Schwalben auf einer Stromleitung

Oben

"Die da oben" – damit werden gemeinhin unterschiedliche Gruppen der Gesellschaft adressiert, etwa Eliten, Reiche, Prominente oder Adlige. Vermögen, Macht oder Bekanntheit können hier miteinander korrelieren, müssen es aber nicht. Der Blick nach "oben" ist nicht möglich ohne Berücksichtigung gesamtgesellschaftlicher Strukturen und Entwicklungen.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Michael Hartmann

Deutsche Eliten: Die wahre Parallelgesellschaft?

Weniger der Elitestatus als vielmehr die familiäre Herkunft sorgt für eine spezifische Wahrnehmung der sozialen Realität. Das Ausmaß der Parallelgesellschaft oben kann daher nur mit einem Blick auf die soziale Rekrutierung der Eliten erfasst werden. Weiter...

Morten Reitmayer

"Elite" im 20. Jahrhundert

Entstehung und Entwicklung des Elitebegriffs sind mit der Erfahrung der Ausbreitung der Demokratie im Europa des 20. Jahrhunderts verbunden. In Deutschland hielt der Elitebegriff erst relativ spät Einzug in die politische Sprache. Weiter...

Georgina Murray

We are the 1%: Über globale Finanzeliten

Mit dem Ende der keynesianischen Marktregulierung, der Entwicklung zum Finanzmarktkapitalismus und dem Fortschreiten der Globalisierung hat sich eine transnationale Finanzelite etabliert, die ihr Kapital länderübergreifend einsetzt. Weiter...

Wolfgang Lauterbach, Miriam Ströing

Vermögensforschung: Reichtum und seine philanthropische Verwendung

Die Vermögensforschung zielt als Reaktion auf den Anstieg der Vermögenden darauf ab, diese gesellschaftliche Gruppe zu beschreiben und theoretisch zu durchdringen. Ein zweiter Fokus liegt auf der philanthropischen Verwendung der Vermögen. Weiter...

Jens Becker

Reichtum in Deutschland und den USA

Reichtum als multidimensionaler Begriff lässt unterschiedliche Deutungen zu und ruft divergierende Einstellungen hervor. Diese sind durch unterschiedliche nationalstaatliche und institutionelle Entwicklungspfade und Reichtumskulturen geprägt. Weiter...

Constanze Elter

Steuern: Von oben für unten?

In der Diskussion um die verstärkte Ungleichverteilung von Vermögen und Einkommen werden Forderungen nach weiteren vermögensbezogenen Steuern lauter. Doch was kann Steuerpolitik als Verteilungsinstrument leisten? Weiter...

Julia Wippersberg

Prominenz: Entstehung, Erscheinung, Darstellung

Prominente sind in Mediengesellschaften allgegenwärtig. Doch kaum jemand weiß, was Prominenz bedeutet und wie sie entsteht. Wie hängen mediale Inszenierung, tatsächliche Leistung und Erwartungen des Publikums zusammen? Weiter...

Joachim Renn

Faszination Adel – Popularität unzeitgemäßer Standesprivilegien als Problem der Demokratie? - Essay

Adelshochzeiten werden enthusiastisch verfolgt; politische Quereinsteiger von Rang genießen einen Vertrauensvorschuss. Steht die Popularität unzeitgemäßer Standesprivilegien im Spannungsverhältnis zu demokratischen Überzeugungen? Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.