Ein Schild mit der Aufschrift: "Morgen letzter Tag".

Weltuntergang

Das Ende ist nahe! Vier Tage nach Erscheinen dieser Ausgabe soll die Welt untergehen – mal wieder. Der bevorstehende Untergangstermin ist offenbar einer Missdeutung von Überlieferungen der alten Maya geschuldet. Im Maya-Kalender endet, so interpretiert es der Großteil der seriösen Wissenschaft, lediglich ein langer Zyklus in der Zählung, der den Übergang zu einem neuen Weltzeitalter markiert.

Chiliastische Strömungen und ihre endzeitlichen Prophezeiungen sind so alt wie die menschliche Zivilisation. Während die biblisch überlieferten Vorstellungen einer Apokalypse die Perspektive eines Neuanfangs boten, enden moderne Erzählungen und Szenarien zumeist in Zerstörung und im Chaos. Sie verhandeln reale und fiktive Bedrohungen aufgrund plötzlich eintretender Ereignisse oder langfristiger Folgen menschlichen Handelns und sind oft Spiegel der Umbrüche ihrer Entstehungszeit und deren Krisendiskursen.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Jorgen Randers

2052: Droht ein globaler Kollaps? - Essay

Die globalen Veränderungen werden zu einem Rückgang des Wohlergehens der Menschheit führen, die natürliche wie kulturelle Umwelt Schaden nehmen. Zumindest die Eliten von heute werden dies als den Zusammenbruch ihrer Welt deuten. Weiter...

Franz M. Wuketits

Apokalyptische Rhetorik als politisches Druckmittel - Essay

Apokalyptische Rhetorik ist von der Politik schwer wegzudenken. Nichts vermag in ganzen Kollektiven von Menschen stärkere Emotionen wachzurufen und politischem Handeln bessere „Argumente“ zu liefern als eine drohende Katastrophe. Weiter...

Michael Tilly

Kurze Geschichte der Apokalyptik

Der Beitrag thematisiert die Grundlagen des apokalyptischen Denksystems, seine religiösen, kulturellen und sozialen Bedeutungen und Funktionen sowie seine Geschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Weiter...

Christian Hoffstadt

Über die Aktualität des Weltuntergangs

Ist das Thema Weltuntergang heute präsenter als früher? Um dieser Frage nachzugehen, werden wichtige Entwicklungslinien des apokalyptischen Denkens und fiktionale wie reale Bedrohungsszenarien und Bilder beschrieben. Weiter...

Eva Horn

Der Untergang als Experimentalraum. Zukunftsfiktionen vom Ende des Menschen

Seit der Romantik träumt die Moderne den Traum vom Ende des Menschen als ultimativem Untergang. Die Katastrophe am Ende aller Zeiten wird dabei zu einem Experimentalraum, der den Menschen ein letztes Mal auf Herz und Nieren prüft. Weiter...

Judith Schossböck

Letzte Menschen. Die Heldinnen und Helden des Weltuntergangs

Das Motiv des letzten Menschen ist dazu geeignet, individuelle und gesellschaftliche Krisen zu benennen. Letztlich geht es um die Konfrontation mit unserem eigenen Selbst, die wir anhand der Extremsituation der Figuren gerne nacherleben. Weiter...

Wolf-Detlef Rost

Die Apokalypse aus psychologischer Sicht – Angst und Faszination

Apokalypseängste sind so alt wie die menschliche Kultur. Sie sind ein Versuch, die Begrenztheit des eigenen Lebens psychisch zu bewältigen, und werden zudem von Neid und Schuldgefühlen gespeist. Weiter...

Arnold Hanslmeier

Kosmische Katastrophen

Kosmische Katastrophen gibt es, gab es und wird es auch immer geben. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese zum Untergang der Welt führen, ist gering. Der Mensch bleibt letztlich selbst verantwortlich für sein Überleben. Weiter...

Alex Gertschen

Der tägliche Untergang der Maya

Während in westlichen Medien der Hype um die angebliche Prophezeiung der Maya, die Welt werde am 21. Dezember 2012 untergehen, weitergeht, vollzieht sich der Untergang der Kultur der Maya tagtäglich und leise. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.