Ein alter Mönch mit Sonnenbrille sitzt in der Shwedagon Pagode am 06.02.13 in der Stadt Yangon in Myanmar.

Religion und Moderne

Ob es Gott gibt (oder Götter), welches Geschlecht Gott hat, wie Gott heißt, sind Glaubensfragen, über die es unerbittliche Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen, aber auch zwischen Gläubigen und Atheisten gibt. Aber Kern einer nicht-theologischen öffentlichen Religionsdebatte können nur Fragen sein, die einen gesamtgesellschaftlichen Erkenntnisgewinn versprechen. Immer wieder neu zu klären bleibt, wie sich individuelle Religiosität durch die sozialen Rahmenbedingungen verändert, welche Rolle kollektive Religiosität spielt und wie zeitgemäß das Staatskirchenrecht angesichts der Pluralisierung und Individualisierung von Religionsformen ist.

     

Asiye Öztürk

Editorial

Weiter...

R. Misik · N. Schneider

Plädoyer für (keine) Religion

Robert Misik betont, dass Menschen keinen Gott brauchen, um Unrecht als unerträglich zu empfinden; Nikolaus Schneider unterstreicht, dass gelebter Glaube eine politische Ressource für eine freiheitliche Gesellschaft sein kann. Weiter...

W. Hinsch · A. Sadjed

Religion und Säkularismus. Zwei Anmerkungen

Auch in europäischen Gesellschaften ist die Trennung von Politik und Religion kein abgeschlossener Prozess. Ein präziseres Verständnis von Säkularismus, säkularer Gesellschaft und säkularem Staat bedarf einer permanenten Reflexion. Weiter...

Geert Hendrich

Religiosität und Sinnsuche in modernen Gesellschaften

Mit der Rückkehr der Religiosität wird Orientierung in einer unübersichtlich gewordenen Lebenswelt und die Hoffnung auf verbindende Sinnstiftungen assoziiert. Dies lässt sich höchst unterschiedlich erklären und deuten. Weiter...

Rolf Schieder, Hendrik Meyer-Magister

Neue Rollen der Religion in modernen Gesellschaften

Religionen sind Transformationsprozessen ausgesetzt. Dabei erweisen sich die funktionale Ausdifferenzierung und die Individualisierung als besonders einflussreich. Sowohl die Religionen als auch die Individuen profitieren davon. Weiter...

Birgit Heller

Zwischen Diskriminierung und Geschlechtergleichheit: Frauen und Religionen

Religiöse Traditionen, Anschauungen, Symbole und Praktiken sind alles andere als geschlechtsneutral. Die großen Religionen der Gegenwart trugen wesentlich dazu bei, die männliche Dominanz in der Gesellschaft zu legitimieren. Weiter...

Sabine Demel

Individuum und Kirche: Ohne Zutrauen und Vertrauen in die Menschen keine Anziehungskraft! - Essay

Abnehmendes Engagement und sinkende Mitgliederzahlen hier, laute Rufe nach mehr Individualität und Personalität, Subsidiarität und Solidarität dort. In welchem Verhältnis steht dies zur organisierten Religiosität? Weiter...

Anja Hennig

Zum Verhältnis von Religion und Politik in Europa

Der Beitrag zeichnet die zentralen Wegmarken nach, die das kooperative wie konflikthafte Verhältnis von Religion und Politik vom frühen Mittelalter an verändert haben, und weist auf bleibende Muster im Kirche-Staat-Gefüge hin. Weiter...

Stefan Mückl

Aktuelle Herausforderungen für das Staatskirchenrecht

Das deutsche Staatskirchenrecht ist ein vielschichtiges normatives Gefüge, dessen Ursprünge in besonderer Weise historisch-kulturell bedingt sind. Seine Legitimation und Sachgerechtigkeit bedürfen der steten Vergewisserung. Weiter...

F. O. Wolf · S. J. Kramer · C. Strack · N. Varder

Anmerkungen zum Umgang mit Religion

In vier Einzelbeiträgen wird der Umgang mit Religionen in der deutschen Gesellschaft kommentiert. Neben der Bedeutung der Religion für Einzelpersonen werden Auswirkungen der öffentlichen Religionsdebatten skizziert. Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.