auf dem Weg in Richtung mehr Geschlechtergerechtigkeit interpretieren lassen, werden sie andererseits von manchen als Symptome einer allgemeinen Männlichkeitskrise gedeutet.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Thomas Gesterkamp

Für Männer, aber nicht gegen Frauen - Essay

Emanzipatorische Männerpolitik ist geschlechterdialogisch orientiert. Die antifeministische "Männerrechtsbewegung“ dagegen bildet nicht die Mehrheit der "Männer in Bewegung“ und prägt nicht die Ansätze staatlicher Männerpolitik. Weiter...

Walter Hollstein

Vom Singular zum Plural: Männlichkeit im Wandel - Essay

Das traditionelle Männerbild ist noch immer wirkmächtig, doch mit dem Feminismus setzte eine Um- und Abwertung von Männlichkeit ein. Entsprechend spielen Männer in der Gleichstellungspolitik kaum eine Rolle. Weiter...

Michael Meuser

Entgrenzungsdynamiken: Geschlechterverhältnisse im Umbruch

Mit dem Geschlecht sind immer noch unterschiedliche Teilhabechancen verbunden. Diese sind nicht mehr durchgängig zu Lasten der Frauen verteilt, aber im Erwerbsleben und in der Familie reproduzieren sich tradierte Strukturen. Weiter...

Lothar Böhnisch

Männerforschung: Entwicklung, Themen, Stand der Diskussion

Die heutige Männerforschung zeigt, dass sich hegemoniale Männlichkeit flexibilisiert hat. Das Problem der Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf ist inzwischen auch zum Männerproblem geworden. Weiter...

Alexandra Baronsky, Irene Gerlach, Ann Kristin Schneider

Väter in der Familienpolitik

Ein Vergleich des Mutterschaftsurlaubsgeldes, des Erziehungs- und des Elterngeldes zeigt den Wandel der Familienpolitik. Die Unterstützung aktiver Vaterschaft entstand dabei aus volkswirtschaftlichen anstatt aus normativen Gründen. Weiter...

Diana Baumgarten

(Nicht) Vater werden und (nicht) Vater sein heute

Betreuung und Erziehung von Kindern als väterliche Aufgaben haben an Bedeutung zugenommen. Einerseits als individuelles Bedürfnis von Männern, andererseits als gesellschaftlicher Anspruch, der verstärkt an Männer adressiert wird. Weiter...

Kurt Möller

Männlichkeit, Mannhaftigkeit und Mannbarkeit: Wie aus Jungen Männer werden

Für Jungen sind potenzielle Männlichkeitsvorbilder heute schwieriger greifbar. Die Deutungsoffenheit stellt Gewissheiten infrage, öffnet dadurch Wege zu neuen Horizonten, kann aber auch den Rückzug auf archaische Maskulinitätsmuster befördern. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.