Der Bruderkuss (Foto vom 23.10.2009) zwischen Erich Honecker und Leonid Breschnew von Künstler Dmitri Wrubel gehört zu den bekanntesten Motiven der East Side Gallery in Berlin. 1990 bemalten Künstler aus aller Welt dieses längste erhaltene Stück Mauer mit überdimensionalen Wandbildern. Pünktlich zum Jahrestag des Mauerfalls erstrahlt nach Restaurierung die Open-Air-Ausstellung nun in neuem Glanz.

Emotionen und Politik

Die Politikerinnen und Politiker, denen es gelingt, die Gefühle der Bürgerinnen und Bürger anzusprechen, haben bessere Chancen, gewählt zu werden, als jene, die uns "kalt" lassen. Emotionen spielen aber nicht nur beim "Verkaufen" von Politik eine Rolle, sondern auch im politischen Prozess selbst.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Gary S. Schaal, Felix Heidenreich

Politik der Gefühle. Zur Rolle von Emotionen in der Demokratie

Demokratien sind in der Bearbeitung von Emotionen durch zwei sich widersprechende Paradigmen geprägt: Der bislang vorherrschende, emotionsaverse Liberalismus erweist sich heute als ergänzungsbedürftig durch den emotionsaffineren Republikanismus. Weiter...

Jan Plamper

Vergangene Gefühle. Emotionen als historische Quellen

Seit einigen Jahren erfahren Emotionen auch in der Geschichtswissenschaft erhöhte Aufmerksamkeit. Es werden verschiedene Ansätze der historiografischen Erforschung von Gefühlen vorgestellt und Perspektiven für die Emotionengeschichte aufgezeigt. Weiter...

Benjamin C. Seyd

Gegenwart des Unbehagens. Gefühle und Globalisierung

Indem sie Handlungsunsicherheit spür- und bewältigbar machen, spielen Gefühle eine wichtige Rolle für sozialen Wandel. Ihre Berücksichtigung ermöglicht ein differenzierteres Verständnis der Wirkungsweise und Problematik von Globalisierung. Weiter...

Bernd Greiner

Angstunternehmer. Zur Karriere eines amerikanischen Rollenmodels

Das Bemühen, reale Bedrohungen oder imaginierte Ängste zu bändigen, hat im Laufe der amerikanischen Geschichte einen besonderen Typus des Staatsbürgers hervorgebracht: den „Angstunternehmer“. Weiter...

Jan Süselbeck

War Sells, But Who’s Buying? Zur Emotionalisierung durch Kriegsdarstellungen in den Medien

Zwar wird in der medialen Kriegsdarstellung heutzutage stark auf Emotionalisierung gesetzt. Doch erzeugt sie vielfach nicht Mitgefühl, sondern bedient eher einen verbreiteten Voyeurismus. Weiter...

Christian von Scheve, Thomas Stodulka, Julia Schmidt

Guter Neid, schlechter Neid? Von der "Neidkultur" zu Kulturen des Neides

Häufig wird Neid als etwas „typisch Deutsches“ etikettiert. Im Beitrag wird erörtert, welcher Status Begriffen wie „Neidkultur“ und „Neidgesellschaft“ vor dem Hintergrund einer kulturvergleichenden Emotionsforschung zugeschrieben werden kann. Weiter...