Prostitution

Prostitution

Seit 2002 gilt in Deutschland eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen Europas. Obwohl das Gesetz zu einer Neubewertung der Prostitution führte und die rechtliche Situation von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern verbesserte, fällt die Bilanz gemischt aus. Eine Verbesserung der häufig inakzeptablen Arbeitsbedingungen von Prostituierten wurde bisher nicht im intendierten Maße erreicht. Bis heute gibt es weder eine Regulierung durch gewerberechtliche Auflagen noch regelmäßige Kontrollen von Prostitutionsbetrieben.

Die mediale Debatte wird häufig allein auf der moralischen Ebene geführt. Themenbereiche werden vermischt. Es gilt, in die Forschung zu Rahmenbedingungen, Alltag und Akteuren zu investieren, um eine sachliche Auseinandersetzung zu befördern, Prostitution aus der gesellschaftlichen Grauzone zu holen und Prostituierte besser zu schützen.

     

Sarah Laukamp

Editorial

Weiter...

Sabine Reichert, Anne Rossenbach

"Wir wollen den Frauen Unterstützung geben." Ein Gespräch

Im Gespräch erläutern Sabine Reichert und Anne Rossenbach vom Sozialdienst katholischer Frauen das Projekt "Geestemünder Straße“, in dem sie mit unterschiedlichen Kooperationspartnern den ausgelagerten Straßenstrich in Köln betreuen. Weiter...

Barbara Kavemann, Elfriede Steffan

Zehn Jahre Prostitutionsgesetz und die Kontroverse um die Auswirkungen

Ziel des ProstG ist die gesellschaftliche Integration von Männern und Frauen, die der Prostitution nachgehen. Auch vor der Einführung war Prostitution in Deutschland legal, galt aber als sittenwidrig. Das Gesetz bleibt umstritten. Weiter...

Heike Rabe

Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung in Deutschland

Die Diskussion um Menschenhandel ist in den letzten Jahren zunehmend in einem menschenrechtlichen Kontext verortet worden. Besonders im Bereich der Opferrechte gibt es Kontroversen, welche Schutzpflichten daraus entstehen. Weiter...

Romina Schmitter

Prostitution – Das "älteste Gewerbe der Welt"?

Prostitution gilt als "ältestes Gewerbe der Welt“. Dass sie selbst seit dem Prostitutionsgesetz von 2002 nur mit Einschränkungen als "Gewerbe“ zu bezeichnen ist, soll an ihrer Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert verdeutlicht werden. Weiter...

Susanne Dodillet

Deutschland – Schweden: Unterschiedliche ideologische Hintergründe in der Prostitutionsgesetzgebung

Als Deutschland Prostitution 2002 als Beruf anerkannte, hatte Schweden den Kauf sexueller Dienste gerade verboten. Dieser Beitrag beleuchtet die ideologischen Hintergründe dieser so unterschiedlichen Gesetzgebungen. Weiter...

Diana Carolina Triviño Cely

Westliche Konzepte von Prostitution in Afrika

Das westliche Konzept von Prostitution wurde in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung in nichtwestlichen Kontexten zunächst oft übernommen. Hierdurch entstand eine einseitige sozioökonomische Interpretation. Weiter...

Udo Gerheim

Motive der männlichen Nachfrage nach käuflichem Sex

Heterosexuelle Männer fragen aus unterschiedlichen Gründen käuflichen Sex nach: sexuelle, soziale und psychische Motivmuster sowie die Erotisierung des Prostitutionsfeldes können empirisch nachgezeichnet werden. Weiter...

 
Nach schwedischem Vorbild sollen Freier in Frankreich künftig bestraft werden, auch andere Länder wollen ihre Gesetze verschärfen. Lassen sich Zwangsprostitution und Menschenhandel in Europa dadurch verhindern?euro|topics-Debatte

Streit um Prostitutionsverbot

Nach schwedischem Vorbild sollen Freier in Frankreich künftig bestraft werden, auch andere Länder wollen ihre Gesetze verschärfen. Lassen sich Zwangsprostitution und Menschenhandel in Europa dadurch verhindern? Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ - Jahresband 2013

APuZ - Jahresband 2013

Der APuZ-Jahresband 2013: Sämtliche Ausgaben der Zeitschrift “Aus Politik und Zeitgeschichte” aus dem Jahr 2013. Weiter...

Zum Shop