Ottendorf-Okrilla (Sachsen): Metallrestaurator Uwe Ostmann untersucht am 29.01.2002 in der Fuchs+Girke Bau+Denkmalpflege GmbH Sachsen in Ottendorf-Okrilla den kupfernen Leib des "Goldenen Reiters". Dresdens bekanntestes Denkmal war am 29.11.2001 aufgrund von Schäden im Stützgerüst vom Sockel gehoben worden. Für 130.000 Euro soll das vergoldete Reiterstandbild des sächsischen Kurfürsten bis zum Sommer restauriert werden. (DRE40-290102)

Geschichte als Instrument

Geschichte ist formbar. Wie in der Vergangenheit liegende Ereignisse zu einer zusammenhängenden Erzählung verknüpft werden, ist zwangsläufig eine Konstruktion – und fällt je nach Standpunkt und Herangehensweise unterschiedlich aus. Entsprechend vielfältig sind die Versuche, historische Narrative für politische Zwecke zu instrumentalisieren.

Anlässlich des Erscheinens der Ausgabe "Geschichte als Instrument" hat die bpb am 7. Oktober 2013 in Berlin ein APuZ-Forum veranstaltet. Die ausführliche Dokumentation der Veranstaltung finden Sie hier.

     

Johannes Piepenbrink

Editorial

Weiter...

Martin Sabrow

Geschichte als Instrument: Variationen über ein schwieriges Thema

Die Verfälschung von Historie und die Nötigung ihrer Sachwalter sind stehende Topoi aller Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Aber nicht jeder Gebrauch der Geschichte ist zwingend Missbrauch. Weiter...

Bodo von Borries

Zurück zu den Quellen? Plädoyer für die Narrationsprüfung - Essay

Die Instrumentalisierung von Geschichte ist unvermeidbar. Eine andere Frage ist, wie weit wissenschaftliche Historie Garantien gegen (illegitime, aggressive, vorurteilhafte, verfälschende) Instrumentalisierung entwickeln kann. Weiter...

Thomas Großbölting

Geschichtskonstruktion zwischen Wissenschaft und Populärkultur - Essay

Der Affekt der Wissenschaft gegen popkulturelle Geschichtsdarstellungen ist wenig hilfreich. Der vergleichende Blick auf unterschiedliche „Erinnerungskulturen“ kann zum reflektierten Umgang mit der Vergangenheit beitragen. Weiter...

Klaus Christoph

"Aufarbeitung der SED-Diktatur" – heute so wie gestern? - Essay

Der ausschließlich auf die diktatorische Herrschaft gerichtete Umgang mit der DDR-Vergangenheit stößt bei vielen Ostdeutschen auf Ablehnung. Dies mindert die Chance auf eine verständigungsorientierte „Aufarbeitung“. Weiter...

Marcel Siepmann

Vom Nutzen und Nachteil europäischer Geschichtsbilder

Geschichtsbilder können eine Hilfe sein, um sich mit gegenwärtigen Sinnfragen auseinanderzusetzen. Kann die Geschichte Europas als die eines sozialen Gesellschaftsmodells erzählt werden? Weiter...

Marion Klein

Trauerimperativ: Jugendliche und ihr Umgang mit dem Holocaust (-Denkmal)

Seit 2005 haben etwa 15 Millionen Menschen das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin besucht. Welche Erfahrungen machen Schülerinnen und Schüler mit dem Denkmal? Weiter...

 

Veranstaltungsdokumentation (Oktober 2013)

APuZ-Forum "Geschichte als Instrument"

Anlässlich des Erscheinens der APuZ-Ausgabe "Geschichte als Instrument" veranstaltete die bpb am 7. Oktober in Berlin ein "APuZ-Forum". Auf zwei Podien wurde über den Stand und die Zukunft der "Aufarbeitung" der SED-Diktatur diskutiert. Das vollständige Forum kann als Audio-Podcast nachgehört werden. Weiter... 

Publikation zum Thema

Coverbild APuZ - Jahresband 2013

APuZ - Jahresband 2013

Der APuZ-Jahresband 2013: Sämtliche Ausgaben der Zeitschrift “Aus Politik und Zeitgeschichte” aus dem Jahr 2013. Weiter...

Zum Shop