German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)

Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit. Der Élysée-Vertrag markiert den offiziellen Beginn der deutsch-französischen Freundschaft; seither wird der Unterzeichnungstag Jahr für Jahr feierlich begangen. Zwar gab es insbesondere auf zivilgesellschaftlicher Ebene schon vor 1963 zahlreiche freundschaftliche Annäherungen, aber als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern. Der Erfolg dieser Partnerschaft wird schon lange nicht mehr allein an den bilateralen Beziehungen gemessen, sondern vor allem auch daran, inwiefern beide Länder gemeinsam imstande sind, die europäische Integration als "Motor" voranzutreiben.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Ulrich Pfeil

Zur Bedeutung des Élysée-Vertrags

Das im Élysée-Vertrag formulierte Ziel einer „gleichgerichteten Haltung“ im außenpolitischen Handeln wurde zwar nie erreicht. Doch gelang es, die Grundlage für einen zukunftsweisenden Anfang zu schaffen. Weiter...

Clemens Klünemann

"Eiserner Kanzler" und "Grande Nation". Selbst- und Fremdwahrnehmungen in den deutsch-französischen Beziehungen

Dass deutsche und französische Selbst- und Fremdwahrnehmungen bisweilen miteinander kollidieren, ist kein Defizit. Es ist eine Chance, das eigene Selbstverständnis durch die Wahrnehmung des anderen zu reflektieren. Weiter...

Corine Defrance

Die Meistererzählung von der deutsch-französischen "Versöhnung"

Trotz der realen Grundlagen der Verständigung ist die deutsch-französische Versöhnung eine erzählerische Fiktion, welche die Wirklichkeit inszeniert. Die Erinnerung entzweit die Länder nicht mehr, sondern verbindet sie. Weiter...

Wolfram Hilz

Getriebewechsel im europäischen Motor: Von "Merkozy" zu "Merkollande"?

Die Qualität des deutsch-französischen Verhältnisses bemisst sich auch am Wirken beider Länder zum Wohle der EU. Diese Aufgabe ist nach dem Wechsel von Sarkozy zu Hollande nicht einfacher geworden. Weiter...

Daniela Schwarzer

Deutschland und Frankreich und die Krise im Euro-Raum

Trotz politischer und ökonomischer Auffassungsunterschiede kam es in der Euro-Krise zu keinem Zerwürfnis zwischen Berlin und Paris. Solange sie die Eurozone erhalten wollen, haben beide keine Alternative zur Kompromissfindung. Weiter...

Claire Demesmay

Hat der deutsch-französische Bilateralismus Zukunft?

Wollen Deutschland und Frankreich auch künftig den Takt der europäischen Integration vorgeben, darf sich ihre Zusammenarbeit nicht auf die Wirtschafts- und Finanzpolitik beschränken. Zudem gilt es, die anderen EU-Partner einzubeziehen. Weiter...

Gregory Dufour

Europa im Kleinen: Grenzüberschreitende Kooperation am Beispiel Lothringen

Mit dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Luxemburg und Wallonien pflegt Lothringen eine grenzüberschreitende Kooperation. Die Großregion ist ein wertvolles Experimentierfeld sowohl für das deutsch-französische Paar als auch für die EU. Weiter...

Ansbert Baumann

Ein kritischer Zwischenruf zur deutsch-französischen Kulturpolitik - Essay

Mit der Agenda 2020 sollte unter anderem auch der „deutsch-französische Kulturraum“ gestärkt werden. Es ist jedoch zweifelhaft, ob es diesen gibt, ob er vielleicht möglich oder überhaupt wünschenswert ist. Weiter...