bpb

Politische Bildung

"Partizipation" ist seit einigen Jahren das Schlagwort in der politischen Bildung. Allerorten fordern Bürgerinnen und Bürger größere Transparenz, bessere Mitsprachemöglichkeiten und "echte" Teilhabe. Mehr Menschen zu mehr Partizipation zu befähigen und so die Zivilgesellschaft zu fördern, gilt als "Königsziel" politischer Bildung. Eine sich immer wieder neu stellende Herausforderung ist es dabei, auch die gesellschaftlichen Gruppen zu erreichen, die nicht ohnehin schon an Politik und Beteiligung interessiert sind. Doch welche Kompetenzen sind es, die es dafür zu fördern gilt? Und wie und wo ist sie am besten zu vermitteln?

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Johanna Klatt

Partizipation: Ein erstrebenswertes Ziel politischer Bildung?

So viele Freiheiten die moderne Gesellschaft auch bietet, in ihr bleiben Ressourcenstarke und Ressourcenschwache unter sich. Welches Demokratiebild haben wir vor Augen, wenn wir mehr Partizipation einfordern? Weiter...

Benedikt Widmaier

Außerschulische politische Bildung nach 1945 – Eine Erfolgsgeschichte?

Die außerschulische politische Bildung ist ein disparates pädagogisches Feld. Um das "Königsziel" politischer Bildung – mehr Partizipation – zu erreichen, bedarf es einer engeren Verzahnung mit der schulischen Bildung. Weiter...

Helle Becker

Politische Bildung in Europa

Als Thema der politischen Bildung ist Europa seit Jahren selbstverständlich gesetzt. Eine europaweite Zusammenarbeit auf dem Gebiet der politischen Bildung ist jedoch nach wie vor etwas für Spezialisten. Weiter...

Peter Massing

Die vier Dimensionen der Politikkompetenz

Ein neues, theoriegeleitetes und umfassendes Kompetenzmodell identifiziert folgende vier Dimensionen der Politikkompetenz: politische Urteilsfähigkeit, politische Handlungsfähigkeit, Fachwissen sowie politische Einstellung und Motivation. Weiter...

Joachim Detjen

Mitreden können: Die Bedeutung der politischen Beredsamkeit in der Demokratie

Wer sich in der Politik durchsetzen will, muss rhetorische Überzeugungsmittel einsetzen. Beredsamkeit setzt sich zusammen aus Diskutieren und Debattieren sowie Reden halten und Reden verstehen. Weiter...

Gudrun Hentges

Neuanfang staatlicher politischer Bildung: Die Bundeszentrale für Heimatdienst 1952–1963

Nach mehrjährigen Auseinandersetzungen über Konzeption, Personal und Ressortierung wurde im November 1952 die Bundeszentrale für Heimatdienst gegründet. Elf Jahre später wurde sie umbenannt in Bundeszentrale für politische Bildung. Weiter...

Rüdiger Thomas

Bildungsgeschichten - Gespräch mit Rüdiger Thomas über Vergangenheit und Zukunft der bpb

Im Gespräch blickt Rüdiger Thomas auf vier Jahrzehnte aus der Geschichte der bpb zurück, die er persönlich mitgestalten konnte. Zugleich wird ein Blick in die Zukunft des Publizierens geworfen. Weiter...

Christiane Bender

Freiheit, Verantwortung, direkte Demokratie: Zur Relevanz von Rousseau heute

"Der Mensch ist frei geboren, und überall liegt er in Ketten." Mit diesen Worten eröffnete Jean-Jacques Rousseau 1762 sein Werk "Vom Gesellschaftsvertrag". Können wir mit diesem Pathos heute noch etwas anfangen? Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.