(130803) -- KABUL, Aug. 3, 2013 () -- Afghan children laborers work at a brick factory in Kabul, Afghanistan on August 3, 2013. The child labor still remains rampant in brick making industry in the war-hit country. (/Ahmad Massoud) (srb)

Kinderarbeit

Weltweit müssen laut Internationaler Arbeitsorganisation (ILO) rund 215 Millionen Kinder arbeiten, vor allem in den ländlichen Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas. Etwa 115 Millionen davon sind erheblichen Risiken ausgesetzt. Mit der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen und mehreren ILO-Übereinkommen sind zwar wichtige Schritte gegen die "schlimmsten Formen" von Kinderarbeit unternommen worden, doch mangelt es vielerorts an deren Durchsetzung.

Dennoch gilt es, Kinderarbeit differenziert zu betrachten. Nicht jede Arbeit ist ausbeuterisch, und ebenso wenig bleibt arbeitenden Kindern ein Schulbesuch zwangsläufig verwehrt. Um sie dauerhaft zu reduzieren, bedarf es vor allem der Schaffung von (Bildungs-)Alternativen.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Jürgen Bönig

Zur Geschichte der Kinderarbeit in Deutschland und Europa

Mit der Aufklärung etablierte sich in Europa ein Konzept von "Kindheit" als eine Phase, die möglichst frei von körperlicher Arbeit ist. Doch auch danach wurden Kinder ausgebeutet. Weiter...

Nicola Liebert

Der Kampf der ILO gegen Kinderarbeit: Eine Bestandsaufnahme

Jedes siebte Kind auf der Welt muss arbeiten. Kinderarbeit ist besonders häufig in ländlichen Gebieten anzutreffen, wo Armut und eine geringe Schuldichte vorherrschen. Weiter...

Friedel Hütz-Adams

Maßnahmen gegen ausbeuterische Kinderarbeit

Genauso wenig, wie es eine Art von Kinderarbeit gibt, kann es Standardmaßnahmen gegen sie geben. Verschiedene Beispiele zeigen, wie unterschiedlich die Ansätze gegen Kinderarbeit sein können. Weiter...

Barbara Küppers

Gibt es "gute" Kinderarbeit? Plädoyer für den kinderrechtlichen Ansatz

Kinderarbeit gilt es differenziert und im Hinblick auf Kinderrechte zu betrachten. Während Zugänge zu Bildung das "Angebot" an minderjährigen Arbeitern verknappen können, hat Wirtschaftsregulierung die "Nachfrageseite" im Blick. Weiter...

Anna Würth, Uta Simon

Die UN-Kinderrechtskonvention: Der normative Rahmen

Die Kinderrechtskonvention legt die Rechte auf Schutz, Beteiligung sowie Entwicklung nieder. Sie verbietet Kinderarbeit, wenn sie Kinder am Schulbesuch hindert oder für ihre Entwicklung schädlich ist. Weiter...

Manfred Liebel, Philip Meade, Iven Saadi

Brauchen Kinder ein Recht zu arbeiten? Kindheitskonzepte und Kinderarbeit

Ein Recht zu arbeiten entspräche dem Interesse der Kinder eher als ein Verbot von Kinderarbeit. Kinder sollten selbst entscheiden, ob, wo, wie und wie lange sie arbeiten wollen. Weiter...

Martina Hahn

Fairer Handel? Süße Schokolade aus bitteren Bohnen

Viele Konsumgüter werden von Minderjährigen hergestellt. Wer nachhaltig konsumieren möchte, kauft aus Fairem Handel und verlässt sich auf entsprechende Siegel. Doch halten sie, was sie versprechen? Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.